+

Polizei in Sachsenried

Angst vor mysteriösem Auto auch im Allgäu

  • schließen

Die Sachsenrieder Eltern sind mit ihren Sorgen nicht allein, in Stocken/Osterzell geht ebenfalls die Angst vor einem Unbekannten um. Ein Mann soll dort versucht haben, Mädchen in sein Auto zu locken. Der Wagen hat ein Garmischer Kennzeichen.

Sachsenried/Stocken – Die Informationen sind dünn, die Eltern in großer Sorge: Nach der Meldung, dass in Sachsenried ein Unbekannter Schulkinder an den beiden Bushaltestellen im Ort ausspähen soll (wir berichteten), hat sich gestern auch eine Mutter aus Stocken (Gemeinde Osterzell im Ostallgäu) zu Wort gemeldet. Auch in diesem Ort, der nicht weit von Sachsenried entfernt liegt, geht die Angst vor einem Auto mit Garmischer Kennzeichen um. Viele Eltern lassen ihre Kinder nicht mehr alleine in die Schule gehen, berichtet die Mutter.

Von dem Vorfall in Stocken, der sich Anfang Dezember ereignet haben soll, schrieb auch Osterzells Bürgermeister Bernhard Bucka im sozialen Netzwerk Facebook: „Am Montag, 3. Dezember, sind zwei Mädchen mittags an der Bushaltestelle in Stocken von einem Mann angesprochen worden. Sie sollten in sein Auto (PKW Garmischer Kennzeichen GAP) einsteigen“, schreibt der Rathauschef. Der Vater eines der Kinder habe sofort die Polizei verständigt, so Bucka.

Die Beamten in der zuständigen Inspektion in Kaufbeuren taten sich gestern allerdings schwer, den Fall näher zu beurteilen, der mit dem Fall vertraute Beamte weilt im Urlaub. Es scheine sich aber um ein Missverständnis gehandelt zu haben, hieß es auf Anfrage aus Kaufbeuren. Der Osterzeller Bürgermeister zeigte sich gestern ebenfalls recht ratlos: „Ich weiß nicht mehr, als die Polizei weiß“, erklärte der Vater von zwei Kindern. Er habe den Beitrag bei Facebook auch erst geschrieben, nachdem die Schule bereits gewarnt hatte.

Die Schongauer Polizei will ab dem heutigen Dienstag in Sachsenried Präsenz zeigen. Bekanntlich soll dort aus einem dunklen Auto mit Garmischer Kennzeichen heraus ein Unbekannter an den beiden Bushaltestellen Kinder beobachtet haben. Das Auto mit getönten Scheiben parkte demnach vor den Weihnachtsferien mehrfach an den Bushaltestellen im Ort. Vergangene Woche wurde der Wagen dann erneut an den Bushaltestellen gesichtet. In Sachsenried wurden bislang aber keine Kinder angesprochen, auch sei niemand aus dem Wagen ausgestiegen, heißt es.

Die Polizei in Schongau hat nach Auskunft des stellvertretenden Inspektionsleiters Toni Müller mittlerweile auch Kenntnis von dem Fall in Stocken erhalten. Es werde überprüft, ob ein Zusammenhang besteht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau tot in Lech gefunden - es ist ein Ehedrama mit zweiter Leiche 
Eine tote Frau ist am Donnerstag im Lech in Schongau gefunden worden. Nun gibt es eine dramatische Entwicklung. Eine weitere Leiche wurde entdeckt. Die Polizei hat einen …
Frau tot in Lech gefunden - es ist ein Ehedrama mit zweiter Leiche 
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
170 Millionen Euro hat der Biotech-Konzern „Roche“ 2018 in sein Penzberger Werk investiert. Und auch für die Zukunft hat sich der Schweizer Konzern einiges vorgenommen. 
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?
Er ist der letzte Schrei im Fasching: Der Leberkaskrapfen. In Miesbach erfunden, ist er nun auch in Schongau angekommen. Ein Selbstversuch.
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?
Ab ins Wochenende: Vom Nachtfasching bis zum Kabarett
Faschingsumzug, Comedyabend oder doch lieber ein Konzert? Wer am Wochenende im Schongauer Land etwas unternehmen möchte, hat die Qual der Wahl. Wir haben die wichtigsten …
Ab ins Wochenende: Vom Nachtfasching bis zum Kabarett

Kommentare