Drehten eine Runde mit dem Zug im Schongauer Märchenwald: Fabian, Romy und Mama Tanja.
+
Drehten eine Runde mit dem Zug im Schongauer Märchenwald: Fabian, Romy und Mama Tanja.

Am Freitag

„Endlich wieder Märchenwald“: Viele Besucher bei Park-Öffnung in Schongau

  • Elena Siegl
    VonElena Siegl
    schließen

Lange haben Franziska und Florian Hallmann sowie Märchenwald-Fans darauf gewartet: Am Freitag durfte der Park wieder öffnen. Schon am ersten Tag war einiges los.

Schongau – Man hatte schon auf Ostern gehofft, schließlich auf Pfingsten und mittlerweile vorsichtig den Juli ins Auge gefasst, um den Schongauer Märchenwald nach vielen Monaten endlich wieder aufsperren zu können. Eine Öffnungsperspektive gab es nie, bis eine Ankündigung des Ministerpräsidenten in der vergangenen Woche wieder alles auf den Kopf stellte: Jetzt, im Juni, darf der Freizeitpark wieder öffnen.

Für die Geschwister Franziska und Florian Hallmann, die den Märchenwald gemeinsam leiten, sowie ihr Team bedeutete die kurzfristige Entscheidung vor allem: Stress. Und wahnsinnig große Vorfreude.

Schongauer Märchenwald: Viele Besucher am Eröffnungstag

Innerhalb einer Woche wurde der Park auf die Wiedereröffnung am Freitag vorbereitet. Sehr zur Freude von Familie Opherk aus Offenburg, die nun zumindest an ihrem letzten Ferientag noch im Märchenwald vorbeischauen konnte. Fabian und Romy hatten unter anderem viel Spaß bei einer kleinen Bahnfahrt durch den Park. Auch viele andere Familien haben sich auf die Eröffnung gefreut und sind gleich am ersten Tag in den Märchenwald gegangen. Darunter auch Carina Weihofen aus Peißenberg. „Endlich wieder“. Sie hat früher hier gejobbt, als Ponymädchen, erzählt sie. Und kommt nach wie vor gerne her, nun mit ihren Kindern. Fasziniert beobachtet Sohn Lennart bei seinem allerersten Besuch die Ziegen, während Schwester Ronja die Tiere fleißig füttert und streichelt.

Tiere gibt es hier einige zu bestaunen. Stachelschweine, Pferde. Oder Nandus. Die werden gerade von Familie Gansneder aus Huglfing unter die Lupe genommen. „Die beiden Kinder sind in lauten Jubel ausgebrochen, als wir heute morgen erzählten, dass wir in den Märchenwald fahren, sagen die Eltern.

Lauschten den Märchen (v.l.): Hilda, Nathan und Papa Michael.

Gar nicht mehr abwarten konnten es auch Nathan und Hilda. Schon seit Tagen haben ihre Eltern deshalb regelmäßig auf die Webseite geschaut, ob es etwas neues gibt und ob sie schon Tickets kaufen können. Da war klar, dass es gleich am Freitag in den Märchenwald gehen muss, erzählen sie und lachen. Bei der Mama werden im Park Kindheitserinnerungen wach. „Vieles hat sich verändert, aber man entdeckt auch manches, mit dem man schon selbst gespielt hat.“

Märchenwald Schongau: Essenstand erweitert Gastronomie-Angebot

Für einige neue Attraktionen hat Familie Hallmann erst kürzlich gesorgt. Wie berichtet, gab es mehrere Baustellen im Park. Das Toilettenhaus im Stile einer Ritterburg beispielsweise. Auch der Rapunzelturm, der erste interaktive Stand im Park, ist fertig, dennoch gibt es einen Wermutstropfen: Der Sprecher konnte das Märchen leider noch nicht aufnehmen. In zwei Wochen, so die Hoffnung des Märchenwald-Teams, sollen Besucher der Geschichte lauschen können.

Im Restaurant können derzeit nur wenige Speisen angeboten werden. „Durch den langen Lockdown ist uns unsere Mannschaft in der Gaststätte um die Ohren geflogen, ein großer Teil hat sich neue Jobs gesucht und wir haben nur noch eine kleine Mannschaft“, erklärt das Märchenwald-Team. Über die sozialen Medien wurden deshalb Foodtrucks und Marktstände gesucht, die das Angebot erweitern sollen. Im hinteren Bereich des Parks gibt es nun Waffeln, Crêpes und Slusheis zu kaufen. „Ein bisschen Jahrmarktfeeling“.

Neues Buchungssystem im Schongauer Märchenwald

Noch eine Neuerung gibt es: Über ein Buchungssystem können Tickets online auf der Webseite (www.schongauer-maerchenwald.de) gekauft werden. Die Preise werden variabel an die Gegebenheiten angepasst. So ist es beispielsweise bei schönem Wetter, hoher Nachfrage und am Wochenende etwas teurer, unter der Woche, abends und bei Regen billiger. Ein Zeitlimit, wie lange der Park besucht werden darf, gibt es bei keinem Ticket, betont das Team. Natürlich gibt’s auch an der Tageskasse noch Tickets. Wegen der Corona-Auflagen dürfen zur Zeit maximal 1000 Personen gleichzeitig in den Park. Das Buchungssystem soll sicherstellen, dass niemand vor dem Park warten muss, weil das Kontingent schon ausgeschöpft ist. Obwohl das System erst am Donnerstag an den Start gegangen ist, wurde bereits „gebucht wie verrückt“, heißt es im Märchenwald. Das Team ist guter Dinge, die Saison noch zu retten. Und mit dem ersten Tag schon Mal sehr zufrieden, sagt Florian Hallmann.

Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an. Und hier geht‘s zu unserem neuen, regelmäßigen Weilheim-Penzberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare