+
Siegerehrung bei Schongau bewegt sich.

Aktion Schongau bewegt sich

Einmal um den Erdball marschiert

Bei der Aktion „Schongau bewegt sich“ haben die rund 120 Teilnehmer innerhalb von vier Wochen weit mehr als 41 Millionen Schritte zurückgelegt und sind somit zusammengerechnet einmal um den Erdball marschiert. Als Sieger dieser Gesundheitsaktion ging das Team Sparkassenpower hervor.

Schongau – „Wir sind mehr gelaufen als wir mussten, aber das hat uns allen gut getan“, so das Fazit von Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman, der mit gutem Beispiel voranging und in den vier Wochen auf seinem Messarmband 351 892 Schritte registrieren ließ. Das Bürgermeisterteam (mit Falk Sluyterman, Bettina Schade, Klaus Thien, Reinhold Jaser und Yvonne Voigt) landete mit insgesamt knapp 530 000 Schritten auf Platz sechs.

Am meisten bewegt haben sich die Banken-Teams. „Wir sind bei jedem Wetter gelaufen“, berichtete Marina Waldmann vom Siegerteam Sparkassenpower. Die Bewegung fand allerdings weniger auf dem Weg zur Arbeit statt, dafür umso mehr in der Freizeit. Dem Siegerteam (mit 590 476 Schritten) gehörten neben Marina Waldmann und Karin Müller noch Andrea Hild, Susanne Dietz und Michael Kaiser an.

Stark vertreten war auch die Raiffeisenbank Pfaffenwinkel, die gleich mehrere Teams ins Rennen schickte, die die Plätze hinter der Sparkassenpower belegten. Auch Raiba-Direktor Mario Lindauer war dabei und legte viele Schritte vor. Das Ergebnis: Platz drei, also eine Bronzemedaille für den Bankenchef sein Team „Raiba bewegt“. Insgesamt machten 23 Teams bei der Aktion mit.

Wie eine Umfrage unter den Teilnehmern ergab, haben sich nach Auskunft von Rathaussprecherin Yvonne Voigt viele Geher im Team gegenseitig motiviert, weiterzumachen. Viele haben durch diese Bewegungsaktion auch ihre Verhaltensweisen geändert bzw. neue Gemeinschaftserlebnisse im Alltag erfahren. Und als sehr wahrscheinlich bezeichneten es die meisten Teilnehmer, dass sie auch nach der Aktion die neu gewonnenen Gewohnheiten beibehalten und mehr Schritte gehen werden.

50 Prozent der Teilnehmer bewerteten die Aktion „Schongau bewegt sich“ als ziemlich gut, 30 Prozent als sehr gut und zehn Prozent als ausgezeichnet. Nur 15 Prozent waren nicht so begeistert, zumal es bei einigen auch Probleme mit der Technik (Schrittzähler) gab.

„Wir hatten nur positive Rückmeldungen“, bestätigte Dieter Rupp von der AOK-Bezirksdirektion in Garmisch-Partenkirchen. Er sprach von einem Suchtfaktor und dass man immer Wege suche, möglichst viele Leute zu motivieren. „Von 20 Mitarbeitern bei der AOK in Schongau haben 14 mitgemacht“, berichtete Rupp. Einigen habe es so gut gefallen, dass sie mittlerweile zum Laufen übergehen.

Bei der Siegerehrung imBallenhaus in Schongau ging ein Dank an die AOK-Bezirksdirektion, an die Krankenhaus GmbH sowie an das Familien- und Freizeitbad Plantsch, die alle diese Bewegungsaktion unterstützt haben. Als Preise gab es für das Siegerteam einen Tag Aufenthalt im Plantsch sowie eine Stadtführung, für den Zweitplazierten (Raiba Pfaffenwinkel) einen Drei-Stunden-Aufenthalt im Plantsch und für Platz drei („Raiba bewegt“) zwei Stunden Badevergnügen im Plantsch. 2018 soll die Aktion „Schongau bewegt sich“ fortgeführt werden.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Standort fürs Rotter Ärztehaus gefunden
Bekommt Rott ein neues Ärztehaus, und wenn ja, wo soll es hinkommen? Darüber wird in der Lechrain-Gemeinde schon seit einigen Monaten diskutiert.
Neuer Standort fürs Rotter Ärztehaus gefunden
Rekord-Stahlkoloss über der Ammerschlucht
Mit einer Gesamtspannweite von 266 Metern ist sie die größte in Deutschland jemals gebaute Behelfsbrücke. Gemeint ist der provisorische stählerne Brückenschlag in …
Rekord-Stahlkoloss über der Ammerschlucht
Streit um Straßenbeleuchtung an der Staatsstraße zwischen Kinsau und der B 17
An der Staatsstraße zwischen Kinsau und der B 17 wird eventuell eine Straßenbeleuchtung vorgesehen: Zusätzliche Leerrohre, die man nun gleich miteinbaut, erlauben eine …
Streit um Straßenbeleuchtung an der Staatsstraße zwischen Kinsau und der B 17
Authentische und engagierte Lebensleistung von Josef Echtler
Ein Urgestein der Sparkasse geht in Ruhestand: Josef Echtler (61), ist für die Bernbeurer und Burggener Kunden gleichbedeutend mit der Sparkasse vor Ort. Insgesamt 45 …
Authentische und engagierte Lebensleistung von Josef Echtler

Kommentare