+
Körperbetont, technisch anspruchsvoll und sehr schnell: D ie Hobby-Sportgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Schongau hält sich mit Unihockey fit. 

Feuerwehrler spielen Unihockey

„Einmal die Woche die Sau rauslassen“

Ihre Einsätze sind oft hart, körperlich wie mental. Um fit zu bleiben, und vor allem, um gemeinsam Spaß zu haben, gibt es seit gut 25 Jahren eine Hobby-Sportgruppe bei der Freiwilligen Feuerwehr Schongau. Seit drei Jahren wird dabei immer montags eine ungewöhnliche Sportart betrieben: Unihockey.

Schongau – „Wir haben schon seit Gründung der Hobby-Mannschaft Hockey in der Halle gespielt“, erinnert sich Michael Eberle an die Anfänge, „mit normalen Schlägern und Puck, was nicht nur für den Torwart hin und wieder ziemlich schmerzhaft war.“ Als ein Mitspieler die Idee hatte, auf die in Schweden, Finnland und der Schweiz entwickelte Variante umzusteigen, war die Begeisterung groß.

Gespielt wird seitdem mit ultra-leichten Kunststoff-Schlägern und einem ebenfalls leichten, löchrigen Kunststoff-Ball. Der Unterschied zum klassischen Feldhockey besteht nicht nur in der Ausrüstung, auch die Regeln sind andere: So wird beim Unihockey die gesamte Halle bespielt, mit Bande und hinterm Tor, und der Ball darf mit Hand oder Fuß angenommen werden. „Der Sport ist wahnsinnig schnell, technisch anspruchsvoll und körperbetont“, erklärt Floriansjünger Rainer Wölfle seine Begeisterung, denn: „Es macht einfach furchtbar Spaß, einmal die Woche so richtig die Sau rauszulassen.“

Training in Ingenried

Und weil doppelte Spielzeit den doppelten Spaß verspricht, hat die Hobby-Mannschaft jüngst beim Ingenrieder Gemeinderat angefragt, ob sie einmal wöchentlich deren Mehrzweckhalle benutzen dürfen, da die Lechsporthalle komplett ausgebucht ist. „Die Schläger sind kein Problem für den Hallenboden“, berichtete Bürgermeister Xaver Fichtl seinem Rat nach einem Probetraining. „Allerdings hinterlassen die Turnschuhe durch das oft abrupte Abbremsen unschöne Spuren im Wachs. Doch dieses Problem haben unsere Fußballer auch, wenn sie im Winter in der Halle trainieren“, relativierte das Gemeindeoberhaupt. Da die meisten Zweifel durch Fichtls Ausführungen entkräftet werden konnten, stimmte der Gemeinderat mit sechs zu drei Stimmen dem Antrag der Schongauer Feuerwehr zu. Diese dürfen nun für 30 Euro jeden Freitagabend die Mehrzweckhalle zum Unihockey-Feld machen, es sei denn, ein Ingenrieder Verein möchte zu dieser Zeit die Halle nutzen. „Wir würden uns freuen, wenn der eine oder andere Ingenrieder ab 15 Jahre mal bei uns vorbeischaut und mitmacht“, bietet Eberle an. Einfach nur, um gemeinsam Spaß zu haben.

Christine Wölfle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Zehn neue Fälle an einem Tag
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter, allerdings nur leicht. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen …
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Zehn neue Fälle an einem Tag
Nächstes Bürgerbegehren auf dem Weg, doch wann kommt das Phantomgerüst?
Heftig diskutiert wurde bei der Unterschriftenübergabe des Bürgerbegehrens gegen den geplanten Neubau des Marienheims durch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) am Bühlach. Die …
Nächstes Bürgerbegehren auf dem Weg, doch wann kommt das Phantomgerüst?
Kommunale Blitzer: Bernbeuren will Defizit nicht mehr tragen und steigt aus
Die Gemeinde Bernbeuren steigt aus der Kommunalen Verkehrsüberwachung aus. Der Grund: Der Gemeinderat ist nicht mehr gewillt, das jährliche Defizit zu tragen. Den Antrag …
Kommunale Blitzer: Bernbeuren will Defizit nicht mehr tragen und steigt aus
Alle haben einen Platz, aber Corona sorgt für viele offenen Fragen
142 Kinder sind in Schongau für das neue Kindergartenjahr 2020/2021 angemeldet. „Alle Kinder bekommen einen Platz“, meldet Esther Laue, auch einige Reserveplätze hat man …
Alle haben einen Platz, aber Corona sorgt für viele offenen Fragen

Kommentare