+
So etwas sieht man nicht alle Tage auf der Straße: Die ausgestellten Fahrzeuge wurden von allen Seiten bestaunt.

Erstes Sportwagen- und Tuning-Treffen

Wer hat den Lautesten?

Um Pferdestärken und schnittige Karossen drehte sich alles am vergangenen Sonntagnachmittag an der Möbelzentrale beim ersten Schongauer Sportwagen- und Tuning-Treffen.

Schongau – Hunderte Besucher kamen. Die Luft war Benzin geschwängert, aus den Boxen dröhnten aktuelle Chart-Hits und die Vize-Miss Tuning Viktoria Fischer aus Schwabmünchen posierte im schwarzen Body-Suit und auf Plateau-Pumps mit schwindelerregenden Absätzen.

Eine laute Angelegenheit: Dezibel-Messung am Auspuff des Nissan GTR von Mutlu Aksakal.

Vlasnim Krasniqi, Inhaber der Firma Autopflege-Service Bull, hatte zum ersten Sportwagen- & Tuning-Treffen in Schongau geladen und war begeistert über die vielen Gäste. Besucher aus ganz Deutschland, Italien und den Niederlanden konnten sie in der VIP-Lounge begrüßen. Aber auch jede Menge Fußvolk hatte sich unter die Autonarren gemischt und bestaunte Sportwagen der Marken Lamborghini, Ferrari, Porsche oder Mercedes in einer Dichte, wie sie sonst nur an der Strandpromenade von Monte Carlo anzutreffen ist.

Dem lautesten Fahrzeug winkte ein Pokal

„Das ist mal etwas Neues für Schongau“, meinte Markus Kekeisen aus Rottenbuch, der privat ein ganz normales Auto fährt. „Die Zeiten der Tuning-Spielereien sind vorbei“, lachte er. Trotzdem beobachtete er begeistert die Lautstärkenmessung am Wettbewerbsstand. Hier konnten die Fahrer mal so richtig aufdrehen und mit den Pferdestärken protzen. Dem lautesten Fahrzeug winkte ein Pokal. Da kamen schon mal über 130 Dezibel zusammen.

Idriz (li.) und Elvis Krasniqi (re.) mit der Zweitplatzierten Miss Tuning 2017 Viktoria Fischer.

„Ein tolles Event!“, fand Mario Richter aus Wildpoldsried. Auch er wollte einfach mal schauen und fährt normal weder einen Luxusschlitten noch ein getuntes Auto.

Im Gegensatz zu Zlate Donef aus Schongau, stolzer Besitzer einer Corvette C3, Baujahr 1980 mit rund 600 PS. „Das ist eine absolute Rarität, ein weltweites Unikat“, erzählt er. Das gute Stück hat er in Hamburg aufgetan. Zurzeit ist es nicht angemeldet und dient nur zu Ausstellungs-Zwecken. Die Veranstaltung fand er sehr schön. „Ich bin überrascht, dass wir in Schongau so etwas auf die Beine bringen“, zeigte er sich begeistert. Da konnte ihm Mustafa Resul aus Schongau nur beipflichten. „Ich finde die Vielfalt hier gut. Es ist von jedem Hersteller etwas geboten“, führte er aus. Wie zum Beispiel der schwarze Nissan GTR mit 800 PS von Mutlu Aksakal, ein heißer Anwärter auf den Lautstärken-Pokal.

Neben den tiefergelegten Autoträumen und glänzend lackierten Spoilern gab es aber auch jede Menge schöner Frauen zu bewundern. Die bummelten angesichts der Temperaturen in luftigen Sommer-Outfits über die Sportwagen-Meile und genossen statt aufheulenden Motoren lieber kühle Erfrischungsgetränke.

Erstes Sportwagen- und Tuning-Treffen

Von Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Nichtschwimmerfreie Grundschule“:Rottenbuch löst Hohenfurch ab
Lauter hätte der Aufschrei der Begeisterung im Rottenbucher Schulhaus vor dem Ferienbeginn nicht sein können. Gerd Merk, 1. Vorsitzender der Wasserwacht …
„Nichtschwimmerfreie Grundschule“:Rottenbuch löst Hohenfurch ab
Schongau wird zur Baustelle – nur wann?
Der Stadt Schongau und vor allem den Autofahrern steht ein heißer Herbst mit vielen Baustellen auf den Hauptstraßen bevor – wenn alles klappt. Denn ansonsten droht …
Schongau wird zur Baustelle – nur wann?
Jetzt geht‘s los: Mit dem Lechfloß auf historische Fahrt
Nächste Woche wird das erste Mal das Kommando „Leinen los“ für das neue Lechfloß am Schongauer Lido ertönen. Die Vorbereitungen dafür hat Projektleiter und „Captain“ …
Jetzt geht‘s los: Mit dem Lechfloß auf historische Fahrt
Messer-Attacke am „Neuraum“: Ist die Waffe gefunden? 
Möglicherweise ist das Messer gefunden worden, mit dem am Sonntag ein 31-Jähriger vor der Diskothek Neuraum niedergestochen worden ist – und das bereits, bevor die …
Messer-Attacke am „Neuraum“: Ist die Waffe gefunden? 

Kommentare