Noch bis zum 28. März sind Gemälde von Swen Keyser (r.) im Ballenhaus zu sehen. Darüber freut sich der zukünftige Pächter Hermann Gleich.
+
Noch bis zum 28. März sind Gemälde von Swen Keyser (r.) im Ballenhaus zu sehen. Darüber freut sich der zukünftige Pächter Hermann Gleich.

In der Schongauer Altstadt: Maler Swen Keyser zeigt eine Auswahl seiner Werke

Schongauer Fensterschau: Experimentelle Malerei im Ballenhaus

  • vonRafael Sala
    schließen

Die Organisatorin der Aktion „Fensterschau“, die derzeit in Schongau läuft, ist einfach nur eines: begeistert. Darüber, dass das Projekt so gut läuft, darüber, dass so viele Künstler mitmachen und dass sich so viele Einzelhändler bereit erklärt haben, ihre Räumlichkeiten bis zum 28. März für Ausstellungen zur Verfügung zu stellen. „Sehr gelungen ist das alles – genau so, wie ich mir das vorgestellt habe“, freut sich Esra Böse-Erel.

Schongau - „Ich bin überwältigt, glücklich und zufrieden.“

Insgesamt 32 Ladenbesitzer gebe es, die mitmachen, täglich erreichten sie neue Anfragen, wie die studierte Architektin und gebürtige Garmisch-Partenkirchnerin schildert, die vor acht Jahren nach Schongau gezogen ist und dort mit ihrem Mann lebt.

In Zeiten, in denen es viele Berufsgruppen schwer hätten – vor allem Menschen, die in der Kulturszene tätig sind – müsse man alles tun, sie bestmöglich zu unterstützen und ihnen ein Forum zu geben. Ein exklusives Forum hat der aus Thüringen stammende Maler Swen Keyser bekommen – und zwar im Ballenhaus-Café, das im Frühjahr mit Hermann Gleich einen neuen Pächter bekommt.

Die Liebe zur Kunst wurde dem 50-Jährigen quasi in die Wiege gelegt – seit er denken könne, habe er sich mit Malerei, aber auch mit Musik und Literatur beschäftigt, schildert Keyser, der in seiner Freizeit gerne Haiku-Gedichte schreibt – eine aus Japan stammende lyrische Gattung, die mit nur 17 erlaubten Silben ein ganz enges Versraster vorschreibt und den Autor zwingt, das Thema so präzise wie möglich zu formulieren.

Anders ist der Malstil, den Keyser als „expressiv“ und „experimentell“ beschreibt. Dabei verbindet er die unterschiedlichsten Materialien und Acrylfarben miteinander und fügt sie zu einem neuen Ganzen zusammen, das voller Überraschungen steckt.

Eine Technik, die offenkundig überzeugt: 2016 gewann Keyser, der hauptberuflich als Desktop-Publisher arbeitet, den Malwettbewerb zur Jahreslosung 2017 in der Herzogsägmühle. Damit verbunden war der Auftrag, die Jahreslosung der evangelischen Kirche für die große diakonische Einrichtung in den Folgejahren zu gestalten. Wer einen Auszug seines Schaffens sehen möchte, hat noch bis zum 28. März im Ballenhaus die Möglichkeit dazu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare