+
Ungewöhnlicher Arbeitsplatz: Hoch hinaus ging es  für Bergführer Gregor Braun aus Wildsteig und Zimmerermeister Martin Gindhart aus Rottenbuch.

Rottenbucher Kirche Mariä Geburt

Klettereinsatz in schwindelerregender Höhe

Eine besondere Turmbesteigung konnten in den vergangenen Tagen Schaulustige an der Rottenbucher Kirche Mariä Geburt bewundern.

Rottenbuch - Aus einer Luke an der Kirchturmkuppel hingen zwei Bergseile, die am Boden fest verankert waren. Sie dienten als Sicherung für Bergführer Gregor Braun aus Wildsteig und Martin Gindhart aus Rottenbuch, von Beruf Industriekletterer und Zimmerermeister.

Beauftragt hatte die Kletterei in schwindelerregender Höhe das Staatliche Bauamt aus Weilheim. Braun und Gindhart sollten die undichten Stellen am Kupferdach aufspüren, denn seit geraumer Zeit dringt Wasser in den Innenraum des Kirchturmes ein. 

Die Mission war erfolgreich: Die beiden Freiluftkletterer konnten, nachdem sie rings um den Turm die Bedachung genauestens untersucht hatten, mehrere Leckstellen feststellen. Die Fotoaufnahmen wurden zur weiteren Begutachtung an das Staatliche Bauamt weitergeleitet.

Werner Schubert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Auftritt in Tracht oder einprägsame Botschaften: Auf ihren Wahlplakaten setzen die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Weilheim-Schongau auf unterschiedliche Strategien. …
Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Baulücke oder Außenbereich?
Dürfen auf einer freien Fläche an der Ammergauer Straße mehrere Mehrfamilienhäuser errichtet werden? Diese Frage hat jetzt für Kopfzerbrechen im Peitinger Bauausschuss …
Baulücke oder Außenbereich?
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“
Der erste Abschnitt der jährlichen Revisionsarbeiten im Schongauer Freizeitbad Plantsch ist geschafft: Am morgigen Samstag nimmt das Saunaland im Plantsch um 10 Uhr …
Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“

Kommentare