+
Der Edeka Markt im Ortszentrum von Rott, der in ein neues Gebäude am nördlichen Ortsrand ziehen will.

Aus dem Rotter Gemeinderat 

Lebensmittelmarkt: Räte lehnen Bürgerbegehren ab

Rott - Soll der Rotter Lebensmittelmarkt in der Dorfmitte bleiben? Darüber sollte ein Bürgerbegehren entscheiden. Doch die Räte lehnten den Antrag ab. 

Ausufernde Diskussion und lange Debatten sind meist die Folge, wenn im Gemeinderat über Anträge auf ein Bürgerbegehren entschieden werden soll. Im Rotter Ratsgremium war dies in der ersten Zusammenkunft nach der Sommerpause aber nicht der Fall. Das Bürgerbegehren mit der Fragestellung „Sind Sie dafür, dass in Rott ein Lebensmittelmarkt in der Dorfmitte bestehen bleibt“, das am 1. September Bürgermeister Quirin Krötz von drei Antragstellern zusammen mit 280 Unterschriften von Unterstützern übergeben wurde, war nach nur fünf Minuten abgehandelt und durchgefallen.

Bürgermeister Krötz: "Fragestellung muss Entscheidungscharakter besitzen"

Der Gemeinderat lehnte mit einstimmigen Votum von 12:0 das Bürgerbegehren wegen unzulässiger Fragestellung ab. „Die Fragestellung muss Entscheidungscharakter besitzen und das ist hier nicht der Fall. Es geht nur um eine Empfehlung“, zitierte Krötz aus der Stellungnahme der Verwaltung. „Gegen die Entscheidung kann Klage erhoben werden“, führte der Rathauschef aus. „Das Bauleitverfahren für den neuen Standort des Lebensmittelmarktes am nördlichen Ortsrand kann daher weiter vorangetrieben werden“, sieht Krötz deshalb keinen Hinderungsgrund, die Planung für den neuen Edeka-Markt fortzuführen.

„Wenn mich jemand gefragt hätte, hätte ich es ihnen auch sagen können, dass es so nicht funktioniert“, meinte Gemeinderat Stephan Rupp zur durchgefallenen Fragestellung. Nach der Sitzung zeigten sich die Initiatoren des Bürgerbegehrens aus dem Verein IG Dorfentwicklung konsterniert. Ob sie nun den Klageweg einschlagen wollen oder ob sie mit einer neu formulierten Frage einen zweiten Anlauf nehmen, soll in der kommenden Woche in einer Vorstandssitzung entschieden werden.

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peiting macht Rolle rückwärts bei Marktsonntags-Regel
Kommando zurück: Erst vor drei Jahren wurde vom Gemeinderat beschlossen, die Marktsonntage von drei auf zwei zu reduzieren. Auf Wunsch der Geschäftsleute soll jetzt die …
Peiting macht Rolle rückwärts bei Marktsonntags-Regel
FlixBus macht Schongau Hoffnung
Der ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Klaus Breil unternimmt einen neuen Anlauf, Fernbusse nach Schongau zu lotsen. Sie sollen den Tourismus ankurbeln und die Stadt …
FlixBus macht Schongau Hoffnung
Lido-Kinderspielplatz in Schongau: Stadt plant um
Die Proteste gegen den geplanten Kinderspielplatz am Lido haben Wirkung gezeigt: Die Stadt will die Planung ändern und beschloss, dass sich nach der Sommerpause noch …
Lido-Kinderspielplatz in Schongau: Stadt plant um
Zufriedene „Anstifter“ – mit Luft nach oben
Halbzeit beim Freilichttheater im Fohlenhof in Steingaden: Mit durchschnittlich zwei Drittel der Belegung der 650 Plätze „sind wir zufrieden – mit Luft nach oben“, sagt …
Zufriedene „Anstifter“ – mit Luft nach oben

Kommentare