Erneut haben Rowdys an der Lourdes-Grotte in Peiting ihr Unwesen getrieben und dadurch Beschädigungen hervorgerufen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. foto: HG

Schon wieder Vandalen an Lourdes-Grotte

Peiting - Die Lourdes-Grotte in Peiting kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Wochenende wurde der Polizei schon wieder Rowdytum gemeldet.

Es muss am Samstag zwischen 10 und 15 Uhr gewesen sein, als die bislang Unbekannten am Ende des Grottenwegs zwei Blumentöpfe mit Bepflanzung sowie mehrere Kerzenhalter mit Kerzen herunterwarfen und dadurch beschädigten. Nach Angaben des Vorsitzenden des Verschönerungsverein, Ludwig Kirchbichler, beläuft sich der Schaden auf annähernd 200 Euro.

Die Grotte wurde in der Vergangenheit schon mehrfach von Rowdys heimgesucht. Betroffen waren aber auch die Kreuzwegstationen und der Waldlehrpfad. So entstand bei der Zerstörung der Kreuzwegstationen im April 1994 beträchtlicher Sachschaden von 60 000 Mark. Acht Jahre später wurde die Heilige Bernadette zerstört. Für die Beschaffung einer kleineren, Ersatzfigur wurden seinerzeit 700 Euro ausgegeben. Und in den Jahren 2011 und 2012 wurde zweimal das Erbärmdi-Kreuz vor der Apotheke in der Freistraße beschädigt. spe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marktsonntag in Schongau: Von Zuckerwatte bis Bambusfasersocken
Viel Auswahl gab es beim Schongauer Marktsonntag. Das Angebot reichte von Bambusfasersocken bis hin zu Zuckerwatte. Für Unschlüssige gab es Empfehlungen.
Marktsonntag in Schongau: Von Zuckerwatte bis Bambusfasersocken
Die Rottenbucher Freiwieß-Orgel geht auf Reisen
Die Freiwieß-Orgel in der Rottenbucher Stiftskirche ist ein Juwel. Doch die Jahrhunderte seit ihrem Bau 1747 sind nicht spurlos an ihr vorübergegangen. Jetzt haben …
Die Rottenbucher Freiwieß-Orgel geht auf Reisen
Extremsportler berichtet in Schongau von abenteuerlicher Tour: Bis zu 17 Stunden am Stück im Sattel
In 97 Tagen mit dem Rennrad von Alaska nach Feuerland. Jonas Deichmann hat damit einen  Weltrekord  aufgestellt. Davon hat er jetzt in Schongau berichtet.
Extremsportler berichtet in Schongau von abenteuerlicher Tour: Bis zu 17 Stunden am Stück im Sattel
„Alpenbus“ startet frühestens Ende 2021
In Sachen „Alpenbus“ geht einiges voran. Bei einem Treffen der beteiligten Landräte wurde vereinbart, den MVV mit der Grobkonzeption zu beauftragen. Bis der Expressbus …
„Alpenbus“ startet frühestens Ende 2021

Kommentare