+
Er hat sein Lächeln und die Farben wiedergefunden: Charly Walter hat die neue Fußgängerzone von Schongau aufgegriffen und schon vor Wochen umgesetzt, was sich manche Leserbriefschreiber jetzt noch wünschen.

Neue Susstellung in Vorbereitung

Charly Walter wird rückfällig

Schongau - Der Schongauer Künstler Charly Walter hat bisher unzählige Bilder geschaffen, vor zwei Jahren hatte er seine letzte große Vernissage und Ausstellung im Ballenhaus. Es sollte die letzte sein, für immer. Hat er verkündet. Geht das wirklich, kann er Spachtel und Pinsel tatsächlich aus den Händen legen? Die Antwort: nein.

Er hat in punkto Malerei Akzente gesetzt. Charly Walter hat die verschiedensten Techniken aufgegriffen und perfekt umgesetzt. Er hat weit über seine Farbtöpfe geblickt, aktuelle Themen abgehandelt und auf Leinwand übertragen. Er hat beim Betrachter seiner Bilder Gefühle geweckt, Denkanstöße gegeben und ganz gewiss auch ein wenig für Diskussionen gesorgt. Bewusst, denn so ist ein Charly Walter. Nicht immer einfach, und das ist gut so. Denn das Einfache gibt es in der Malerei schon so oft. Walter blickt immer einen geschlossenen Raum weiter. Erfragt oft, was dahinter zu entdecken ist. Und öffnet dann irgendeine Tür.

Vor rund zwei Jahren sollte Schluss sein

Vor knapp zwei Jahren dann die Einladung zur letzten Vernissage und Ausstellung. Charly Walter wolle quasi einen (Pinsel)-Strich unter die Rechnung setzen. Einmal muss Schluss sein. Hat er sich so vorgestellt. Aber irgendwie hat es nicht richtig hingehauen. Trotz Großvaterfreuden und den Vorsätzen für eines ruhiges Seniorendasein. „Wenn ich kein Ziel vor mir habe, versinke ich in meiner Krankengeschichte“, sinniert Walter, während er eines seiner neuen Werke betrachtet. Irgendetwas fehlt noch auf der großflächigen Leinwand. Wenn schon, dann perfekt, mit weniger abgeben – Fehlanzeige.

Walter lebt aktuell. Walter malt hochaktuell. Sein neuestes Werk steht noch auf der Staffelei, aber schon lange abgetrocknet. Das Motiv, wie könnte es anders sein, die neue Fußgängerzone. Walter hat die Ideen schon umgesetzt, was Leserbriefschreiber jetzt formulieren. Bunt in jeder Hinsicht. Farbenfroh das Treiben, vielfältig die Szenerie. Nicht einfach so ausgedacht, Walter hat die Szenen erlebt. An einem sonnigen Nachmittag, zusammen mit seinem Enkel. Dieser begeistert und hin und hergerissen zwischen zwei Stationen der Kurzweiligkeit. Einmal ist da der Wasserlauf, ein wahrer Magnet für unternehmungslustige Kinder. Zum anderen das lustige Schaukelpferd vor dem „Frauenzimmer“.

Das hat was, das setzt Walter sofort auf die richtigen Plätze auf seinem Bild. Schnell ist ein Titel gefunden: Schongau in Bewegung. Kaffeeklatsch, spielende Kinder, Besucher mit Einkaufstüten. Alles hat seinen Platz gefunden. Der heimliche Wunsch von Walter schon mit eingebunden. Es sind die Straßenmusiker, die ein Stück Urlaubsgefühl vermitteln. Das alles gibt der Künstler Charly Walter wieder.

Und was sagt der Besucher Walter? 

Wie nimmt er die neue Fußgängerzone an? „Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Fußgängerzone die richtige Entscheidung ist“, so Walter.

Auch er hat im Hinblick auf Vernissage und Ausstellung Nägel mit Köpfen gemacht. „Wenn ich nichts fest mache und mir keinen Termin setze, dann läuft nichts“, gesteht Walter. Also wurde der Saal im Ballenhaus gemietet und der Termin festgelegt. Vom 28. bis 30. Oktober wird Walter mit einer neuen Bildergalerie seine Gäste überraschen. Und was er sonst noch aus dem Ärmel schütteln wird, bleibt noch geheim. Aber wer einen Charly Walter kennt, weiß, dass er sich bestimmt wieder einiges einfallen lässt.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Jubiläum schaute Frank Farian vorbei
Auch auf dem Land ist in den 60er Jahren das Band-Fieber ausgebrochen. In Schwabbruck gründen fünf Jungs eine Band, die sie „Silver Stars“ nennen.
Zum Jubiläum schaute Frank Farian vorbei
Gymnasiasten meiden Stadtmuseum
Mehr als 120 Millionen Menschen besuchen jährlich die rund 5000 deutschen Museen. 2358 Besucher kamen vergangenes Jahr ins Schongauer Stadtmuseum. Bei der …
Gymnasiasten meiden Stadtmuseum
Grüne Schatzkästchen im Pfaffenwinkel
Sie würden gerne Nachbars Garten nicht nur über den Zaun hinweg bewundern? Oder Sie wollen gar wissen, wie Sie die schleimigen Plagegeister im eigenen Garten loswerden? …
Grüne Schatzkästchen im Pfaffenwinkel
An alle Eltern: Bitte bringt eure Kinder nicht krank in die Kita
Eine Kita ist eine Keimschleuder, wenn kranke Kinder alle anderen anstecken. Der Gastbeitrag der Leiterin eines Kindergartens in Rottenbuch bewirkt hoffentlich, dass …
An alle Eltern: Bitte bringt eure Kinder nicht krank in die Kita

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare