Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz.
+
Bei einem Frontalunfall bei Issing ist eine Frau ums Leben gekommen (Symbolbild). Sie starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Polizei ermittelt

Mutter (41) stirbt nach Frontal-Crash - Nun gibt es Angaben zum Fahrzeug des flüchtigen Unfallverursachers

  • Stephanie Uehlein
    vonStephanie Uehlein
    schließen
  • Jörg von Rohland
    Jörg von Rohland
    schließen

Eine 41-jährige Penzbergerin hat am Samstag bei einem schweren Verkehrsunfall nahe Issing (Landkreis Landsberg) ihr Leben verloren. Der Verursacher flüchtete.

Update vom 19. April: Die Polizei hat inzwischen Angaben zum Auto des flüchtigen Unfallverursachers gemacht: Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen (Mini-)Van oder Kombi mit beiger, hellbrauner oder bronzefarbener Lackierung handeln. Zur Unfallzeit soll ein etwa 55- bis 65-jähriger Mann allein im Wagen gewesen sein. „Derzeit liegen noch keine konkreten Angaben zum Hersteller bzw. zum amtlichen Kennzeichen vor“, so die Polizei am Montag über das Fahrzeug. Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Landsberg am Lech, Telefon 08191/932-0. 
 

Vilgertshofen - Wie die Beamten berichten, war der Unbekannte gegen 16.45 Uhr von Thaining kommend nach links in die Staatsstraße 2057 in Richtung Weilheim abgebogen. Dabei nahm er einer 59-jährigen Augsburgerin die Vorfahrt. Sie wich mit ihrem Renault Zoe nach links aus, um einen Unfall zu vermeiden. Auf der Gegenfahrbahn stieß die Frau dann aber frontal mit dem entgegenkommenden Audi Q5 zusammen, in dem eine Familie aus Penzberg saß.

Rettungshubschrauber bringen drei Schwerverletzte in Krankenhäuser

Der 40-jährige Familienvater und sein zehnjähriger Sohn erlitten bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und wurden mit Hubschraubern in Kliniken geflogen. Die 41-jährige Mutter, die im Fond des Wagen gesessen hatte, war so schwer verletzt dass sie nicht per Luftrettung transportiert worden konnte. Sie starb auf dem Weg ins Krankenhaus im Rettungswagen. Die Fahrerin des Renault wurde auch in eine Unfallklinik geflogen. Alle drei Verletzten sind außer Lebensgefahr. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 40.000 Euro.

Neben den Rettungskräften waren auch die Feuerwehren aus Pflugdorf-Stadl und Thaining vor Ort. Die Kreuzung blieb bis in die Abendstunden gesperrt, weil ein Unfallgutachter und eine Staatsanwältin erwartet wurden.

Bislang ist nur bekannt, dass der oder die Flüchtige in einem hellen Auto saß

Zu dem flüchtigen Fahrzeug ist bislang nur bekannt, dass es sich wohl um einen hellen Pkw gehandelt haben könnte. Näheres war der Polizei bis gestern Nachmittag noch nicht bekannt. Gegen den unbekannten Fahrer oder die Fahrerin wird nun wegen Unfallflucht ermittelt.

Schwer verletzt wurde ein Autofahrer bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend auf der Staatsstraße von Moorenweis nach Geltendorf.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion