Betrieb in Schongau eingestellt

Fast 2,5 Tonnen Kinderkleider  in Schongau ausgegeben

Schongau - 13 Jahre lang war die Kinderkleiderbörse in der Blumenstraße 2 Schongau  eine gefragte Anlaufstelle. „In dieser Zeit sind fast 2500 Kilogramm Kleider ausgegeben worden“, berichtet Juliane Popp aus Peiting. Zusammen mit Marianne Weiß hat sie diese Einrichtung der Caritas bis zuletzt betreut. Doch jetzt ist Schluss: Zum 1. Dezember ist der Betrieb der Kinderkleiderbörse eingestellt worden.

 „Es war eine schöne Zeit“, erinnert sich Juliane Popp gerne zurück. Von Anfang an, also 13 Jahre lang, stand sie jeden Mittwoch von 10 bis 12 Uhr in der Kleiderausgabestelle in Schongau und bediente die Kundschaft. „Zu uns konnte jeder kommen“, berichtet die 60-jährige Peitingerin. In erster Linie ging es um Kinderkleider, die in großer Zahl als Spenden eingegangen sind und dann wieder ausgegeben wurden – an Leute, die dringend günstige Kleidung benötigten.

„Abgerechnet wurde nach Gewicht. Der Kilopreis lag anfangs bei drei Euro, nach zehn Jahren ist er dann auf fünf Euro erhöht worden“, erzählt Juliane Popp. Bei ganz armen Leuten, die für die Bekleidung ihrer Kinder nur wenig Geld übrig hatten, ist das eine oder andere Kleidungsstück schon mal verbilligt oder auch zum Nulltarif über den Ladentisch gegangen.

Doch diese Zeiten sind jetzt vorbei. Bereits zum 1. Dezember ist die Kinderkleiderbörse eingestellt worden. Mit einem Zettel an der Eingangstüre hat die Caritas die Bevölkerung bereits informiert.

Warum hat die Kinderkeiderbörse ihren Betrieb zugemacht? Das lag zum einen daran, dass es der Caritas nicht gelungen ist, einen Nachfolger für das bewährte Team Popp/Weiß zu finden. „Bereits vor einem Jahr habe ich angekündigt, dass ich einen Schlussstrich ziehen will“, verrät Juliane Popp im Gespräch mit der Heimatzeitung. Die Peitingerin engagiert sich nämlich schon seit vielen Jahren auch als Asylhelferin im Flüchtlingsheim an der Birkländer Straße im Schongauer Industriegebiet-Ost. Dort gibt es ebenfalls viel zu tun, und da will Juliane Popp ihr Engagement auch weiterhin einbringen.

Ein weiterer Grund für den Rückzug der Caritas ist der, dass es dem Helferkreis Schongau bereits vor einem Jahr gelungen ist, seinen Grundgedanken umzusetzen, nämlich eine Kleiderkammer nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für bedürftige, sozial schwache Menschen einzurichten, und zwar in einem Raum des Jugendzentrums im Köhlerstadl in Schongau. Diese Kleiderkammer konnte zu Jahresbeginn sogar noch erweitert werden.

Übrigens: Der Helferkreis Schongau, der von Sonja Zeug gemeinsam mit Ines Zorn und Karin Toth geleitet wird, hat jetzt die komplette Kleidung, die sich noch in den Regalen der Kinderkleiderbörse an der Blumenstraße befand, übernommen.

Dass die Caritas die Räume der Kinderkleiderbörse zum Jahresende gekündigt hat, bestätigt auch die Schongauer Rathaus-Sprecherin Yvonne Voigt. Der Verein Donum Vitae bleibe aber als Mieter bestehen. „Da der Standort für soziale Einrichtungen gut eingeführt ist, gehen wir im Moment davon aus, dass es wieder ein soziales Angebot in den Räumlichkeiten geben wird“, teilte Yvonne Voigt auf Anfrage mit. Ein Vertrag sei bislang aber noch nicht abgeschlossen worden.

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marktbaumeister: Gemeinde Peiting startet neue Suche
Peiting – Wer wird Peitings neuer Marktbaumeister? Diese Frage will die Gemeinde möglichst bald beantworten. Nach zwei vergeblichen Ausschreibungen soll es im dritten …
Marktbaumeister: Gemeinde Peiting startet neue Suche
Bergbau-Skulptur als krönender Abschluss
Noch ist die Insel in der Mitte des neuen Kreisverkehrs an der Bahnhofstraße ein eher trostloser Anblick. Doch das soll sich bald ändern: In seiner Sitzung am …
Bergbau-Skulptur als krönender Abschluss
Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
„Gestaltung des Dorfplatzes in der Wies.“ So stand es auf der Tagesordnung des Gemeinderates. „Zum 36 422. Mal“, meinte Bürgermeister Xaver Wörle überspitzt. Der …
Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“
Einen Tag nach dem Unfall am Schongauer Bahnübergang bei UPM zeigen sich alle erleichtert darüber, dass es nur Leichtverletzte gab. Groß ist das Lob für das …
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“

Kommentare