Homeschooling Tag 1 - eine Glosse von Barbara Schlotterer-Fuchs.
+
Barbara Schlotterer-Fuchs berichtet live vom Homeschooling-Alltag.

Corona

Auftakt des Wahnsinns: Mutter von drei Kindern mit Home-Schooling-Bericht - „Mamaaa! Es brennt!“

  • Barbara Schlotterer-Fuchs
    vonBarbara Schlotterer-Fuchs
    schließen

Zwei Grundschulkinder und ein Dreijähriger unter einem Dach. Eine Mutter berichtet vom Auftakt des Wahnsinns nach erneutem Homeschooling-Start in Bayern.

Schongau - Martin aus der Erstklassfibel hat einen Hamster. Und Mama platte Füße. Da sind nämlich beim Schreibtisch-Hopping schon drei Mal die Rollfüße der Stühle drübergefahren. Nicht der einzige Schmerz an diesem gefürchteten ersten coronabedingten Home-Schooling Tag. Unterrichtet wird von Mama. Dass um halb elf die erste Lern-Plattform ganz offiziell zusammenbricht, stört uns nicht. Online-Unterricht gibt es für eine Erstklässlerin und eine Drittklässlerin ohnehin nicht. Wir wühlen uns durch Blätterhaufen und Bücher.

„Es breeeeeennt, Mama!“, schreit der dreijährige Bruder durchs Haus, stürmt Home-Klasszimmer Nummer eins, wedelt dabei mit seinem Feuerwehr-Anzug. „Ich muss löschen!“ Mama muss auch löschen. Tränen an Schreibtisch Nr. 1. Deutsch, erste Klasse. „Martins Hamster“ soll seinen Weg vom Laufrad im Buch ins Erstklassheft finden. Beim Radieren fliegen die Fetzen. Beim Vorlesen klingt die Geschichte vom Hamster Momo ein bisschen so, als würde man einen Kaugummi nehmen und gaaaaaaanz lang ziehen.

Home-Schooling dank Corona: Mutter mit drei Kindern zwischen Lernprogramm und Haushalt

Der Feuerwehrmann steht inzwischen mit Kinderbügelbrett und Bügeleisen im Gang. Er wühlt in der frisch gewaschenen Wäsche. Alles, was „frisch gebügelt“ ist, landet auf dem Boden.

„Maaaamaaaa!“ Home-Klasszimmer Nummer zwei. Ein Aufsatz über die Ferien berichtet von einem Treffen mit dem „Koso“ und einem „Teplet“ vom „Cristckind“ – drei Wochen ohne Schule, außer Rand und Band im Ferientaumel machen sich bemerkbar. Jetzt schnell das „Teplet“ holen. Wir üben mit einem Lernprogramm, wie man Kleidungsstücke Englisch richtig ausspricht. Braucht man in Homeschooling-Zeiten wirklich einen schicken „skirt“? Schlafanzug und Jogginghose: Völlig ausreichend.

„Maaaamaaaaaaa!“ Doppel-Führung heißt das Klasszimmer-Hopping im Schul-Jargon. Endlich wird dieses Lehrer-Erlebnis auch mal Mama zuteil. Gott sei Dank hat Martin zum Ende der Geschichte den blöden Hamster-Käfig ausgemistet. Haken dahinter. Mama liest im Elternbrief die Anweisung, wie sie Mathe didaktisch wertvoll rüberbringen kann. Der Wortlaut ist rot markiert. Das Hobbylehrer-Dasein ist mühsam.

Home-Schooling in Bayern: Mutter berichtet über „Auftakt des Wahnsinns“

„Brrrrrrrrrrrrrr“, ein Spielzeugbohrer bohrt von außen unentwegt im Türschloss. Derweil fliegen die Rechenplättchen durchs Zimmer. Irgendwie riecht es komisch... „Es breeeennt“, kreischt der Feuerwehrmann. Die Suppe in der Küche! Angebrannt.

Wie gut, dass alle schon so viele Motivations-Gummibärchen in sich gestopft haben, dass eh keiner mehr Hunger hat. Auch der Feuerwehrmann übt jetzt schreiben. Mit Zahnpasta auf dem Waschbecken-Schrank. Mama greift zu den Gummibärchen. Tag eins ist fast geschafft.

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Alle Infos rund um das Coronavirus im Freistaat lesen Sie auch immer aktuell in unserem News-Ticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare