+
Die Polizei musste den volltrunkenen Flüchtling in Gewahrsam nehmen.

In Asylbewerberunterkunft Rottenbuch

Betrunkener Flüchtling attackiert Mitbewohner und Sicherheitsdienst

  • schließen

Rottenbuch - Ein mit knapp zwei Promille volltrunkener Asylbewerber rastete Samstagnacht in einer Rottenbucher Unterkunft derart aus, dass der Sicherheitsdienst die Polizei zu Hilfe rufen musste.

Gegen 1.30 Uhr hatte der 29-jähriger Somalier in der Rottenbucher Asylbewerberunterkunft lautstark vermutet, dass ihm Handy und Bargeld von einem – ebenso betrunkenen – Mitbewohner entwendet worden seien. Der 29-Jährige schlug und würgte daraufhin den 30-jährigen Flüchtling, der ebenfalls aus Somalia stammt, und nahm ihm dessen Handy und einen kleineren Geldbetrag ab. Der hinzugerufene Sicherheitsdienst fixierte den Schläger bis zum Eintreffen der Polizei, wurde dabei jedoch selbst körperlich angegangen und beleidigt. Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und im Halsbereich, der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde ebenfalls leicht verletzt.

Der 29-Jährige wollte sich einfach nicht beruhigen, war laut Polizeibericht auch gegenüber den Beamten sehr aggressiv. Er wurde zur Ausnüchterung in die Dienststelle nach Schongau gebracht. Gegen den Täter werden nun verschiedene Ermittlungsverfahren eröffnet, darunter wegen eines möglichen Raubes, Körperverletzung und Beleidigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Der Kampf des Lechbrucker Ruhestandspfarrers Horst Drosihn gegen ein 15-Euro-Knöllchen ist immer noch nicht ausgestanden. Im Gegenteil: Jetzt hat der unerschrockene …
Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Dank der Schongauer Sicherheitswacht konnte die Polizei zwei Graffiti-Schmierer erwischen, die für eine Vielzahl von Taten im vierstelligen Schadensbereich …
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
In der CSU ist ein kurioser Streit über die Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) entbrannt – und zwar an der Person von Schongaus Fraktionschef Michael Eberle. …
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Am Freitag kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen im Landkreis Weilheim-Schongau. Drei Menschen fanden hier den Tod, darunter auch zwei Schwestern im Altern von erst …
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion