1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schongau

Schongauer aufgepasst: Anmelden fürs Stadtradeln und Gutes fürs Klima tun

Erstellt:

Von: Elena Siegl

Kommentare

Werben fürs Stadtradeln (v.l.): Bettina Schade (Geschäftsleiterin), Benedikt Huber (Mitarbeiter Hauptverwaltung) und Bürgermeister Falk Sluyterman. Jeder Kilometer zählt
Werben fürs Stadtradeln (v.l.): Bettina Schade (Geschäftsleiterin), Benedikt Huber (Mitarbeiter Hauptverwaltung) und Bürgermeister Falk Sluyterman. © SIEGL

Besser für die Gesundheit, die Umwelt und den Geldbeutel: Um auf die Vorzüge des Fahrradfahrens aufmerksam zu machen, beteiligt sich Schongau heuer wieder am „Stadtradeln“. Die Stadt will die Erfolge des vergangenen Jahres beim Wettbewerb toppen. Fehlen eigentlich nur noch ein paar Teilnehmer.

Schongau – Kräftig in die Pedale treten ist wieder angesagt. Zum dritten Mal beteiligt sich Schongau heuer an der Aktion „Stadtradeln“ – „da kann man eigentlich schon von Tradition reden“, findet Bürgermeister Falk Sluyterman. Er hofft, dass sich wieder viele Bürger beteiligen. Im vergangenen Jahr starteten 16 Teams, insgesamt 282 aktive Radler wurden gezählt, die gemeinsam über 40 000 Kilometer fuhren.

„Das entspricht in etwa dem Umfang der Erde“, so der Rathauschef. Außerdem wurden in den drei Wochen des Aktionszeitraums fünf Tonnen CO2 eingespart, weil statt Autos Fahrräder für die Strecke benutzt wurden, fasste Sluyterman die Ergebnisse von 2021 zusammen. „Wir hoffen, dass wir die Zahlen toppen werden.“

Nahezu jeder kann mitmachen, jeder Kilometer zählt

Vor allem will die Aktion darauf aufmerksam machen, für kurze Alltagsstrecken lieber das Radl zu nehmen, statt sich ins Auto zu setzen, erläuterte Benedikt Huber, Mitarbeiter der Hauptverwaltung im Rathaus. Los geht das Stadtradeln am Samstag, 25. Juni. 21 Tage lang, bis zum 15. Juli, können Kilometer gesammelt werden. Für Schongau darf starten, wer dort wohnt, arbeitet, ehrenamtlich tätig ist, eine Kita bzw. Schule besucht oder einem Verein angehört.

Man kann Teams anmelden. So haben es etwa die Rathausmitarbeiter schon gemacht. Auch Unterteams können gebildet werden, um sich untereinander zu messen. Aber auch Einzelpersonen können ohne Probleme an den Start gehen. „Dafür gibt es ein offenes Team“, erläutert Huber. In diesem kann sich jeder anmelden.

Online, per App oder Telefon

Wer beim Stadtradeln teilnehmen möchte, kann sich online anmelden oder eine spezielle App dafür nutzen. Auch die geradelten Kilometer werden so eingetragen. Doch auch ohne Internetzugang funktioniert’s: Man darf gerne bei Benedikt Huber anrufen, der die entsprechenden Daten dann stellvertretend eintippt. „Keine Scheu!“, sagt dazu Geschäftsleiterin Bettina Schade. Auch im vergangenen Jahr gab es eine Person, die immer zum Telefon gegriffen hat. Solange man ein Fahrrad hat, gibt es für jeden eine Möglichkeit, beim Stadtradeln zu starten. Jeder Kilometer zählt.

Auch sie selbst will freilich wieder eifrig in die Pedale treten. Der Klimawandel sei zu spüren, jeder einzelne könne allerdings aktiv etwas dagegen beitragen. Steigt man sonst schnell ins Auto, überlege man sich das durch die Aktion genauer. „Man will ja Kilometer sammeln.“ Und dann fährt man eben mit dem Rad zum Einkaufen und nimmt statt einem Kasten nur ein kleines Tragerl mit sechs Flaschen mit. Der Wettbewerbscharakter spornt an, gleichzeitig wird Bewusstsein geschaffen, dass man nicht für jede Strecke das Auto braucht.

Hoffen auf Schulen

Bis jetzt haben sich rund 20 Teilnehmer für das Stadtradeln in Schongau registriert. Im Rathaus hofft man, dass es durch den Aufruf nun deutlich mehr werden. Und dass auch die Schulen wieder mit am Start sind und sich nach den Ferien melden. „Die haben viel rausgerissen“, weiß Schade von den zurückliegenden Wettbewerben.

Anmelden fürs Stadtradeln können sich Interessierte auf der Webseite www.stadtradeln.de/schongau. Wer keinen Internetzugriff hat, meldet sich bei Rathaus-Mitarbeiter Benedikt Huber unter der Telefonnummer 08861/214-139.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Schongau-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare