Aus dem Gericht

Klage wegen ein paar Scheite Holz

Schongau – Ein Grillabend im August letzten Jahres hat für einen 30-jährigen Schongauer ein teures Nachspiel. Vor dem Weilheimer Amtsgericht musste er sich wegen Holzdiebstahls verantworten. Die Sache ging unerwartet aus.

Der junge Mann hatte Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt, da er sich keiner Schuld bewusst sah. Das Verfahren wurde zwar letztendlich wegen Geringfügigkeit eingestellt, bezahlen muss der Schongauer aber dennoch.

Der Nachbar des Angeklagten hat ein Holzdepot. Es war nie direkt abgesprochen, dass der Beschuldigte sich ab und zu gegen Bezahlung etwas Holz nehmen durfte. „Eine konkrete Erlaubnis erhielt ich nicht, aber das klappte immer ganz gut. Ich wollte mich nie bereichern und habe immer anschließend bezahlt“, erklärte der Schongauer vor Gericht. Dann zerstritten sich die Nachbarn aber Anfang letzten Jahres wegen einer vollkommen anderen Sache und das Verhältnis wurde eher frostig.

Der Angeklagte war sich sicher, dass sein Nachbar ihm einen Denkzettel verpassen wollte mit dieser Anzeige. Nur zwei armvoll Holz hatte er in der Augustnacht für sein Grillfeuer mitgenommen. Am nächsten Tag wollte er dann wie üblich bezahlen oder auch die entsprechende Holzmenge zurückgeben. So stapelte der Beschuldigte sogar die doppelte Menge Holz vor der Tür seines Nachbarn. Aber dieser verweigerte die Annahme und erstellte Strafanzeige wegen Diebstahls. Darin behauptete er, dass rund ein halber Kubikmeter Holz im Wert von 50 Euro entwendet wurde. „Das ist unmöglich, die Menge hätte ich in der Nacht gar nicht wegschaffen können“, stellte der Beschuldigte fest.

Auch die Freundin des Angeklagten behauptete überzeugend, dass nur ein paar Scheite Holz für das Grillfeuer verwendet wurden. Die Einstellung eines Verfahrens nach Paragraph 153a ist mit einer Geldauflage verbunden. So betraf es auch den Schongauer. 200 Euro muss er nun innerhalb eines Monats an die Staatskasse zahlen.

Regina Wahl-Geiger

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitten in Peiting: Plötzlich war eine Schildkröte im Teich
Nur zwei auf zwei Meter ist der kleine Gartenteich des Peitinger Ehepaars Kehrer groß, doch seit einigen Wochen fühlt sich dort eine Schildkröte pudelwohl. Nur: Sie …
Mitten in Peiting: Plötzlich war eine Schildkröte im Teich
Burggener Bürgermeister zeigt Verdienstmedaillenträger an
In Burggen lässt es sich gut leben. Die Leute kennen sich, man versteht sich – doch diese Idylle ist getrübt: Zwischen Bürgermeister Joseph Schuster und Bruno Faller, …
Burggener Bürgermeister zeigt Verdienstmedaillenträger an
Schongauer CSU will Expressbus nach Augsburg
Die Schongauer CSU will beim geplanten Neubaugebiet Schongau-Nord am Ball bleiben und fordert von der Stadt einen Projektbeauftragten, der sich des Themas besonders …
Schongauer CSU will Expressbus nach Augsburg
Schreiben ist für Simon Schmitt ein schöner Ausgleich
Als Schwabniederhofener Entertainer  Nr. 1 wurde  Simon Schmitt  schon betitelt. Mit einem Programm „Schmitt happens“ und seinen aberwitzigen Geschichten hat er die …
Schreiben ist für Simon Schmitt ein schöner Ausgleich

Kommentare