+
Symbolischer Druck auf den Knopf (v.l.): Klaus Strauß (Telekom-Technik), Bürgermeister Falk Sluyterman, T elekom-Regionalmanager Ralf Niepel, Wirtschaftsförderin Meike Petro und Martin Blockhaus (Bauamt Stadt Schongau).

Breitbandausbau 

Glasfaser: Telekom rüstet in Schongau auf

  • schließen

Rund 1000 Haushalte in Schongau haben ab sofort die Möglichkeit, schneller durchs Internet zu surfen als bisher. Die Telekom hat in mehreren Stadtteilen ihr Netz mit Glasfaserkabeln aufgemöbelt . Allerdings nur bis zu den Verteilerkästen, die „letzte Meile“ läuft im Kupferdraht.

Schongau– Stück für Stück geht es voran mit dem Breitbandausbau in Schongau, und es ist gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten, welcher Anbieter wo gerade gräbt. So fragte auch Bürgermeister Falk Sluyterman beim Pressetermin mit der Telekom im Rathaus kurz bei den Experten nach, wer eigentlich für sein Eckgrundstück an der Aggensteinstraße zuständig ist. „Die Konkurrenz mit dem V“, wurde ihm daraufhin erklärt.

Die Telekom lässt sich davon freilich nicht beirren. Sie hat jetzt ihrerseits mit eigenen Mitteln weitere „bislang unterversorgte Gebiete“ in Schongau angeschlossen. Unter anderem sind das Bereiche in der Lechvorstadt, im Schongauer Norden und Westen. 4,2 Kilometer Glasfaserkabel wurden verlegt, elf Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet.

Von den Verteilern in die Häuser fließen die Daten allerdings nicht mehr ganz so rasant, wie es über das Glasfaserkabel möglich ist. Die „letzte Meile“ nimmt das Breitband im sogenannten Vectoring-Verfahren durch die bestehende Kupferdrahtleitung. Immerhin sind damit aber im „Download“ Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) möglich, wer selbst große Datenmengen verschickt, hat im „Upload“ bis zu 40 MBit/s zur Verfügung.

Und wo Telekom-Regionalmanager Ralf Niepel und sein Kollege von der Technik, Klaus Strauß, schon mal da waren, überbrachten sie dem Rathauschef und seiner neuen Wirtschaftsförderin Meike Petro gleich noch eine gute Nachricht: Die Bundesnetzagentur hat den Vectoring-Nahbereichsausbau nun auch in der Schongauer Altstadt genehmigt, in der bislang die Konkurrenz der Telekom vertreten ist. Der Ausbau der Telekom soll demnach bis 2020 abgeschlossen sein. Damit sei Schongau dann komplett mit hohen Bandbreiten von der Deutschen Telekom versorgt, erklärten die Experten.

Sluyterman hörte das natürlich alles sehr gerne: „Damit wird das Leben und Arbeiten in Schongau noch attraktiver. Wir danken der Telekom für die gute Zusammenarbeit.“

Tarife und Buchung

Wer das schnellere Internet nutzen möchte, kann es ab sofort online, telefonisch oder im Fachhandel buchen. Neukunden melden sich unter 0800 330 3000, Telekom-Kunden unter 0800 330 1000. Infos gibt es auch im Internet unter www.telekom.de/schneller und bei Repper Media am Marienplatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sofaplatz mit Blick aufs Flammenmeer
Meterhoch schlugen Freitagnacht die Flammen in Kurzenried gen Himmel. Ein Fall für die Feuerwehr waren sie jedoch nicht. Die Peitinger Landjugend hatte zur Sonnwendfeier …
Sofaplatz mit Blick aufs Flammenmeer
Echelsbach: Hier rollt der Verkehr ab sofort über Deutschlands größte Behelfsbrücke
Die Behelfsbrücke über die Ammer bei Rottenbuch ist für den Verkehr freigegeben. Die 266 Meter lange Überquerung ersetzt die kommenden drei Jahre die Echelsbacher …
Echelsbach: Hier rollt der Verkehr ab sofort über Deutschlands größte Behelfsbrücke
Peitinger (17) nach Sturz mit Motorrad schwer verletzt 
Für einen 17-jährigen Peitinger endete die Fahrt mit seinem Leichtkraftrad am vergangenen Freitag im Krankenhaus. Er hatte aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle …
Peitinger (17) nach Sturz mit Motorrad schwer verletzt 
Nach Abi: Mit Rad in den Iran
Laura Kögel aus Bernbeuren und Joseph Pietsch aus Hohenpeißenberg haben eines gemeinsam: Mit exakt 824 Punkten sind die zwei heuer die beiden besten Abiturienten des …
Nach Abi: Mit Rad in den Iran

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.