+
„Kleidertausch und Frauenplausch“: In geselliger Runde wurden am Samstagnachmittag im AWO-Raum Kleider getauscht.

Aktion der Arbeiterwohlfahrt und des Frauenforums Pfaffenwinkel

Kleidertausch und Frauenplausch ein perfektes Weiber-Spektakel

Nach Herzenslust plauschen und Klamotten tauschen: Das haben zahlreiche Frauen am Samstagnachmittag im AWO-Raum im Mohrenhaus in Schongau genossen. Eingeladen dazu hatten die Arbeiterwohlfahrt und das Frauenforum Pfaffenwinkel.

Schongau – „Probier doch das mal! Das könnte Dir gut stehen“: – Goldgräber-Stimmung herrschte unter den rund 30 Besucherinnen, die an der Veranstaltung „Kleidertausch und Frauenplausch“ teilgenommen haben. In entspannter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen, wurden Klamotten anprobiert und getauscht. Ein Spaß, von dem sich fast alle Beteiligten anstecken ließen.

Im Wechsel verschwanden die Besucherinnen mit verschiedenen Textilstücken hinter der abgetrennten Umkleide oder probierten die Sachen gleich vor dem großen Spiegel unter den kritischen Blicken der Anwesenden an. So wurden Sitz, Farbe und Passform beurteilt, wurde beraten und um manches heiß begehrte Stück verhandelt. Und jede der Besucherinnen konnte mindestens ein „neues“ Lieblingsstück zum Nulltarif mit nach Hause nehmen.

Kleiderschrank-freundlich ist die Veranstaltung, die zum zweiten Mal in Schongau über die Bühne gegangen ist allemal. Frau kommt nämlich mit maximal soviel neuen Teilen nach Hause, wie sie vorher mitgenommen hat. Fünf Stücke bringen und bis zu fünf wieder mitnehmen, lautete die Regel beim Kleidertausch. Die übrig gebliebenen Stücke, die nicht abgeholt wurden, wanderten als Kleiderspende zur Klamottenkiste.

Präsentierte Gedichte, die sich nicht nur um Klamotten drehten: Susanne Becker.

Eine gute Gelegenheit, den Kleiderschrank zum Saisonwechsel wieder einmal zu durchforsten. Schließlich kennt fast jede Frau den typischen Fehlkauf oder Kauf für einen Anlass, der dann als Schrankleiche endet. Dabei könnte das gute Teil jemand anderem durchaus Freude machen. So kam großteils neuwertige Markenware zum Tausch. Und die meisten Stücke fanden rasch eine neue Besitzerin.

„Wir sind alle nur Gewinner“, stellte Barbara Karg zufrieden fest, die die Gäste im Namen der Arbeiterwohlfahrt begrüßte. Und Carola Dempfle vom Frauenforum hob den Umwelt-Aspekt der Wiederverwertung hervor und wünschte allen Anwesenden „viel Spaß an der Freud und fette Beute“.

Spaß machte das Weiber-Spektakel allemal. Und um den Spaßfaktor noch zu erhöhen, hatte man Susanne Becker eingeladen, die eigene Gedichte vortrug. Die nannten sich „Das 100-jährige Kleid“, „Einkaufsspaß“ oder „Brief nach Griechenland“ und begeisterten nicht nur durch Esprit, sondern auch durch einfühlsame Sprache und Beobachtungsgabe. Wie zum Beispiel bei „Die Brille“, in dem sich eine Frau vehement gegen das Tragen einer Lesehilfe sträubt mit der Begründung, „auch ohne Brille meistens schon zuviel zu sehen“.

Die Anwesenden zeigten sich durch die Bank weg begeistert von der Tausch-Idee, die die Mitglieder des Frauenforums vor drei Jahren aus Weilheim mitgebracht hatten. Einig war man sich, dass „Kleidertausch und Frauenplausch“ durchaus öfter stattfinden könnte. Am liebsten zwei- bis dreimal im Jahr. Der Erlös des Kuchenverkaufs kommt der Seniorenarbeit zugute.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Umfahrung ist – endlich – eröffnet
Nach mehr als acht Jahren Bauzeit und fünf Jahre später als geplant wurde am Montag die Ortsumgehung Hohenpeißenberg eröffnet. Rund 43,3 Millionen Euro hat das von …
Die Umfahrung ist – endlich – eröffnet
Mit 435 PS zur Hochzeit
Andre und Yvonne sind bekennende Fendt-Fans. Da war es nicht verwunderlich, dass sich die beiden für ihre Hochzeit in Reichling ein ganz besonderes Hochzeitsgefährt …
Mit 435 PS zur Hochzeit
Hund beißt Reh und hetzt es zu Tode - sein Besitzer reagiert unglaublich
In Osterzell nahe des Landkreises Weilheim-Schongau hat ein Hund ein Reh verletzt und dann zu Tode gehetzt. Das Verhalten des Hundebesitzers empört aber noch mehr. 
Hund beißt Reh und hetzt es zu Tode - sein Besitzer reagiert unglaublich
Flickschusterei am Enderhaus?
Die Gemeinde Kinsau investiert in das so genannte Enderhaus. Das vermietete Wohnhaus in Gemeindebesitz ist sanierungsbedürftig, bekommt aber fürs Erste nur neue Fenster …
Flickschusterei am Enderhaus?

Kommentare