+
Zusammengeschmort: So sahen die zwei Mülltonnen nach erfolgreicher Löscharbeiten aus.

Am Mittwochmorgen im Schongauer Tal

Heiße Asche löst Mülltonnenbrand aus

  • schließen

Auf gar keinen Fall heiße Asche in die Mülltonne kippen! Genau das machte ein Bewohner im Schongauer Tal - und löste dadurch einen nicht ungefährlichen Tonnenbrand aus. 

Schongau - Donnerstagfrüh gegen 4.45 Uhr wurde die Schongauer Feuerwehr ins Tal (Hausnummer 4) gerufen. Der Grund: Ein Tonnenbrand in einem Müllhäuschen. Laut Feuerwehrkommandant Werner Berchtold brannten zwei der insgesamt acht großen schwarzen Tonnen. Brandursache war heiße Asche, „die vermutlich die ganze Nacht über vor sich hin loderte und erst in der Früh das Feuer entfachte.“ Da schmorendes Plastik giftig ist, rückten die Freiwilligen mit Atemschutzgerät aus. Erst holten sie die Tonnen aus dem Häuschen, leerten den Inhalt aus, verteilten diesen mit sogenannten Glimmgabeln und löschten das ganze schließlich mit Wasser ab. 

In diesem blechernen Müllhäuschen lagern insgesamt acht Tonnen. Zwei davon fingen Feuer. 

Der Schaden - neben den Tonnen und dem Häuschen erwischte es auch ein Herrenfahrrad - hielt sich bei rund 1000 Euro in Grenzen. Generell warnt Berchtold aber: „Vorsicht bei heißer Asche, die kann gefährliche Großbrände auslösen.“ 

Vergangenes Jahr hatte die Schongauer Feuerwehr in letzter Sekunde das Wohnhaus direkt hinter der Firma Vatter retten können. Brandursache war auch dort eine in Flammen geratene Mülltonne wegen am Abend zuvor hineingekippter, heißer Asche gewesen.

Der Einsatz im Tal war nach rund einer Stunde und tatkräftiger Arbeit 15 fleißiger Feuerwehrmänner erledigt. Alarmiert hatte die Wehr ein Anwohner, der bis zum Eintreffen der Freiwilligen versucht hatte, den Brand selbst mittels Schnee zu löschen - allerdings vergeblich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Randale beim Löwen-Spiel: Täter sind gefasst
Beim Relegationsspiel zwischen 1860 München und Jahn Regensburg im Mai war die Gewalt völlig eskaliert, die Polizei suchte per Öffentlichkeitsfahndung nach drei …
Randale beim Löwen-Spiel: Täter sind gefasst
Psychisch auffällige Peitingerin verletzt Rettungsassistentin
Leicht verletzt wurde eine 21-jährige Rettungsassistentin in der Nacht zu Donnerstag. Täterin war eine 30-Jährige aus Peiting.
Psychisch auffällige Peitingerin verletzt Rettungsassistentin
Denklingen: Spekulation um Nachfolge von Kießling
Wenn der Erste von Bord geht – also im Fall, dass Michael Kießling bei der Bundestagwahl am 24. September direkt gewählt wird – rückt der Zweite in den Fokus. Doch …
Denklingen: Spekulation um Nachfolge von Kießling
„House am See“ ist längst kein Geheimtipp mehr
Das „House am See“-Festival in Lechbruck mausert sich vom Geheimtipp zur festen Größe im Veranstaltungskalender. Heuer geht es in die vierte Runde.
„House am See“ ist längst kein Geheimtipp mehr

Kommentare