+
Esmeralda und Johannes aus Peiting finden den Schongauer Kreißsaal ganz ansprechend

Geburtshilfe Schongau

Geburt: Eltern nehmen gerne ein paar Kilometer mehr in Kauf

  • schließen

Die Schongauer Geburtshilfe wirbt nun noch aktiver um die Gunst werdender Eltern. Seit diesem Jahr finden regelmäßig Kennenlern-Abende statt, bei denen man sich über die Angebote informieren kann. Oft viele Kilometer Anfahrt sollen durch Wohlfühlatmosphäre ausgeglichen werden. Es scheint zu funktionieren.

Schongau– Wie sieht in Schongau der Kreißsaal aus? Wie kann geholfen werden, wenn das Kind falsch herum im Bauch der werdenden Mutter liegt? Besser eine PDA zur Schmerzlinderung, oder doch lieber Akupunktur? Und welche Maßnahmen werden ergriffen, sollte es unter der Geburt zu Problemen kommen? Viele Fragen, die das Team der Geburtshilfe Schongau jüngst bei einem Infoabend schon mal vorweg beantwortete, der mittlerweile zweite in dieser Form. Hebammen und Fachärzte standen Rede und Antwort, führten durch die Entbindungsstation. An die 40 Interessierte waren diesmal gekommen – beim ersten Abend war das Interesse doppelt so groß.

Am Image scheint die Schongauer Geburtshilfe nicht mehr großartig polieren zu müssen, es glänzt bereits recht ordentlich: Ein junges Paar aus Stötten ist gerade noch rechtzeitig zum Vortrag eingetroffen. Warum sie sich vermutlich für Schongau entscheiden werden und wie sie auf Schongau aufmerksam wurden? „Ich habe eine Hebamme gesucht. Die, die ich dann gefunden habe, ist aus dem Team der Hebammen am Schongauer Krankenhaus“, so die junge Frau. Schongau oder Füssen sei die Frage gewesen. Was aber auch eine Differenz ausmacht zwischen 38 und 78 Kilometer, wie der Stöttener Papa vorrechnet.

Auch aus Wielenbach war ein Pärchen beim Infoabend. Die bereits zweifache Mutter, die zuvor jeweils in Weilheim entbunden hatte, bedauerte die Schließung der Weilheimer Geburtshilfe – und steht vor der Frage: 45 Minuten nach Schongau oder 20 Minuten nach Starnberg. Selbst in Schongau geboren, überwiege jedoch derzeit folgendes Argument: „Wir stellen es uns in Schongau ruhiger vor.“ Der Wielenbacher Vater findet „die Atmosphäre sehr angenehm – das hören wir auch aus dem Bekanntenkreis“.

Warben beim Infoabend für die Geburtshilfe Schongau (v.li): Dr. Kira Essiger, Dr. Gerhard Schmidberger sowie die beiden Hebammen Daniela Schregle und Carolin Mayer

„Mir ist wichtig, dass ich mich gut betreut fühle, dass ich mich selbst gut fühle“, so eine junge Frau aus Peiting, die ihr erstes Baby erwartet. Sie möchte „nicht alleingelasen werden“. Derzeit verlaufe die Schwangerschaft ganz normal, da müsse man Starnberg oder Garmisch nur im Hinterkopf haben, meint der Papa dazu. Ausschlaggebend sei unbedingt die Zeit, in der man die Klinik erreiche: „Von Peiting aus sind wir in zehn Minuten da, sonst müssten wir jeweils 45 Minuten einrechnen.“ Das Kind kommt erst im Sommer, für die Entscheidung bleibt also noch genügend Zeit, aber den Schongauer Kreißsaal finden beide ganz ansprechend, besonders die Badewanne hat der Peitingerin gut gefallen. Auf dieses Paar hat die „Wohlfühlatmosphäre“, die dem Hebammenteam so wichtig ist, also schon mal positiv gewirkt.

So ergeht es auch einem Paar aus Bernbeuren. „Wir fühlen uns hier wohl“, meint der Papa am Ende des Kennenlern-Abends. Und eigentlich haben sich auch diese beiden bereits entschieden, das Baby soll im Juni in Schongau zur Welt kommen. „90 bis 95 Prozent aus dem Bekanntenkreis gehen nach Schongau“, ist die werdende Mutter überzeugt. Die Bernbeurenerin sieht das auch ganz pragmatisch: „Warum weit fahren, ich arbeite noch, es passt doch, oder?“

„Aus dem Umkreis von rund 100 Kilometern“ kommen mittlerweile die Mütter, die in Schongau entbinden, schätzt Dr. Gerhard Schmidberger, Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe. 90 Prozent der interessierten Eltern, die bisher an den Infoabenden teilgenommen haben, kämen aber nicht aus den Geburtsvorbereitungskursen, schätzt Hebamme Daniela Schregle. Speziell die Eltern aus dem Raum Weilheim sollen nun auch noch mal direkt angesprochen werden, nämlich beim Weilheimer Tag der Gesundheit, wie Isa Berndt, Sprecherin der Krankenhaus GmbH verrät. Das Team der Schongauer Geburtshilfe wird sich vorstellen und ihre Leistungen – vom Paarkurs für die Geburtsvorbereitung über geburtsverkürzende Akupunktur bis zu Schwangeren-Yoga.

Info: Der Informationsabend für werdende Eltern ist an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Schongauer Krankenhaus. Anmeldungen nimmt Serena Jasper im Sekretariat der Geburtshilfe unter Telefon 08861/215-291 entgegen. Der Weilheimer Tag der Gesundheit am 9. März in der Weilheimer Stadthalle läuft von 10 bis 17 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Gewerbehallen für Bus-Unternehmen
Im Gewerbegebiet „Ehemaliges Deponiegelände“ im Äußeren Westen von Schongau tut sich etwas: Enzian Bustouristik plant den Neubau von zwei Hallen mit Werkstatt, Büro und …
Neue Gewerbehallen für Bus-Unternehmen
Schongauer Fußballer sammeln 3600 Euro für Opfer der Hausexplosion in Rettenbach
Das Unglück der verheerenden Gasexplosion von Rettenbach im Mai hat die Menschen erschüttert und zu vielen Spendenaktionen für die vom Schicksal schwer getroffene …
Schongauer Fußballer sammeln 3600 Euro für Opfer der Hausexplosion in Rettenbach
Park+Ride: Kostenlos ist Trumpf im Landkreis
Auch im Landkreis setzen Kommunen auf Park+Ride. Die Plätze sind in der Regel kostenfrei - was vorerst so bleiben soll.
Park+Ride: Kostenlos ist Trumpf im Landkreis
„MachArt“-Ausstellung beeindruckt mit „Leben in Begegnung“
„Leben in Begegnung“ Ist das Motto der diesjährigen Ausstellung „MachArt“ im Foyer der Deckerhalle. Bis zum 31. Oktober zeigen Künstler und Hobbykünstler ihre Arbeiten, …
„MachArt“-Ausstellung beeindruckt mit „Leben in Begegnung“

Kommentare