Unter dem Motto „Kein Grad weiter“ demonstriert Fridays for Future wieder im Landkreis-Weilheim-Schongau.
+
Unter dem Motto „Kein Grad weiter“ demonstriert Fridays for Future wieder im Landkreis-Weilheim-Schongau.

Während Corona-Krise war es ruhig um Gruppe

Fridays for Future: Im Landkreis Weilheim-Schongau wird wieder gestreikt

  • Elena Siegl
    VonElena Siegl
    schließen
  • Franziska Florian
    Franziska Florian
    schließen

Durch die Corona-Krise war es lange still um die Fridays-for-Future-Gruppen im Landkreis Weilheim-Schongau. Doch am heutigen Freitag wird wieder für den Klimaschutz gestreikt.

Landkreis – Durch die Corona-Pandemie wurden die Klima-Streiks der Fridays for Future-Bewegung ins Internet verlegt. Anlässlich des sechsten internationalen Klimastreiks am heutigen Freitag sind in Weilheim und Schongau wieder Protestaktionen vor Ort geplant.

In Weilheim wird es dazu am Freitag ab 13 Uhr eine Kundgebung am Kirchplatz geben. „Wir haben dafür 50 Leute angemeldet, weil wir damit die Abstands- und Hygieneregeln gut einhalten können“, sagt Benjamin Göbel, Pressesprecher der Weilheimer Fridays for Future-Gruppe. Sollten mehr Menschen zur Kundgebung erscheinen, werden diese weiter weggeschickt, „damit die Abstandsregeln auch sicher eingehalten werden können“. Eine Demonstration durch die Stadt werde es erst einmal nicht geben. Und auch andere Protestaktionen wird es wegen Corona vorerst nicht geben.

Doch man müsse trotz der aktuellen Situation auf die Klimakrise hinweisen, meint Göbel. „Die Waldbrände in Sibirien und der deutsche Wald zeigen uns, dass die Klimakrise auch während der Pandemie keinen Halt macht“, erklärt Göbel. Er ist sich sicher: „Um die Klimakatastrophe noch zu verhindern, ist 2020 das entscheidende Jahr.“

Fridays for Future im Landkreis Weilheim-Schongau: „Klimakatastrophe nicht aus den Augen verlieren“

So sieht das auch Natalia Gantner von der Schongauer Fridays for Future-Gruppe. Corona-Neuinfektionen sollen natürlich verhindert werden – gleichzeitig dürfe man die sich nähernde „Klimakatastrophe“ aber nicht aus den Augen verlieren. Am Freitag will Fridays for Future deshalb wieder durch die Stadt ziehen, um unter anderem für die Reduzierung von Treibgasemissionen, den Kohleausstieg und die Ausarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes zu demonstrieren. „Die Forderungen klingen für manche vielleicht utopisch, aber wir haben kaum noch Zeit“, so Gantner. „Nur wenn alle Orte schnell klimaneutral werden, können wir unsere Ziele noch erreichen.“

Fridays for Future in Schongau: Demozug mit Hygienekonzept

Für den Klimastreik hat die Ortsgruppe ein Hygiene-Konzept erarbeitet. So wird der Marienplatz mit Kreidezeichen markiert, damit die Teilnehmer die nötigen Abstände einhalten. Beim Demozug durch die Stadt können sich die Protestierenden an einem entsprechend markierten Seil festhalten. Alle Teilnehmer werden gebeten, eine Maske zu tragen.

Die Demonstration startet am Freitag um 15 Uhr auf dem Schongauer Marienplatz. Von dort geht es durch das Maxtor in Richtung Wilhelm-Köhler-Straße zum Europakreisel, die Sonnenstraße entlang und am Bahnhof vorbei wieder in die Altstadt. Am Marienplatz wird es einen kurzen Redebeitrag geben, heißt es in der Ankündigung.

Keine Fridays-for-Future-Demo in Penzberg

In Penzberg wird es heute keine Aktion der Fridays for Future-Gruppe geben, sagt ein Organisationsmitglied.

Lesen Sie auch: Wanderer entdecken „Ekel-Stall“ in einer Gemeinde westlich von Schongau : Schweine stehen in „Kotmorast“ und beißen in Eisengitter - Tierschützer empört

Außerdem interessant: „Es wird gedriftet und gefahren wie gestört“: Schwere Vorwürfe nach Unfall in Schongau

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Weilheim und Schongau.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare