+
Alles im Griff: Falk Sluyterman will nochmal Bürgermeister werden. Dies unterstützt auch Ilona Böse.

Falk Sluyterman zum Bürgermeisterkandidaten gekürt

Sluyterman: „Habe das Steuer fest in der Hand“

  • schließen

Wenig überraschend kürte am Donnerstagabend der SPD-Ortsverband Schongau Falk Sluyterman zu seinem Bürgermeisterkandidaten für eine zweite Amtszeit. Er bekam 31 von 33 Stimmen bei einer Enthaltung. Die Liste der Vorhaben, die Sluyterman in den kommenden sechs Jahren angehen möchte, ist lang.

Schongau – Falk Sluyterman van Langeweyde – für diesen nicht ganz gewöhnlichen Name habe sie sich eine Brücke gebaut, um ihn richtig auszusprechen. Dies bekannte Fraktionsvorsitzende Ilona Böse vor Mitgliedern der SPD im Ballenhaus. Man müsse nur an die Zigarettenmarke Stuyvesant denken.

Böse war es dann auch, die mit herzlichen wie ehrlichen Worten um Stimmen für Sluytermans Kandidatur warb. Vor allem Korrektheit wolle sie ihm bescheinigen, er scheue sich auch nicht, unbequeme Themen anzugehen. „Und als Löwe brüllt er eben auch ab und zu.“

Auch der gerade erst präsentierte SPD-Landratskandidat Alexander Majaru aus Schongau nutze das Podium, um sich den SPD-Mitgliedern persönlich vorzustellen. Zum Versammlungsleiter wurde Dominik Streit gewählt. Der SPD-Kreisverbands-Vorsitzende zollte beiden Kandidaten „höchsten Respekt“, dass sie trotz aller Unkenrufen, dass die Sargträger schon bestellt seien, zur Wahl antreten.

Bürgermeisterwahl 2020 in Schongau: „Kernaufgaben sind unpolitisch“

Auch wenn die Grundwerte der SPD selbstverständlich einzuhalten seien: „Die Kernaufgaben eines Bürgermeisters sind unpolitisch“, machte Sluyterman deutlich, weshalb man ein Amt auch parteiübergreifend ausüben könne. Es sei schon fast in Mode gekommen, dass Bürgermeister-Kandidaten parteilos antreten. Auch Sluytermans bisher einziger Kontrahent im Wahlkampf, Hans Rehbehn, ist parteiloser Kandidat für die CSU. „Die Dinge hier in Schongau sollen sachbezogen angegangen werden“, ist Sluyterman überzeugt.

Viele Projekte in Schongau angeschoben in den vergangenen sechs Jahren 

Eine „angemessene Redezeit für die Kandidaten-Vorstellung“ mit Inhalt zu füllen, fiel dem amtierenden Bürgermeister nicht schwer. Viele Projekte seien in dieser Amtszeit ins Rollen gebracht worden, so der 50-jährige Jurist. Der Teilneubau der Grundschule mit Hort und Mensa, das „Haus für Kinder“, der Schulkreisel, die Generalsanierung des Münzgebäudes – Letzteres war zehn Jahre lang leer gestanden, ab 2020 zieht das Amt für Senioren des Landkreises ein.

„Umstritten war die Fußgängerzone“, so Sluyterman, der den Begriff als viel zu hochtrabend empfinde, „das ist eher ein kleiner verkehrsberuhigter Bereich“. Bewährt habe sich auch das Parkraumkonzept. Er bekomme deshalb immer wieder Rückfragen aus anderen Gemeinden. Die Sanierung des Lechbergs listete er ebenso auf wie die neuen Ampelanlagen, „auch wenn nicht jeder von der intelligenten Schaltung überzeugt ist“.

Dazu kommen die Radwegebeleuchtung zwischen Peiting und Schongau, die Sauna-Erweiterung im Plantsch und der Bike-Park. Besonders wichtig sei ihm die Förderung des Ehrenamtes und die Stärkung der heimischen Wirtschaft und Industrie. 7400 Arbeitsplätze gebe es in Schongau, bei einer Arbeitslosenquote von gerade mal zwei Prozent bedeute dies nahezu Vollbeschäftigung.

Sluyterman: „Nachverdichtung“ klappt gut, nichts Konkretes über Schongau-Nord 

Die Schaffung von Wohnraum war und bleibt wichtig. Eine maßvolle Nachverdichtung sei bereits gelungen, 2018 wurden nach Sluytermans Angaben der Bau von 74 Wohneinheiten genehmigt, im laufenden Jahr bisher 100. In Sachen Baugebiet im Schongauer Norden blieb er sehr unkonkret, nannte aber in seinem Ausblick für die nächsten sechs Jahre den Sozialen Wohnungsbau und Betreutes Wohnen. Ab 2020 stehen die Projekte Stadtmauerumfeld, Stärkung des Tourismus, der ÖPNV – „dafür brenne ich“ – inklusive Fuchstalbahn an.

Für November habe er die Bürgermeister-Kollegen der Anlieger-Gemeinden eingeladen. Sluyterman hofft, dass man eine Art gemeinsame Resolution abgeben könne Richtung Freistaat. Nicht zuletzt soll es losgehen mit der Sanierung der Münz- und Weinstraße und dem Großprojekt Mittelschule. Hierfür seien Fachplaner bereits beauftragt, und die Arbeiten am Feuerwehrhaus haben ebenfalls begonnen.

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite. 

Bürgermeisterwahl 2020 in Schongau: Slyterman bereit für zweite Amtszeit

Sluyterman ließ keine Zweifel daran, dass er für eine weitere Amtszeit nach der Kommunalwahl 2020 bereit ist. Mit im Gepäck hatte er das GTI-Lenkrad, das er im Juli 2013 aus den Händen des Amtsvorgängers Karl-Heinz Gerbl und des später verstorbenen Robert Bohrers erhalten hatte als Zeichen dafür, bei den Wahlen 2014 das Ruder zu übernehmen.

Sluyterman: „Ich habe das Steuer noch fest in der Hand und bin nicht gewillt, es so schnell wieder abzugeben.“ Von 68 wahlberechtigten Schongauer SPD-Mitgliedern waren 33 anwesend. Sluyterman erhielt 31 Ja-Stimmen und eine Gegenstimme.

Und das könnte Sie auch interessieren: Bürgermeisterwahl 2020: So stellte sich der Gegenkandidat Hans Rehbehn vor. Die Kommunalwahl könnte insgesamt sehr spannend werden in Schongau. 

Und hier finden Sie weitere Themen aus der Region

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Wochen voller Angst: Mutmaßliche Brandstifter in Untersuchungshaft - Details zur Festnahme
Die Brandserie im Lechrain könnte beendet sein: Nach einem weiteren Stadelbrand in Unterdießen in der Nacht auf Freitag hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. 
Nach Wochen voller Angst: Mutmaßliche Brandstifter in Untersuchungshaft - Details zur Festnahme
CSU-Bürgermeisterkandidat Peter Ostenrieder: „Herz für Peiting“ bei Kaffee und Kuchen
Wer wird neuer Bürgermeister in Peiting? Diese Frage bewegt die Marktgemeinde seit Monaten. Fünf Bewerber haben ihren Hut für die Nachfolge des scheidenden Rathauschefs …
CSU-Bürgermeisterkandidat Peter Ostenrieder: „Herz für Peiting“ bei Kaffee und Kuchen
Hinterbrandner will’s nochmal wissen: Bernbeurer Bürgermeister tritt für die SPD an
Lange hat Martin Hinterbrandner überlegt, jetzt ist seine Entscheidung gefallen: Der amtierende Bürgermeister von Bernbeuren kandidiert bei der Kommunalwahl am 15. März …
Hinterbrandner will’s nochmal wissen: Bernbeurer Bürgermeister tritt für die SPD an
Radio-Rarität hat neue Besitzer
Eine Rottenbucher Familie hat sich mit einer Rarität selbst beschenkt. Es handelt sich um das Radio, das vom Peitinger Techniker Thomas Pfeiffer wieder auf Vordermann …
Radio-Rarität hat neue Besitzer

Kommentare