+
Die erste Fahrt mit der frisch restaurieten Oldtimer Eisenbahn gehört natürlich dem Märchenwald- Team, welches das völlig neue Edersteinbergwerk gebaut hat. Lokführer ist Florian Hallmann. Dahinter seine Oma Gretl, die vor über 50 Jahren mit ihrem Mann den Märchenwald gegründet hat. In der Schmiermaxemontur gut zu erkennen Max Hallmann, der Vater von Florian.

Schongauer Märchenwald

Die alte Dampflok rollt jetzt wieder

Jetzt dreht sie wieder ihre Runden, die Oldtimer-Eisenbahn im Schongauer Märchenwald. Richtig toll aufgepeppt, quasi wie durch eine Frischzellenkur rundum erneuert. Eine neue Elektrik für den Antrieb und die Beleuchtung der Lok, eine passende Holzverkleidung der vier Wagen und ein komplett neues Schienennetz hat das Märchenwaldteam in den letzten Wochen erstellt. Alles dazu frisch lackiert und die Sitzflächen aufgepolstert. Das fetzt!

Schongau – Unzählige Runden hat die Oldtimer-Eisenbahn durch die Parkanlage des Märchenwalds gedreht. Dabei haben die Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern unvergessliche Momente erlebt. Doch nach 50 Jahren musste die alte Dame einfach eine Rundum-Erneuerung erhalten, und das war gut so.

Stundenlang haben Max und Florian Hallmann in ihrer Werkstatt getüftelt, um das gute Stück wieder richtig flott zu machen. Ersatzteile auf dem normalen Weg zu bekommen, ist unmöglich. Alles muss in Eigenarbeit erstellt werden. Vater und Sohn haben die Elektrik so umgeändert, dass die Lok jetzt ohne Ruck anfährt. Vom neuen Anstrich ganz zu schweigen. Es erstrahlen Lok und Tender wieder so wie in der Anfangszeit vor 50 Jahren.

Doch das war für die beiden Technik-Freaks fast wie eine Spielerei zur Erholung am Abend. Denn tagsüber wurde gebaggert, geschaufelt, geflext und gesägt. Mit einem großartigem Helferteam konnte in zwei Monaten die gesamte Gleisanlage erneuert werden. Selbst das Schienenmaterial haben die Jungs gebogen, verarbeitet und verlegt. Der Bahnsteigbereich wurde großzügig verlegt, damit auch in Stoßzeiten der Überblick vor allem bei der Abfahrt des Zuges nicht verloren geht.

Aber jetzt zum Herzstück der Anlage. Das befindet sich in dem neu betonierten langgezogenen Stollen, in den die Eisenbahn einfährt. Doch von Beton keine Spur. Alles ist mit Holzbrettern und Balken verkleidet, wie in einem richtigen Berkwerksstollen. An den Wänden flackern Fackeln, die ein märchenhaftes Licht abgeben.

Und ganz plötzlich ist man mitten im Edelstein-Bergwerk, in dem es nur noch so glitzert und funkelt. Edelsteine wohin man blickt und voll gefüllte Schatztruhen. Um diesen Anblick richtig genießen zu können, hält die Bahn extra in der Schatzkammer an. Die Kinder können sich kaum satt sehen, immer wieder entdecken sie etwas neues. Keine Angst, etwas zu verpassen. Der Zug dreht eine zweite Runde, und bleibt erneut vor den Schätzen stehen. Wer immer noch nicht genug hat, kann gerne nochmals am Bahnhof zusteigen. Alle Fahrten sind ja kostenlos.

Trotz aller Planungen und Arbeiten konnte die Anlage nicht ganz komplett so erstellt werden, wie sich Vater und Sohn Hallmann die Sache vorgestellt haben. Durch Verzögerungen der Zulieferfirma für bewegliche Zwerge im Realgröße konnten die noch nicht ihre Arbeit im Bergwerk aufnehmen. Richtig gelesen, Zwerge müssen noch her. Man ahnt, was in nächster Zeit noch eingebaut wird. „In dem Edelsteinbergwerk werden Zwerge mit Pickel und Schaufel arbeiten“, erklärt Florian Hallmann. Ganz genau so, wie im richtigen Märchen.

Zwerge fehlen noch

„Wunderschön gemacht, einfach märchenhaft“, ist der erste Kommentar von Jutta Heiß nach der Fahrt. Die Erzieherin vom Rathaus-Kindergarten in Peiting hat mit ihren Kindern einen Ausflug in den Märchenwald unternommen. Natürlich waren alle gespannt auf die neue Eisenbahnstrecke. Auch ihre Kollegin Noreen Gindhart, mit der sie sich beim Eisenbahnfahren ablöste. Noreen fand die vielen funkelnden Edelsteine faszinierend, nur das Fehlen der Zwerge bedauerte sie. „Wenn die da sind, werden wir natürlich wieder kommen. Denn bewegliche Zwerge in einem Bergwerk haben wir noch nie gesehen“, gesteht Noreen Gindhart.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Standort fürs Rotter Ärztehaus gefunden
Bekommt Rott ein neues Ärztehaus, und wenn ja, wo soll es hinkommen? Darüber wird in der Lechrain-Gemeinde schon seit einigen Monaten diskutiert.
Neuer Standort fürs Rotter Ärztehaus gefunden
Rekord-Stahlkoloss über der Ammerschlucht
Mit einer Gesamtspannweite von 266 Metern ist sie die größte in Deutschland jemals gebaute Behelfsbrücke. Gemeint ist der provisorische stählerne Brückenschlag in …
Rekord-Stahlkoloss über der Ammerschlucht
Streit um Straßenbeleuchtung an der Staatsstraße zwischen Kinsau und der B 17
An der Staatsstraße zwischen Kinsau und der B 17 wird eventuell eine Straßenbeleuchtung vorgesehen: Zusätzliche Leerrohre, die man nun gleich miteinbaut, erlauben eine …
Streit um Straßenbeleuchtung an der Staatsstraße zwischen Kinsau und der B 17
Authentische und engagierte Lebensleistung von Josef Echtler
Ein Urgestein der Sparkasse geht in Ruhestand: Josef Echtler (61), ist für die Bernbeurer und Burggener Kunden gleichbedeutend mit der Sparkasse vor Ort. Insgesamt 45 …
Authentische und engagierte Lebensleistung von Josef Echtler

Kommentare