+
Kräftig ausgelichtet wurde auf dem Gelände südlich des Bahnhofs, der seit kurzem der Stadt gehört. foto: siegl

Fällarbeiten

Bahnhof ausgelichtet

  • schließen

Ungewohnte Blicke sind seit kurzem auf den Schongauer Bahnhof möglich. Die Stadt hat kräftig ausgelichtet, als „vorbereitende Maßnahme“ für den geplanten Bau von Parkplätzen, wie es aus dem Stadtbauamt heißt.

Schongau Das bedeutet nicht, dass dort schon in den nächsten Wochen etwas passieren wird. „Wir mussten nur jetzt tätig werden, weil aufgrund des Vogelschutzes solche Fällarbeiten nur bis spätestens 28. Februar möglich sind“, teilte Bürgermeister Falk Sluyterman mit.

Die im Dezember im Stadtrat vorgestellte Grobplanung sieht vor, in diesem südlichen Bereich des Bahnhofs eine gewisse Aufenthaltsqualität mit Bänken zu schaffen. Weiter nördlich, im Bereich der alten Güterhalle, sind Parkplätze sowie Radlständer vorgesehen. Doch auch dort wird sich laut Sluyterman erst mittelfristig etwas tun, auch die Halle dürfte so schnell noch nicht abgerissen werden. Denn vorher muss erst eine detaillierte Planung vorliegen, ein Fachmann wurde bereits beauftragt.

Dass Schüler, die stets quer über die Straße laufen, künftig auch über die ausgelichtete Fläche marschieren, dürfte wahrscheinlich sein. Man wolle sich das nächste Woche anschauen und dann eventuell einen Zaun aufstellen, so Sluyterman.  bo/es

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nächtlicher Großeinsatz: Mann in Klinik geflogen - Spurensicherung vor Ort
In der Nacht zum Dienstag lief in Schongau ein Großeinsatz der Polizei. Der Hintergrund: An einer Kreuzung wurde ein schwer verletzter Mann aufgefunden. 
Nächtlicher Großeinsatz: Mann in Klinik geflogen - Spurensicherung vor Ort
„Dem Lerneifer steht nichts mehr im Weg“
Die neuen Räumlichkeiten der Pfaffenwinkel-Realschule sind feierlich eingeweiht und gesegnet worden. Wobei der Begriff „Raum“ mehr beinhaltet, als 1800 Quadratmeter …
„Dem Lerneifer steht nichts mehr im Weg“
Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Die Ammer ist eines der letzten Wildflussjuwele des bayerischen Alpenvorlandes. Dies ist tatkräftigen Menschen zu verdanken, die sich vehement für eine Renaturierung …
Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Betrunken mit dem Roller zur Tante ins Krankenhaus: Drei Monate Gefängnis
Für drei Monate muss ein 27-Jähriger ins Gefängnis. Er war im Juni dieses Jahres betrunken auf einem Motorroller von Lechbruck Richtung Steingaden unterwegs. Da der Mann …
Betrunken mit dem Roller zur Tante ins Krankenhaus: Drei Monate Gefängnis

Kommentare