+
Das Gnettner-Baugebiet in Schongau ist mittlerweile gut gefüllt. Laut Gutachterausschuss am Landratsamt sind die Grundstückspreise in Schongau in den vergangenen beiden Jahren nicht gestiegen.

Neueste Zahlen aus dem Landkreis

Grundstückspreise steigen überall - nur nicht in Schongau

Die Grundstückspreise im Landkreis steigen und steigen. Wie der Gutachterausschuss des Landkreises ermittelt hat, zogen die Durchschnittspreise zwischen 2014 und 2016 im Raum Weilheim um rund 30 Prozent an – nur in der Stadt Schongau stagnierten sie.

Weilheim Die jüngsten Fälle sind in den Bodenrichtwerten für den Landkreis noch gar nicht berücksichtigt, da der Verkauf erst in diesem Jahr war: Im Weilheimer Süden kosten Grundstücke zum Teil über 1000 Euro pro Quadratmeter. Das bestätigte Oliver Schumann, Leiter der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses am Landratsamt, bei einem Pressegespräch, als er die aktuelle Bodenrichtwertliste vorstellte, die Verkäufe bis Ende 2016 berücksichtigt. „Es gibt einen richtigen Hype in manchen Ecken des Landkreises“, so Schumann. In der Kreisstadt (ohne Ortsteile) bezahlten Häuslebauer im Durchschnitt zwischen 450 und 650 Euro. Das ist weniger als in Penzberg, wo der Quadratmeter zwischen 620 und 670 Euro kostet. Das ist der Spitzenwert im Landkreis – beeinflusst von der Firma Roche mit ihren rund 6000 Mitarbeitern.

Tief im Westen, in Krottenhill, an der Landkreisgrenze zum Ostallgäu, ist erschlossener Baugrund im Durchschnitt für 90 Euro je Quadratmeter zu haben, in Ingenried für 120 Euro, in Schongau für 200 Euro, in Peiting für 240 Euro, in Hohenpeißenberg für 240 bis 300 Euro, in Peißenberg für 270 bis 300 Euro, in Seeshaupt für 550 Euro, in Bernried für 600 Euro. Die Preise spiegeln das Ost-West-Gefälle im Landkreis wieder, das sich auch bei den Mieten niederschlägt.

In den fünf großen Städten und Marktgemeinden sind die Preise zwischen 2014 und 2016 stärker gestiegen als auf dem Land: Weilheim verzeichnet ein Plus von 28 Prozent, Peißenberg eines von 47 Prozent, Penzberg eines von 53 Prozent, Peiting eines von 18 Prozent; nur in der Stadt Schongau sind die Preise nahezu stabil geblieben. Im Altlandkreis Schongau gab es eine Steigerung um rund zwölf Prozent.

Der Gutachterausschuss ermittelt alle zwei Jahre Bodenrichtwerte für Bau- und Gewerbegrund sowie für landwirtschaftliche Flächen. Das diene der Marktanalyse und sei ein wichtiges Instrument für Käufer und Verkäufer. Pro Jahr werden rund 2000 Verkäufe ausgewertet.

Die Bodenrichtwertliste ist kostenlos einsehbar im Landratsamt in Weilheim an der Pütrichstraße 8.

Johannes Thoma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rauchmelder-Alarm in Schongau: Nachbarn alarmieren Feuerwehr
Zu einem Zimmerbrand wurde die Feuerwehr Schongau am Samstagabend um 22.20 Uhr in die Klammspitzstraße gerufen. Nachbarn hatten den Notruf abgesetzt.
Rauchmelder-Alarm in Schongau: Nachbarn alarmieren Feuerwehr
Das Schongauer Stadtmauer-Umfeld im Wandel der Zeit
Schon immer faszinierten die Stadtmauer und deren Umgebung die Bürger. Im Lauf der Zeit veränderte sich das Gesicht des Außenbereiches immer wieder, auch jetzt plant die …
Das Schongauer Stadtmauer-Umfeld im Wandel der Zeit
Bürgerentscheid: Rottenbuch sagt „Ja“ zum Supermarkt 
Rottenbuch bekommt einen Supermarkt auf dem alten Gärtnereigelände. Im Bürgerentscheid gab es eine klare Mehrheit für den Edeka.
Bürgerentscheid: Rottenbuch sagt „Ja“ zum Supermarkt 
CSU-Desaster im Dobrindt-Wahlkreis: AfD ist zweitstärkste Kraft
Im Wahlkreis von Alexander Dobrindt, der die Landkreise Garmisch und Weilheim-Schongau umfasst, wird das CSU-Desaster nochmal besonders deutlich: Die AfD zweitstärkste …
CSU-Desaster im Dobrindt-Wahlkreis: AfD ist zweitstärkste Kraft

Kommentare