Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Das Programm des lebendigen Adventskalenders.

Schongau belebt

24 Advents-Aktionen in der Altstadt

  • schließen

Nach einem Jahr Pause hat die Gruppe Schongau belebt dieses Jahr wieder einen lebendigen Adventskalender initiiert. Die 24 Plätze waren erfreulich schnell vergeben, die Altstadt-Besucher erwartet jeden Abend um 18 Uhr eine andere Überraschung. Auch die Schongauer Nachrichten sind dabei.

Schongau Zusammenkommen und den Advent aktiv begehen, quer durch die Altstadt, von einem zum anderen, gemeinsam Singen, Lachen, Sprechen, Zuhören und auch Innehalten – das sind die Gedanken von Beatrice Amberg, die als Vorsitzende von Schongau belebt treibende Kraft des lebendigen Adventskalenders ist. Im vergangenen Jahr, als es den Adventskalender nicht gegeben hatte, seien sie und die anderen Mitglieder immer wieder darauf angesprochen worden, wie schade es sei, dass es die Aktion nicht gebe, berichtet Amberg. „Deshalb wollten wir dieses Jahr wieder einen Anlauf starten.“

Die Resonanz war großartig. Obwohl die Werbegemeinschaft Altstadt, anders als vor zwei Jahren, nicht mehr im Boot ist, gab es zahlreiche Interessenten, die mitmachen wollten – sogar Privatleute wie beispielsweise „Birte und Sandra“, die am Samstag, 9. Dezember, zu einer adventlichen Lesung in ihren Garten in die Kirchenstraße 39 einladen. Toll findet es Amberg, dass auch abgelegenere Ecken der Altstadt genutzt werden. So haben sich die Schongauer Nachrichten bewusst entschlossen, am Sonntag, 17. Dezember, nicht vorne an der Münzstraße, sondern hinten an der Liedlstraße ihr Adventstürchen zu öffnen. SN-Karikaturist Hubert Pfeffer wird dort sein neues Buch präsentieren und SN-Mitarbeiterin Myrjam C. Trunk aus ihrem frisch erschienenen Kinderbuch „das Engerl vom Hohen Peißenberg“ vorlesen. Dazu gibt es, wie an den anderen Stationen, Glühwein und Platzerl.

Die Bandbreite der Aktionen ist groß. Die Stadt Schongau etwa, die ihr Fensterchen am 6. Dezember öffnet, plant laut Amberg passend zum Datum „irgendetwas mit Nikolaus“, am 16. Dezember stellen der Theaterverein Treibhaus und das Modegeschäft Sisters passenderweise Sisters Act vor, dass die Treibhaus-Akteure nächstes Jahr auf die Bühne bringen. Im Heiliggeist-Heim gibt es Musik, ebenso bei der Singgruppe Regenbogen, die Trachtler sind dabei und ein Weiberstammtisch – die Bandbreite ist groß. Schongau belebt selbst ist natürlich auch dabei, und zwar doppelt: Am Samstag, 2. Dezember, mit einem Schattentheater, und zum Abschluss am 24. Dezember mit einer Überraschung, die noch nicht verraten wird.

Das Programm

des lebendigen Adventskalenders gibt es auf der Facebook-Seite von Schongau belebt oder auf Flyern in zahlreichen Altstadt-Geschäften. Außerdem wird das tagesaktuelle Adventstürchen in den SN angekündigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Vom Bauchgefühl ist es ein Totalschaden“
Fassungslosigkeit und Entsetzen herrscht in Rottenbuch am Tag nach dem Brand des historischen Bräuhauses. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, das gerade für viel Geld zur …
„Vom Bauchgefühl ist es ein Totalschaden“
Großbrand im Kloster Rottenbuch: Fotos am Tag danach zeigen das Ausmaß der Zerstörung
Der Dachstuhl des Klosters in Rottenbuch stand am Dienstagabend in Flammen. Der Brand im Landkreis Weilheim-Schongau löste einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Ermittler …
Großbrand im Kloster Rottenbuch: Fotos am Tag danach zeigen das Ausmaß der Zerstörung
Am Herd mit Andreas Krahl (Grüne):  Lederhosen-Offensive in der Strickfraktion
Beim Essen lernt man die Menschen kennen, heißt es. Was also liegt näher, als mit den zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis 131, zu dem auch der …
Am Herd mit Andreas Krahl (Grüne):  Lederhosen-Offensive in der Strickfraktion
„Sound in the city“ geht in die zweite Runde
Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr geht das Kneipenfestival „Sound in the city“ in die nächste Runde. Im Oktober ist es so weit. Der Vorverkauf ist bereits gestartet.
„Sound in the city“ geht in die zweite Runde

Kommentare