+
Das fleißige Floßbau-Quartett: (von links) Simpert Christa, Paul Keller, Markus Bader und Hans Hartung. Letzterer sucht noch Lechfloßkapitäne mit Motorboot- oder Segelbootführerschein.

Kapitäne gesucht

Finale Arbeiten am Fichten-Floß

Schongau - Der Floßbau am Schongauer Lido schreitet flott voran. Vier fleißige Handwerker verschrauben die letzten Balken und Bretter. Jetzt fehlt nur noch die TÜV-Abnahme – und gleich mehrere geeignete Kapitäne.

Die nächste Runde in Sachen Floßbau am Schongauer Lido ist eingeläutet. Jetzt wird gehämmert und verschraubt auf Teufel komm raus. Die Läden und Kanthölzer für den Ober- und Aufbau wurden geliefert, der Fertigstellung der Plattform steht nun nichts mehr im Wege.

„Zwölf mal sechs Meter soll´s werden“, ruft ein unsichtbarer Paul Keller lauthals aus seinem „Versteck“. Keller (vom Maschinenring Oberland) liegt seitlich zwischen den Stämmen, um die Verschraubungen für die Vierkantpfosten stabil und sicher anzubringen. Diese dienen als Halterungen für die Rundstangen, die am Ende des Floßes die Reling bilden. „Alles aus heimischer Fichte“, ruft Simpert Christa von einem Ladewagen herunter.

Zeit sitzt Arbeitern im Nacken

Markus Bader dagegen ist die Ruhe selbst. Er dreht eine Schraube nach der anderen in die Hölzer. Dennoch sitzt ihm die Zeit im Nacken, schließlich soll er noch an diesem Tag die kleine Kabine für die Toilette zaubern. „Trockentoilette!“, wirft Hans Hartung ein, der in seiner hautengen Latzhose fast nicht zu erkennen ist.

Die Information der Trockentoilette ist Hartung besonders wichtig, wegen möglicher Kritiker, die auf im Wasser schwimmende braune Klumpen reagieren könnten. Die stammen – wenn es so weit ist – definitiv nicht von der spülfreien Floßtoilette.

Was ihm ebenfalls wichtig ist: „Um immer ausreichend Lechfloßkapitäne in der Hinterhand zu haben, suchen wir noch Männer mit Bootsführerschein.“ Egal ob Segel- oder Motorboot, Hauptsache eine Lizenz für´s Wasser.

Bevor das handgemachte Fichtenschiff zum allerersten Mal ins Lechwasser am Schongauer Lido gelassen wird, muss es noch durch den TÜV. Ein Prüfer aus München, ein echter Spezialist für Floße, hat sich bereits angekündigt.

Floßführer gesucht

Wer Interesse hat, das neue Floß am Lido mit Gästen über den Lech zu führen, der soll sich bei der Tourist Information Schongau unter Telefon 08861/214 181 melden.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit zwei Jahren: Schul-Medienscouts eine gute Sache
Auf nunmehr zwei Jahre erfolgreicher Arbeit haben die Beteiligten im Projekt „Schul-Medienscouts“ bei ihrem Treffen im Weilheimer Gesundheitsamt zurückgeblickt.
Seit zwei Jahren: Schul-Medienscouts eine gute Sache
Familiendrama in Penzberg: Was geschah am Mittwochabend?
Eine schreckliche Tat hat sich in Penzberg ereignet. Eine Frau soll ihre Schwiegermutter lebensgefährlich verletzt haben. Sie hat sich der Polizei gestellt - alle Infos …
Familiendrama in Penzberg: Was geschah am Mittwochabend?
Musik, Kunst und ein stimmungsvoller Höhepunkt am Wochenende
Ein heißes Wochenende steht der Bevölkerung im Schongauer Land bevor. Und das bezieht sich nicht nur auf das Wetter. Denn auch bei zahlreichen Kulturveranstaltungen sind …
Musik, Kunst und ein stimmungsvoller Höhepunkt am Wochenende
Bufdis bewähren sich im Alltag
37 Freiwillige, davon 19 weiblich, tun gegenwärtig im Bundesfreiwilligendienst in verschiedenen Fachbereichen von Herzogsägmühle Dienst. Sie sind unterschiedlichen …
Bufdis bewähren sich im Alltag

Kommentare