+
Als Notlösung parkten die Reisebusse zuletzt sogar direkt vor der Stadtpfarrkirche.

Bauausschuss Schongau

Neuer Parkplatz für Ausflugsbusse

  • schließen

Schongau - Seit Einführung der Fußgängerzone ist der Reisebus-Parkplatz an der Alten Post weggefallen. Seit Wochen war die Stadt auf der Suche nach einem Ersatz innerhalb der Altstadt – jetzt ist sie fündig geworden.

Wenn Ausflugsbusse in Schongau nicht mehr zentral parken können, fahren sie an Schongau vorbei – diese Nachricht, die für Gastronomie und Einzelhandel ein schwerer Schlag wäre, hatte vor der Sommerpause die Stadtverwaltung aufgeschreckt. Denn wie bisher an der Alten Post ging es nach Einführung der Fußgängerzone nicht mehr, und an der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt, wo zuletzt die Busse parkten, konnte es nur eine Notlösung sein – es handelt sich um Kirchengrund.

„Innerhalb der Altstadt Ersatz zu finden, war eine sportliche Aufgabe und nicht einfach“, sagte Martin Keßler von der Stadtverwaltung jetzt im Bauausschuss. Man habe verschiedene Möglichkeiten geprüft. Doch eine Verlängerung der Linienbus-Parkplätze an der Weinstraße scheiterte am mangelnden Platz und zu viel Verkehr, und direkt vor dem Rathaus auf den Taxi-Plätzen an der Münzstraße („eine verwegene Variante“, so Keßler) war auf Dauer kein schönes Bild.

Schließlich kam man auf die Bauerngasse 

In dieser Einbahnstraße würden auf der linken Seite kurz vor Einfahrt in die Christophstraße zwei Parkplätze wegfallen, dort würde ein Bus am wenigsten stören. Auch die 130 anderen Busse, die dort täglich durchfahren, kommen laut Keßler problemlos vorbei. „Die Polizei ist informiert, die trägt das mit.“ Ein Ausstieg ist allerdings nicht möglich, der würde auf die Straße führen. Der Busfahrer muss seine Fahrgäste also zunächst woanders aussteigen lassen, ehe er dort parkt. „Das soll auch so kommuniziert werden“, sagte Keßler.

„Es wäre schade, wenn diese Art von Touristen künftig wegbleiben würde“, sagte Bürgermeister Falk Sluyterman (SPD). Auch Kornelia Funke (CSU) drängte auf schnelle Umsetzung: „Der Parkplatz ist immer die erste Frage, wenn Busse zur Stadtführung kommen.“ Laut Sluyterman kommen an manchen Tagen sogar zwei bis drei Ausflugsbusse nach Schongau, da helfe ein Parkplatz nur bedingt – sei aber besser als gar keiner. Könne man in der Bauerngasse nicht zwei Busse unterbringen?, wollte Martin Schwarz (SPD) wissen. Dafür reiche der Platz nicht, so Keßler. Der neue Parkplatz wurde einstimmig gebilligt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Tradition mit den Krautköpfen
Sauerkraut aus der Supermarkt-Dose? Nicht in Schwabbruck. Es ist gute, alte Tradition in der Schönachgemeinde, am Kirchweihsamstag die Krautköpfe selbst zu hobeln. Die …
Die Tradition mit den Krautköpfen
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Bei Gegnern der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau ist oft zu hören, dass die Stadt an den Straßen seit Ewigkeiten nichts gemacht hat. Es steht der …
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Grundstücksvergabe vertagt
Lange Bank und lange Gesichter in Apfeldorf gab es bei der jüngsten Gemeinderatssitzung: Die Neuregelung der Grundstücksvergabe durch die Gemeinde sollte eigentlich …
Grundstücksvergabe vertagt
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?
Sie sind bei der Suche nach vermissten Personen eine unverzichtbare Hilfe. Die Rede ist von Rettungshunden mit ihren Führern, die eine komplexe Einheit bilden. Auf der …
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?

Kommentare