+
Noch leer stehen die Räume des ehemaligen Norma, der kürzlich ausgezogen ist.

Bauausschuss

Aus altem Schongauer Norma wird Autowerkstatt

  • schließen

Vor einigen Wochen ist der neue Norma auf dem Gnettner-Gelände eröffnet worden, der alte Laden einige 100 Meter stadteinwärts steht seitdem leer – doch nicht mehr lange: Eine Autowerkstatt wird dort einziehen.

Schongau – Die Stadt stuft das Areal als sogenanntes Mischgebiet ein, in dem sowohl Gewerbe- als auch Wohnnutzung möglich wäre. Früher war auf dem Grundstück bereits einmal eine Kfz-Werkstatt, sagte Bernd Liebermann im Bauausschuss. Deshalb sei der Antrag kein Problem, auch Parkplätze seien genug vorhanden. Nur die Abstandsflächen in den Norden waren ein Problem, doch das sei mit einer Übernahme am Nachbargrundstück geklärt.

„Das Landratsamt wird noch prüfen, ob die Emissionswerte eingehalten sind, das müssen die Antragsteller nachweisen“, so Liebermann. Doch nachdem der Hauptlärm Richtung Altenstadter Straße dringt und der Bürobereich Richtung Wohnbebauung im Westen liegt, rechnet er nicht mit Problemen. Nur Eile sei geboten, denn der Antragsteller müsse bereits Ende des Jahres aus der bestehenden Werkstatt an der Leithe raus und wolle möglichst schnell am neuen Standort eröffnen. „Wir werden den Antrag deshalb schnell weitergeben, damit wir den Leuten helfen können“, so Liebermann.

Während Kornelia Funke (CSU) wissen wollte, was mit den Parkplätzen hinter dem Gebäude Richtung Jakob-Pfeiffer-Haus passiere („wir haben keine Erkenntnisse, was die Eigentümerin damit vorhat“, so Liebermann), fand Bettina Buresch (ALS) die Ansiedlung einer Autowerkstatt „sehr schade“. Sie hätte eine „sinnvolle Nutzung“, nämlich altstadtnahe Wohnbebauung, lieber gesehen. „Auf lange Sicht müssen wir das Grundstück erschließen und dem Wohnungsbau zuführen“, forderte sie.

Das könnte schwer werden, entgegnete Bürgermeister Falk Sluyterman (SPD), denn die neuen Besitzer haben das Grundstück gekauft: „Die Antragsteller für die Werkstatt sind die neuen Eigentümer. Und wenn die dort ihrem Betrieb nachgehen wollen, ist das eben so.“ Doch Buresch gab nicht auf: Es wäre gut gewesen, wenn die Stadt das Grundstück gekauft hätte, sagte sie. „Es ist uns nicht angeboten worden, wir haben kein Vorkaufsrecht“, antwortete Sluyterman. Der Beschluss fiel schließlich einstimmig.

Das freut den neuen Besitzer Christopher Koch vom gleichnamigen Autoservice An der Leithe. Er hofft, dass die Genehmigung wirklich so schnell kommt wie versprochen, weil er vom neuen Besitzer seines jetzigen Werkstatt-Standorts wegen Eigenbedarf gekündigt wurde und sich der Kauf des ehemaligen Norma-Gebäudes lange hingezogen hat. „Wenn alles klappt, mache ich Mitte Januar auf“, so Koch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Mit der Höflichkeit und einer gepflegten Umgangssprache nimmt es eine 57-jährige Hausfrau aus Schongau nicht so genau. Wegen Beleidigung in fünf Fällen musste sie sich …
Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
In Sachsen-Anhalt sind bereits Sommerferien. So war die fünfköpfige Familie in einem Kleinbus vermutlich im Urlaub, als es am Samstag zu einem schweren Unfall kam.
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Kreisheimatpfleger und Museumskurator Helmut Schmidbauer nennt es „das am besten versteckte Museum Bayerns“: das Wallfahrtsmuseum in der Wieskirche. Seit vergangener …
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an
Einblick in die abstruse Gedankenwelt der sogenannten Reichsbürger: Ein 55-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Landsberg schrieb wiederholt abstruse Briefe mit …
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.