+
Geldregen am Schongauer Schockerberg - die Aufführungen der Vorjahre wurden noch einmal übertroffen.

Schockerberg 2016 wieder beste Unterhaltung

Mit Zauberei auf Schongaus Thron

  • schließen

Schongau - Beste Unterhaltung in viereinhalb Stunden gab es am Wochenende zweimal beim Schockerberg, dem Starkbieranstich der CSU. Gewinner gab es viele, aber zwei im Besonderen: Das überragende Singspiel und Robert Kassebaum, der als Allzweckwaffe in mehreren Rollen überzeugte.

Zwischendurch wischte sich Andrea Jochner-Weiß die Lachtränen aus den Augen. Immer wieder war die Landrätin Ziel der Späße bei den Aufführungen, doch beim Singspiel gab es endgültig kein Halten mehr. „Ich habe heute extra Freunde mitgebracht, weil keiner glauben kann, was die Schongauer alles auf die Beine stellen“, sagte sie begeistert.

Dabei begann der Abend für Jochner-Weiß mit einer Schrecksekunde. Sie wurde von den Moderatoren Rosemarie Wölfle und Dr. Oliver Kellermann zum Anstich des ersten Fasses auf die Bühne geholt. Fast panisch schaute sie sich um – und merkte erst spät, dass sie nur Anstoßen musste. Kellermann hatte zuvor nebenbei mit zwei Schlägen angezapft.

Dann ging es, nach musikalischer Unterhaltung durch die Stadtkapelle, auch schon los mit den Vorführungen, die gleich zu Beginn für Spannung sorgten: Wie würde sich Robert Kassebaum als Fastenprediger Oculus schlagen? Er gab eine Menge Tipps zum Geldsparen für das klamme Schongau. So könne man beim Zwack, „dem Uhren-Tod“, auf eine neue Laterne verzichten, wenn man dort die Weihnachtsbeleuchtung hängen lasse. Statt einen teuren Schrägaufzug zu bauen, sollte die Familie Konrad ihren Tobbogan auf dem Volksfestplatz aufstellen, und Bundesverkehrsminister Dobrindt sollte seine Maut einmal im Schongauer Gartenweg ausprobieren, so viele Autos sind dort unterwegs. Für Landrätin Jochner-Weiß und Bürgermeister-Gattin Cordula Sluyterman schlug Bruder Oculus den Wettbewerb WSBS vor („Weilheim-Schongau sucht den Bussel-Star“), und bei Falk Sluyterman und dessen Vize Tobias Kalbitzer hatte er zwar Annäherungen in der Frisur bemerkt, aber auch Unterschiede: „Der eine sitzt gewissenhaft am Schreibtisch, der andere am Stammtisch. Der eine regiert, aber mit dem Zweiten trinkt man besser.“ Viele gelungene Gags auf die Schongauer Verhältnisse machten Kassebaums Fastenpredigt zu einer absolut gelungenen Premiere – er darf in dieser Rolle wiederkommen.

Auf die Bühne kam er noch viel schneller. Nach den gewohnt überzeugenden Auftritten der reimenden Marianne Porsche-Rohrer, zum Beispiel zur Frage, ob es die neue Grundschule braucht („Der Huber Pauli meint, es müsste nicht sein, es regnet nur an ganz wenigen Stellen rein“), und Markus Wühr, der als Luis aus Südtirol die Bühne rockte, stand das Singspiel an – und Kassebaum hatte auch dort als Kalifalk eine Hauptrolle. Er hatte nach langer Suche das Königreich Schongau gefunden und sich mit Hilfe des Ex-Kalifen Frieder (Michael Reith) sowie dem Dschinn Cordula (Lena Eberle) auf den Thron geschwungen. Sehr zum Ärger von Ilogut (Luitpold Braun als Ilona Böse), die selbst gerne Kalif geworden wäre. „Keiner ist von diesen Affen so gut wie ich für den Thron geschaffen“, sang der ganzkörperrasierte Luitpold Braun mit rotem Schleier. „Ich bin die böse Puppe aus der roten Truppe“, ging es weiter – erneut absolut sensationell, dieser Auftritt Brauns.

Für Ilogut reichte es aber nur zum Großwesir. Deshalb wollte sie selbst einen Flaschengeist beschwören. Dschinn Karl-Heinz aber wollte nicht auftauchen („Wenn er mal ruht, dann dauerhaft, das hat er in Schongau schon gemacht“), deshalb musste ein anderer Dschinn her – und kam als Altkanzler Gerhard Schröder, ebenfalls hervorragend dargestellt von Kassebaum. Er versprach Ilogut das Blaue vom Himmel, sie träumte sogar vom Pascha, also dem Kanzleramt – doch letztlich dient Schröder nur dem Wladimir.

Schließlich mischte auch die CSU (Thomas Henneke, Robert Stöhr, Florian Stögbauer) mit, beschwörte selber einen Dschinn – die anfangs erwähnte Andrea. Sie sang zur Musik des EAV-Hits Fata Morgana „Ich bin die Landkreis-Mama“, versprach Schongau mehr Schwarze – allerdings nur in zwei Turnhallen. Schließlich verschwand sie mit dem bisschen Geld, das noch in der Stadtkasse war. Die Lösung sangen am Schluss alle gemeinsam: „Abgaben rauf, Steuern hoch, so stopfen wir das Haushaltsloch.“ Dieses Singspiel war ein Genuss, zum Tränenlachen – eigentlich müsste die CSU es noch öfter aufführen.

Der letzte Auftritt des Abends blieb wie immer der Hohenfurcher Feuerwehrkapelle vorbehalten. Jürgen Fischer legte ein Feuerwerk an Witzen und Gags an den Tag, spießte lokale Begebenheiten wie den miesen Service am Volksfest-Bierzelt auf („Was haben die Schule und das Volksfest gemeinsam? Es ist gut, wenn man ein Pausenbrot dabei hat“) oder „Scheiß auf H&M, wir haben HSM“. Vermutlich würden nur die Hohenfurcher Witze wagen wie über Kapellenmitglied Albi, einen Syrer, „der uns am Europakreisel zugelaufen ist“ und als Friseur arbeitet („Rasyrer“). Der Auftritt war spitze, aber das i-Tüpfelchen fehlte dieses Mal – was bei dem absolut gelungenen Abend Klagen auf hohem Niveau ist.

Schockerberg 2016: Das sind die Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schongaus Bürgermeister: „Ich muss noch gelassener werden“
Nach der denkbar knappen Wahl mit 32 Stimmen Vorsprung vor dem Konkurrenten und jetzigen Vize-Bürgermeister Tobias Kalbitzer hat sich Schongaus Rathauschef Falk …
Schongaus Bürgermeister: „Ich muss noch gelassener werden“
Pokerspiel ums beste Angebot
Überall klagen Kommunen über ausgebuchte Handwerksfirmen, die kaum noch Angebote abgeben. Wir haben einmal die andere Seite beleuchtet und bei einem mittelständischen …
Pokerspiel ums beste Angebot
Naturschutzgebiet am Wildsee: Landratsamt greift durch
Seit Ewigkeiten herrscht am Wildsee ein Betretungsverbot, das immer wieder missachtet wird. Jetzt will das Landratsamt härter durchgreifen.
Naturschutzgebiet am Wildsee: Landratsamt greift durch
Neuauflage für legendäres Auerberg-Rennen
Sieben Bernbeurer haben einen Verein gegründet, um nach 30 Jahren das legendäre Auerberg-Rennen wiederzubeleben. Vom 15. bis 17. September ist ein Bergrennen für …
Neuauflage für legendäres Auerberg-Rennen

Kommentare