+
Kostenlos am Buchenweg parken und in die Stadt laufen – dieses Angebot wird gut angenommen. 

Bilanz nach einem Jahr

Parkplätze am Buchenweg gut ausgelastet

  • schließen

Mehrere kostenlose Parkplätze gibt es rund um die Schongauer Altstadt. Seit circa einem Jahr kann zum Beispiel auch am Buchenweg geparkt werden.

Schongau – Vor etwas mehr als einem Jahr wurde der Parkplatz am Buchenweg in Betrieb genommen. Eine kostenlose Möglichkeit, sein Auto abzustellen und den kurzen Weg in die Altstadt zu Fuß zu gehen. Damit warb die Stadt für den Bau (wir berichteten). Rund 340 000 Euro wurden für den Parkplatz am Buchenweg investiert. In dieser Summe sind bereits Nebenkosten sowie die Ausgaben für Beleuchtung und Bepflanzung enthalten.

Eine Zählung, wie viele Personen den Parkplatz nun tatsächlich täglich nutzen, wurde laut Wirtschaftsförderin Meike Petro zwar nicht vorgenommen, das Bauamt schätzt die Auslastung aber auf circa 80 Prozent. Die Rede ist dabei von der Normalzeit, das heißt außerhalb der Ferien.

Denn während der Schulferien sind die Parkplätze rund um Schongau erfahrungsgemäß weniger ausgelastet. Und die Autos verteilen sich besser. Zum Beispiel kann dann auch der altstadtnahe Parkplatz in der Fanschuhstraße besser genutzt werden. Unter der Schulzeit sind hier schon frühmorgens fast alle Parkplätze belegt.

Insgesamt 64 Parkplätze sind am Buchenweg ausgewiesen. Davon sind drei Parkplätze für Menschen mit Behinderungen reserviert. Außerdem gibt es zwei Stellplätze für elektrisch betriebene Fahrzeuge. Dort steht eine entsprechende Tankstelle. Während der Akku des E-Autos also geladen wird, können die Besitzer in die Stadt spazieren und dort einkaufen. So der Gedanke der Planer.

Da diese Tankstelle mit den zugehörigen Parkplätzen erst vor wenigen Wochen in Betrieb genommen wurde (wir berichteten), ist eine Einschätzung der Auslastung noch zu früh, heißt es von Seiten der Stadt.

Außerdem wurden heuer versuchsweise während der Sommerferien einige Stellplätze am Buchenweg für Wohnmobile reserviert. Schließlich war der Festplatz wegen Veranstaltungen wie dem Historischen Markt und dem Volksfest lange gesperrt. Auf der Internetseite der Stadt wurde darauf hingewiesen. „Ob das auch in Zukunft so gemacht wird, muss sich noch zeigen“, sagt Wirtschaftsförderin Meike Petro. Seit kurzem sind die Parkplätze wieder für alle freigegeben, Wohnmobile können wieder am Festplatz abgestellt werden.

Auch Petro nutzt den Parkplatz am Buchenweg sehr gerne, sagt sie. Täglich stellt sie dort ihr Auto ab und läuft den Bahnberg hinauf zum Rathaus. „Ich bin begeistert, dass es so nah zur Altstadt die Möglichkeit gibt, kostenlos den ganzen Tag zu parken“, erzählt die Wirtschaftsförderin. „Wo ist dies in der heutigen Zeit sonst noch möglich?“.

Die Stadt wirbt dafür, die Parkplätze außerhalb der Stadtmauern zu nutzen. Da am Fanschuhparkplatz zu Schulzeiten erhöhter Parkdruck bestehe, wird allerdings darum gebeten, auf die ebenfalls kostenlosen und altstadtnahen Parkplätze am Festplatz, in der Blumen- und Bahnhofstraße sowie natürlich am Buchenweg auszuweichen.

Außerdem wird appelliert, den Hol- und Bringverkehr der Schüler so gering wie möglich zu halten und falls erforderlich den Festplatz dafür zu nutzen. Schüler, Eltern und Lehrer bekamen ein entsprechendes Informationsblatt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau tot in Lech gefunden - es ist ein Ehedrama mit zweiter Leiche 
Eine tote Frau ist am Donnerstag im Lech in Schongau gefunden worden. Nun gibt es eine dramatische Entwicklung. Eine weitere Leiche wurde entdeckt. Die Polizei hat einen …
Frau tot in Lech gefunden - es ist ein Ehedrama mit zweiter Leiche 
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
170 Millionen Euro hat der Biotech-Konzern „Roche“ 2018 in sein Penzberger Werk investiert. Und auch für die Zukunft hat sich der Schweizer Konzern einiges vorgenommen. 
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?
Er ist der letzte Schrei im Fasching: Der Leberkaskrapfen. In Miesbach erfunden, ist er nun auch in Schongau angekommen. Ein Selbstversuch.
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?
Ab ins Wochenende: Vom Nachtfasching bis zum Kabarett
Faschingsumzug, Comedyabend oder doch lieber ein Konzert? Wer am Wochenende im Schongauer Land etwas unternehmen möchte, hat die Qual der Wahl. Wir haben die wichtigsten …
Ab ins Wochenende: Vom Nachtfasching bis zum Kabarett

Kommentare