Nach Bomben-Fund: Vollsperrung auf der A3 - mehrere Wohnhäuser evakuiert

Nach Bomben-Fund: Vollsperrung auf der A3 - mehrere Wohnhäuser evakuiert
+
So sieht ein Saufang aus, mit dem Wildschweine gefangen und dann erlegt werden sollen.

Bejagung von Wildschweinen im Schongauer Land

Bereits zwei Saufänge genehmigt

Im Zuge der drohenden Afrikanischen Schweinepest rückt auch der Saufang als Mittel zur Dezimierung des Schwarzwildbestands immer mehr in den Fokus.

Weilheim-Schongau – Im Landkreis Weilheim-Schongau ist die Schwarzwildproblematik revierweise zu betrachten. „In Einzelfällen verursacht Schwarzwild immer wieder erhebliche Schäden. Die Bejagung von Schwarzwild ist somit aus der Sicht der Unteren Jagdbehörde konsequent und intensiv durchzuführen“, sagt Helmut Stork vom Landratsamt Weilheim-Schongau.

Neben revierübergreifenden Bewegungsjagden sei auch der Saufang ein mögliches Instrument für die Bejagung. Dabei ist es an den Beteiligten vor Ort – Revierinhaber und Jagdgenossenschaft – die Möglichkeit objektiv zu prüfen und zu entscheiden, ob ein Antrag für einen Saufang bei der Unteren Jagdbehörde in Betracht kommt.

Derzeit sind im Landkreis Weilheim-Schongau zwei Saufänge genehmigt. Einer davon ist ein so genannter mobiler Saufang, der in zwei verschiedenen benachbarten Revieren eingesetzt wird.

Die Voraussetzungen für die Genehmigung eines Saufanges werden nach Worten von Stork im Einzelfall geprüft. Wichtig sei das Ausmaß der Schwarzwildschäden, die vorhandene Population sowie die Anzahl der erlegten Sauen. „Der Saufang muss in jedem Fall tierschutzgerecht betrieben werden“, so Stork.

Bevor die Lebendfalle in Betrieb genommen wird, wird sie von der Unteren Jagdbehörde, dem Jagdberater und dem Veterinäramt abgenommen. Damit ist der Saufang eine sogenannte „ergänzende Jagdmethode“. Daneben seien alle Anstrengungen zu unternehmen, das Schwarzwild zu bejagen, etwa durch revierübergreifende Bewegungsjagden.

Wie hoch die derzeitige Schwarzwildpopulation ist, sei schwer schätzbar. Die Abschusszahlen betrugen in 2014/15 312 Stück, 2015/16 562 Stück und in 2016/17 352 Stück. „Aus unserer Kenntnis ist der Aufwand für den Betrieb eines Saufangs sehr hoch; er muss ständig kontrolliert werden, der Tierschutz muss permanent sichergestellt sein“, erklärt Stork.

Der Vorteil des Saufangs bestehe darin, dass damit ein ständiger Jagderfolg erzielt werden kann, unter Umständen können mehrere Tiere gleichzeitig gefangen und erlegt werden, „jedoch lediglich als Ergänzung zur gesamten Jagdstrategie“, wie er betont.

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat mittlerweile die „Installation von Fangeinrichtungen“ in sein Maßnahmenpaket zur Reduzierung von Schwarzwild aufgenommen. Die Größe eines Saufangs ist individuell unterschiedlich; zum Beispiel ist in einem Fall der Saufang drei mal sieben Meter groß.

Myrjam C. Trunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Biker kollidieren frontal - beide sind tot: Eine ganze Gemeinde trauert nun um ihren Landarzt
Eine ganze Gemeinde steht seit Sonntagabend unter Schock: Zwei Motorradfahrer waren in einem Waldstück frontal kollidiert, beide starben noch bevor sie jemand fand. …
Biker kollidieren frontal - beide sind tot: Eine ganze Gemeinde trauert nun um ihren Landarzt
Traktor kippt um: Zwei Menschen begraben - Fahrer stirbt
Er wollte mit seinem Traktor nur einen Anhänger voll Mais abtransportieren, doch die Fahrt eines Landwirts am Dienstag bei Denklingen endete tragisch: Das Gespann kippte …
Traktor kippt um: Zwei Menschen begraben - Fahrer stirbt
Millimeterarbeit mit der Weichenstopfmaschine
Die Gleisbauarbeiten auf der Bahnstrecke zwischen Schongau und Peiting sind in vollem Gange. Tag und Nacht arbeiten die Trupps in zwei Schichten, um die alten Schwellen …
Millimeterarbeit mit der Weichenstopfmaschine
Drei Unfälle mit Zweirädern
Die Polizei Schongau wurde gestern zu drei Unfällen gerufen. An allen waren Fahrer von Zweirädern beteiligt.
Drei Unfälle mit Zweirädern

Kommentare