+
Per Autokran wird das neue Bahnübergang-Schalthaus mit der genauen Standortbezeichnung BÜ Km 0, 457 auf das vorbereitete Fundament gesetzt. 

UPM-Bahnübergang in Schongau

Bald sind die Schranken am UPM-Bahnübergang wieder weg

Gute zwei Wochen dauerten die Arbeiten, um die baulichen Voraussetzungen für das neue Schalthaus neben dem Bahnübergang zur Einfahrt zum UPM- Werksgelände zu erstellen.

Schongau Jetzt konnte das neue Bahnübergang-Schalthaus ohne Komplikationen aufgesetzt werden.

„Der Zeitplan für die Vorarbeiten wurde perfekt eingehalten, die Arbeiter vor Ort haben sehr gute Arbeit geleistet“, ist der kurze Kommentar von Peter Bauer. Der Arbeitsgebietsleiter für Bauüberwachung dokumentiert alle Handgriffe am neuen Fundament und überträgt diese in sein Tablet. Man merkt sofort, dass Bauer mit Leib und Seele Eisenbahner ist. Er kennt jede Schraube im Gleisbereich, weiß jeden Kabelstrang einzuordnen.

Kurz vor 10 Uhr trifft der Sattelzug aus Mönchengladbach ein. Mit ihm wird das neue Schalthaus, das speziell für Schongau konfiguriert wurde, transportiert. Der 80- Tonnen-Autokran der Firma Albrecht fährt fast zeitgleich in Position. Um am UPM- Bahnübergang und in der Peitinger Straße einen großen Stau der anfahrenden Lkw zu vermeiden, leitet die UPM- Werkfeuerwehr den Lkw-Verkehr über den Bereich Einweichbecken um. Es wurde an alles gedacht.

Keine 30 Minuten später sitzt das neue Häuschen mit der Nummer BÜ Km 0,457 auf den vorgesehenen Betonteilen. Im Gegenzug wird das alte beschädigte Schalthaus nach Altenstadt transportiert auf einen weiteren Transporter verladen, um in Altenstadt beim Betonwerk Lang & Haberstock zermahlen zu werden. In den nächsten drei Wochen wird die Installation in dem Schalthaus vonstatten gehen. Wie Bauer erklärt, müssen die Telefonverbindungen sowie zusätzliche Verbindungen zum Fahrdienstleiter gekoppelt werden. Dazu kommen noch Einrichtungen zum Steuern der Lichtzeichenanlage und die Einarbeitung der Punkte, um die verschiedenen Annäherungsphasen des Zuges gemeldet zu bekommen.

Die Abnahme für die gesamte Technik ist für den 26. April geplant. Dann sollen auch die per Hand bedienten Schranken Geschichte sein und der Verkehr durch die vier neuen LED-Straßensignale mit Andreaskreuz gesteuert werden.
Hans-Helmut Herold 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“
Der erste Abschnitt der jährlichen Revisionsarbeiten im Schongauer Freizeitbad Plantsch ist geschafft: Am morgigen Samstag nimmt das Saunaland im Plantsch um 10 Uhr …
Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“
Kommandoübergabe in Altenstadt: Udo Francke tritt in große Fußstapfen
Im Mittelpunkt des 18. „Tag der Fallschirmjäger“ der Franz-Josef-Strauß-Kaserne Altenstadt stand die feierliche Kommandoübergabe über den Ausbildungsstützpunkt Luftlande …
Kommandoübergabe in Altenstadt: Udo Francke tritt in große Fußstapfen
Am Fußballplatz: Unbekannter belästigt mehrere Kinder - Polizei sucht Zeugen
Ein „verdächtiger Vorfall“, wie sie es selbst bezeichnet, beschäftigt derzeit die Kriminalpolizei Weilheim: Ein Unbekannter hat auf einem Fußballplatz engen körperlichen …
Am Fußballplatz: Unbekannter belästigt mehrere Kinder - Polizei sucht Zeugen
Bergwacht rettet verunglückten Wanderer an der Kesselwand
Ein Bergsteiger ist am Mittwochnachmittag im Kenzengebiet oberhalb des Bäckenalmsattels verunglückt. Der Mann erlitt eine Unterschenkelfraktur und musste mit dem …
Bergwacht rettet verunglückten Wanderer an der Kesselwand

Kommentare