+
Imposanter Anblick: Die riesige Hochzeitsgesellschaft zog durchs Maxtor zur Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt.

Fünf Kutschen und ein Hochzeitslader

Große Hochzeit legt Schongauer Altstadt lahm

Es war ein beeindruckendes Schauspiel am Samstagvormittag: Wer schafft es, mit seinen Hochzeitsgästen nicht nur die Schongauer Stadtpfarrkirche zu füllen, sondern zeitweise auch die halbe Altstadt lahmzulegen?

Schongau – Es ist ein Kirchenzug so richtig nach alter Väter Brauch. Vorneweg der Hochzeitslader Franz Mangold, daneben der Dirigent der Stadtkapelle Marcus Graf mit erhobenen Taktstock. Die Kapelle selbst spielt Marschmusik im akkuratem Gleichschritt. Es geht bergauf Richtung Maxtor. Glockengeläut der Stadtpfarrkirche begrüßt die Hochzeitsgesellschaft.

Strahlendes Brautpaar: Franz und Antonia Reß le mit Sohn Franz.

Fünf Kutschen haben sich hinter den Musikern eingereiht. Das Bild der ersten Kutsche beim Betrachten eher ungewohnt. Sitzt doch normalerweise auf dem Kutschbock immer ein Reßle Franz, egal ob Senior oder Junior. An diesem Tag ist alles anders. Vater und Sohn Reßle haben in einer der fünf Kutschen Platz genommen. Der Junior in Spitzenposition, neben ihm seine Antonia und Sohn Franz. Dahinter rollt der Senior, ebenfalls als Passagier in einer Kutsche. Natürlich Ehefrau und Brauteltern mit im Boot. Alle festlich gekleidet. Selbstverständlich in Tracht.

Des Rätsels Lösung: Franz führt an diesem Vormittag seine Antonia zum Traualtar in die Stadtpfarrkirche. In den folgenden weiteren drei Kutschen sitzen Großeltern, Geschwister und Trauzeugen. Der komplette Seitzenhof mobil, rollt quasi den Berg hinauf. Es folgen Fahnenabordnungen und Mitglieder des Trachtenvereins. Ohne Frage zu Fuß, wie auch alle Freunde des Brautpaares – so eine Hochzeit hat man in Schongau lange nicht gesehen. Blumensträußchen werden geschwenkt, die Stimmung ist prächtig, der Verkehr in der Altstadt kommt fast zum Erliegen. Die Trauungsmesse zelebriert Diakon Hans Steinhilber, der selbstverständlich unter dem Messgewand Tracht trägt. Wie gesagt, nach alter Väter Brauch. 

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gibt es Wölfe im Landkreis? Die Behörden hüllen sich in verdächtiges Schweigen
„Wir brauchen den Wolf nicht“, sagt Landrätin Andrea Jochner-Weiß unter dem Applaus der Jäger. Doch sind die Wölfe nun schon da? Offenbar ja – nur spricht von …
Gibt es Wölfe im Landkreis? Die Behörden hüllen sich in verdächtiges Schweigen
Nach mehr als 50 Jahren: Kirchenchor singt letztes Lied
Eine schöne und lange Tradition ist in Schongau jetzt zuende gegangen: Seit vergangenem Samstag gibt es in der Pfarrei Verklärung Christi keinen Kirchenchor mehr. Über50 …
Nach mehr als 50 Jahren: Kirchenchor singt letztes Lied
Jäger im Landkreis Weilheim-Schongau erfüllen Reh-Abschuss meist nicht
Die Wildschwein-Abschusszahlen im Landkreis Weilheim-Schongau sind zuletzt massiv eingebrochen. Auch zu wenig Rehwild wurde laut der Unteren Jagdbehörde geschossen.
Jäger im Landkreis Weilheim-Schongau erfüllen Reh-Abschuss meist nicht
Erster „Freiwilligen-Tag“ im Landkreis: Ein Tag, an dem sich alle einbringen
Schüler und Senioren, Einheimische und Zugezogene, Menschen mit und ohne Behinderung: Sie alle können am „Freiwilligen-Tag für alle“ am 19. Oktober teilnehmen. 
Erster „Freiwilligen-Tag“ im Landkreis: Ein Tag, an dem sich alle einbringen

Kommentare