+
Der Anbieter günstiger Busverbindungen baut sein Streckennetz kontinuierlich aus.

Personenfernverkehr 

Endlich: Flixbus hält bald in Schongau

  • schließen
  • Jörg von Rohland
    Jörg von Rohland
    schließen

Seit Jahren hat Bürgermeister Falk Sluyterman versucht, Schongau ans Fernbusnetz anzuschließen. Jetzt vermeldet er Erfolg: Flixbus will ab dem Frühjahr drei Mal pro Woche von Freitag bis Sonntag nach München fahren – als Teil einer Allgäu-Verbindung.

Schongau – Der öffentliche Teil der Stadtratssitzung am Dienstagabend war eigentlich schon vorbei, als Sluyterman die Bombe platzen ließ. Ganz nebenbei ließ er verlauten, dass das führende Fernbus-Unternehmen Flixbus ab dem Frühjahr nach Schongau fahren wird, und zwar als Teil einer Verbindung München-Sonthofen. „Freitag, Samstag und Sonntag fährt in München ein Bus ins Allgäu, nachmittags geht es in die andere Richtung“, sagte Sluyterman. Der Halt werde am Schongauer Bahnhof sein.„Ich sehe das als einen gewissen Einstieg“, konkretisierte der Bürgermeister gestern auf Anfrage. Denn noch vielmehr als nach München hätte sich Sluyterman über eine Flixbus-Verbindung von Schongau nach Augsburg gefreut.

Wer von Schongau aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Fuggerstadt reisen möchte, braucht bekanntlich mit der Bahn mehr als zwei Stunden, auf der Straße geht es doppelt so schnell. Der Mehrwert für die München-Pendler bleibt derweil mit der künftigen Flixbus-Linie überschaubar: Der Bus soll laut Sluyterman an den drei Tagen jeweils gegen 19.15 Uhr am Bahnhof in Schongau halten und wäre je nach Verkehrslage in Eineinviertelstunden am zentralen Omnibusbahnhof in München. Der Zug braucht nicht viel länger. Gleiches gilt für die Gegenrichtung: Der Flixbus fährt freitags und samstags um 8.30 Uhr in München los (Sonntag um 9.15 Uhr) und braucht ebenfalls 75 Minuten bis Schongau, bevor er weiter nach Sonthofen fährt.

Wie mehrfach berichtet, hatte Sluyterman Verbindungen von Innsbruck über Garmisch-Partenkirchen, Schongau, Augsburg und Würzburg nach Frankfurt im Blick. Die ideale Haltestelle für einen Fernbus sah er im Südwesten Schongaus beim McDonalds und der OMV-Tankstelle. Nur ein paar hundert Meter entfernt kreuzen sich dort die Bundesstraßen 17 und 472, ein Zwischenstopp würde für den Bus nur zwei bis drei Minuten dauern. Beschweren will Sluyterman jetzt aber natürlich nicht. „Richtung München ist auch toll“, meint er und ist froh, dass Schongau überhaupt ans Fernbusnetz angeschlossen wird. Zurzeit fahren die Busse bekanntlich noch weit südlich an der Stadt vorbei und halten lediglich in Steingaden.

Als Vater des aktuellen Erfolgs bei Flixbus sieht sich indes der FDP-Kreisvorsitzende und Kreisrat Klaus Breil. „Ich habe die Vorarbeit dazu geleistet“, erklärte er gestern auf Anfrage. Wie berichtet, pflegt der FDP-Mann Kontakte zu den Flixbus-Geschäftsführern in Berlin und München. In einer E-Mail hatte er zuletzt darum gebeten, die Lechstadt anzubinden. Deren Rathauschef Sluyterman (SPD) ist für das Engagement des FDP-Kollegen im Kreistag dankbar, weist aber auch daraufhin, dass er selbst schon 2014 die Initiative ergriffen hatte. Flixbus habe nun auch mit ihm Kontakt aufgenommen, macht Sluyterman klar.

Das Unternehmen selbst gibt derzeit noch keine Details bekannt. Man plane einen Halt in Schongau, mit der Stadt seien bereits wichtige Aspekte besprochen worden, heißt es. Und: „Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Schongau – vorbehaltlich entsprechender behördlicher Genehmigungen – bald an unser europäisches Streckennetz anbinden könnten.“ Der bislang einzige Flixbus-Halt im Landkreis in Steingaden macht den Verantwortlichen offenbar schon viel Freude: Er werde „gut von unseren Passagieren angenommen“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brachfläche wird zum Parkplatz für UPM-Mitarbeiter
Vergangene Woche herrschte plötzlich Betriebsamkeit auf der Fläche der beiden abgerissenen Haindl-Häuser nahe der UPM-Zufahrt in Schongau. Bis die Planung für die neue …
Brachfläche wird zum Parkplatz für UPM-Mitarbeiter
Altes Kreuzerhaus in Peiting: Nur der Preis entscheidet
Das Schicksal des Kreuzerhauses in der Peitinger Ortsmitte ist schon länger besiegelt. Die Gemeinde will das 120 Jahre alte Gebäude meistbietend verkaufen. Auflagen für …
Altes Kreuzerhaus in Peiting: Nur der Preis entscheidet
Peitinger als „Wächter der Toten“: Wollte er zuschlagen?
Er wollte im August vergangenen Jahres nur nachschauen, ob alles in Ordnung war auf einer Parkbank in Peiting zwischen Altenheim und Friedhof, auf der drei Jugendliche …
Peitinger als „Wächter der Toten“: Wollte er zuschlagen?
Bäume müssen Parkplätzen weichen
Im neuen Jahr wird in Schongau kräftig ausgeholzt: Nach den Fällungen am Bahnhofsgelände mussten auch am Landratsamt Bäume weichen, an der Marktoberdorfer Straße wurde …
Bäume müssen Parkplätzen weichen

Kommentare