+
Die Polizei musste den volltrunkenen Flüchtling in Gewahrsam nehmen.

In Asylbewerberunterkunft Rottenbuch

Betrunkener Flüchtling attackiert Mitbewohner und Sicherheitsdienst

  • schließen

Rottenbuch - Ein mit knapp zwei Promille volltrunkener Asylbewerber rastete Samstagnacht in einer Rottenbucher Unterkunft derart aus, dass der Sicherheitsdienst die Polizei zu Hilfe rufen musste.

Gegen 1.30 Uhr hatte der 29-jähriger Somalier in der Rottenbucher Asylbewerberunterkunft lautstark vermutet, dass ihm Handy und Bargeld von einem – ebenso betrunkenen – Mitbewohner entwendet worden seien. Der 29-Jährige schlug und würgte daraufhin den 30-jährigen Flüchtling, der ebenfalls aus Somalia stammt, und nahm ihm dessen Handy und einen kleineren Geldbetrag ab. Der hinzugerufene Sicherheitsdienst fixierte den Schläger bis zum Eintreffen der Polizei, wurde dabei jedoch selbst körperlich angegangen und beleidigt. Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und im Halsbereich, der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde ebenfalls leicht verletzt.

Der 29-Jährige wollte sich einfach nicht beruhigen, war laut Polizeibericht auch gegenüber den Beamten sehr aggressiv. Er wurde zur Ausnüchterung in die Dienststelle nach Schongau gebracht. Gegen den Täter werden nun verschiedene Ermittlungsverfahren eröffnet, darunter wegen eines möglichen Raubes, Körperverletzung und Beleidigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Schatzkästchen im Pfaffenwinkel
Sie würden gerne Nachbars Garten nicht nur über den Zaun hinweg bewundern? Oder Sie wollen gar wissen, wie Sie die schleimigen Plagegeister im eigenen Garten loswerden? …
Grüne Schatzkästchen im Pfaffenwinkel
An alle Eltern: Bitte bringt eure Kinder nicht krank in die Kita
Eine Kita ist eine Keimschleuder, wenn kranke Kinder alle anderen anstecken. Der Gastbeitrag der Leiterin eines Kindergartens in Rottenbuch bewirkt hoffentlich, dass …
An alle Eltern: Bitte bringt eure Kinder nicht krank in die Kita
Dreiste Ausspäh-Masche: Anrufer geben sich als Polizisten aus
Die Polizei warnt: Seit Montag kommt es im Landkreis Weilheim-Schongau vermehrt zu Anrufen bei älteren Mitbürgern durch angebliche Polizeibeamte. 
Dreiste Ausspäh-Masche: Anrufer geben sich als Polizisten aus
Ärger um Radl im Zug
Im Frühling mit dem Fahrrad übers Land – und zurück mit der Bahn. Viele haben schon einmal ihr Rad im Zug mitgenommen. Doch obwohl die Bahnbetreiber gerne für diesen …
Ärger um Radl im Zug

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion