Die Beschenkten der Kulturstiftung der Sparkasse Schongau mit Landrätin Andrea Jochner-Weiß.
+
Die Beschenkten der Kulturstiftung der Sparkasse Schongau mit Landrätin Andrea Jochner-Weiß.

Kulturstiftung der Kreissparkasse Schongau schüttet 6300 Euro an fünf Preisträger aus

Finanzspritze für Vereine und Pfarrverbände

  • vonRafael Sala
    schließen

Die Kulturstiftung der Kreissparkasse Schongau hat wieder Kunst- und Kulturschaffenden finanziell unter die Arme gegriffen: Mit insgesamt 6300 Euro fördert sie heuer Pfarrverbände und Vereine.

Schongau – Zwar fiel der Betrag wegen der Coronapandemie und der anhaltenden Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank deutlich niedriger aus als bisher, doch man werde weiter an der Tradition festhalten, erklärte Stiftungsvorstand Thomas Orbig im Forum der Sparkasse in Schongau: „Die Arbeit, die Sie leisten, ist unersetzlich. Sie bereichert das gesellschaftliche Leben“, wandte er sich in seiner Begrüßungsrede an die fünf Preisträger. „Ich denke in Zeiten, in denen sich das Mäzenatentum zusehends zurückzieht, ist dieser Beitrag eine gute Leistung.“

Für die Restaurierung der Orgel der Pfarrkirche Maria Geburt in Rottenbuch erhält der Pfarrverband 1500 Euro. 700 000 Euro kostet die Sanierung des aus dem 18. Jahrhundert stammenden kostbaren Instruments. „100 000 Euro fehlten noch“, schilderte Pfarrer Josef Fegg sichtlich bewegt. Die Orgel sei angesichts ihres Alters und ihrer Historie „eine große Sensation“. Bis Ende 2020 soll sie wieder in der einzigartigen Stiftskirche eingebaut sein.

Für die Förderung der musikalischen Früherziehung erhält die in Schongau ansässige Musikschule Pfaffenwinkel 2000 Euro. Man könne das Geld gut gebrauchen, um sich für die kommenden Jahre wetterfest zu machen, sagte Musikschulleiter Marcus Graf. Die Einrichtung wolle einen großen Fundus an Instrumenten anschaffen, um weiter bestmöglich ausgestattet zu sein, „wenn die Arbeitslosigkeit kommt und Mitglieder kündigen“, wie er sorgenvoll mit Blick auf die Pandemie erklärte.

Der Pfarrverband Peiting-Hohenpeißenberg kann sich über Zuwendungen in Höhe von 1000 Euro freuen. Man benötige dieses Geld, um die Votivtafeln der Wallfahrtskirche Maria Egg in Peiting zu restaurieren, sagte Pfarrer Robert Kröpfl: „Ein herzliches Vergelt’s Gott dafür.“ Weitere 1800 Euro fließen in das Peitinger Vereinsleben.

1000 Euro bekommt der Gebirgstrachten-Erhaltungsverein „D’Schwalbenstoaner“ in Hohenfurch, 800 Euro „D’Lechtaler“ Urspring. Das Geld wird für die Beschaffung von Jugendtrachten und für die Renovierung des sogenannten Würzelkreuzes auf der Egg zwischen Steingaden und Urspring verwendet.

Auch Landrätin Andrea Jochner-Weiß, die im Stiftungsrat der Kreissparkasse sitzt, lobte die Arbeit und den Einsatz der Preisträger: „Es freut mich, dass Sie etwas für Ihren Verein heimnehmen können, wenn Sie nach Hause gehen. Wir müssen diejenigen finanziell unterstützen, die das gesellschaftliche Leben aufrechterhalten.“ Es gelte, ein Zeichen zu setzen gegen die im Internetzeitalter um sich greifenden Anonymität der Banken- und Finanzwelt. Die Sparkassen seien Banken vor Ort mit Kundenbindung und persönlichen Ansprechpartnern. Nicht zuletzt auch diesem Gedanken fühle sich die Kulturstiftung verpflichtet.

Auch interessant

Kommentare