+
In Rettenbach werden die Trümmer des zerstörten Hauses beiseitegräumt. 

Spenden werden gesammelt

Nach Haus-Explosion in Rettenbach: Schongau trauert um Gardemädchen

  • schließen

Nach der Haus-Explosion in Rettenbach ist die Betroffenheit auch in Schongau groß. Das siebenjährige Opfer war bei der hiesigen Faschingsgesellschaft.

Schongau/Rettenbach – Tiefe Betroffenheit herrscht nach dem Unglück in Rettenbach auch bei der Schongauer Faschingsgesellschaft. Das siebenjährige Mädchen, das bei der Hausexplosion ebenso wie ihr Vater ums Leben kam, tanzte seit einem Jahr in der Schongauer Minigarde. „Die ganze Familie war immer sehr engagiert“, erzählt Sarah Linder, Trainerin der Minigarde.

Am Montagabend gab es ein Treffen der Gardemädchen. „Wir haben über den Vorfall gesprochen und den Mädels erklärt, was passiert ist“, sagt Linder. Auch für die Eltern sei dieser Austausch wichtig gewesen. Ein Notfallseelsorger war bei dem Treffen ebenfalls dabei.

Eltern der Schongauer Gardekinder sammeln nach Haus-Explosion in Rettenbach für die Familie

Die Kinder verabschiedeten sich in einem schönen Rahmen von ihrer Freundin. Die Eltern der Gardekinder haben sich privat zusammengetan um für die beiden Brüder des Mädchens zu sammeln.

Auch im Landkreis Ostallgäu wurde eine Spendenaktion gestartet. Der Allgäuer Hilfsfonds unter Federführung von Landrätin Maria Rita Zinnecker sammelt für die Familie. Die Nachbarn, deren Eigentum durch die Explosion beschädigt wurde, sollen ebenfalls unterstützt werden. „Wir werden unbürokratisch und schnell das Geld zukommen lassen“, erklärt Landrätin Zinnecker in einer Mitteilung. 

Haus-Explosion in Rettenbach: Landratsamt sammelt Spenden

Spenden werden unter dem Verwendungszweck „Rettenbach“ unter folgenden Konten entgegengenommen: Sparkasse Allgäu, IBAN: DE94 7335 0000 0000 0028 57, BIC: BYLADEM1ALG. Oder: Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG, IBAN: DE04 7336 9920 0000 8848 80, BIC: GENODEF1SFO.

es

Lesen Sie auch: Der Einsatz nach der Hausexplosion in Rettenbach war für die beteiligten Feuerwehrleute belastend. Die Kommandanten aus Schongau und Bernbeuren berichten vom extrem schwierigen Einsatz. Mittlerweile steht auch fest, wieso es zur Tragödie in Rettenbach kam.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

6,2 Millionen Euro für neue Denklinger Kita: Gemeinderat gibt grünes Licht
Ausführlich haben Architekten und Fachplaner die neue Kindertagesstätte in Denklingen vorgestellt: In dem 50 mal 20 Meter großen Gebäude ist im Erdgeschoss Platz für …
6,2 Millionen Euro für neue Denklinger Kita: Gemeinderat gibt grünes Licht
Neues VHS-Programm in Schongau: Vom Plastikmüll bis zum Pilgern
Hurra, der Herbst ist da – und mit ihm das neue Programm der Volkshochschule (VHS) Schongau. Langeweile in der staden Zeit des Jahres? Hier mit Sicherheit Fehlanzeige. 
Neues VHS-Programm in Schongau: Vom Plastikmüll bis zum Pilgern
Teuer erkauftes Happy-End im Trassen-Streit: Altenstadt zahlt halbe Million für Erdkabel
Im Streit um die Erneuerung der 110-kV-Stromleitung zwischen Ingenried und Schongau zeichnet sich für Altenstadt ein Happy-End ab.  Eine halbe Millionen Euro will das …
Teuer erkauftes Happy-End im Trassen-Streit: Altenstadt zahlt halbe Million für Erdkabel
VHS-Programm in Peiting: Die Mischung macht‘s
Alle (halben) Jahre wieder – das neue Programm der VHS Peiting ist da. Auch diesmal haben sich die Organisatoren so Einiges einfallen lassen, um den Menschen der …
VHS-Programm in Peiting: Die Mischung macht‘s

Kommentare