Achtung Pendler: Ausfall von zwei S-Bahnen am Dienstagmorgen

Achtung Pendler: Ausfall von zwei S-Bahnen am Dienstagmorgen
+
Amtübergabe in Markoberdorf: Helmut Maucher (von links) mit seiner Frau Mona und Alfred Immerz mit seiner Frau Marianne. Rechts Werner Strößner vom Polizeipräsidium in Kempten. 

Neuer Inspektionsleiter in Marktoberdorf

Maucher jetzt Polizei-Chef im Allgäu

Helmut Maucher aus Schongau ist der neue Chef der Polizeidienststelle in Marktoberdorf. Der 53-jährige Polizeibeamte war zuletzt bereits sechs Jahre beruflich im Ostallgäu tätig. 

Schongau/Marktoberdorf – Helmut Maucher wurde bei einer Feier im Marktoberdorfer Rathaus von Polizeipräsident Werner Strößner aus Kempten in das Amt eingeführt. Er wird Nachfolger von Alfred Immerz, der seinen eigenen Worten zufolge als „Pensionist mit 60“ den Ruhestand antritt und da vor allem mehr Zeit für seine Frau Marianne haben möchte.

Die Verabschiedung des bisherigen Inspektionsleiters Immerz, der 43 Jahre bei der bayerischen Polizei war und davon einen Großteil in Marktoberdorf (zuletzt neun Jahre verantwortlich), war Aufgabe von Werner Strößner. Der Chef des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West mit Sitz in Kempten führte auf der gleichen Feier zudem Helmut Maucher als Nachfolger in das Amt ein.

Schongaus Dienststellenleiter Herbert Kieweg war als„Nachbar“ dabei

Marktoberdorf ist im Ostallgäu (ohne Kaufbeuren) eine von drei Polizeiinspektionen (PI). Diese haben in Füssen, Buchloe und Marktoberdorf ihren Sitz. Bei der PI Marktoberdorf führt der Leiter ein Team, das 39 Sollstellen umfasst. In Schongau sind es 44 Polizeibeamte. Bei der Feierstunde in Marktoberdorf war „als Nachbar“ auch Herbert Kieweg dabei, der die Inspektion in Schongau leitet.

Für die Stelle gab es eine Vielzahl von Bewerbern, hieß es auf der Feier. „Es erwarten Sie spannende und herausragende Aufgaben“, wandte sich Polizeipräsident Strößner an Helmut Maucher, der mit seiner Gattin Mona, die Stadträtin in Schongau ist, eine erwachsene Tochter und einen erwachsenen Sohn hat. Mit Blick zu dessen Frau ergänzte Strößner, die Anrufe daheim werden wohl im Vergleich zur bisherigen Aufgabe als Verfügungsgruppenleiter in Füssen noch zunehmen.

Maucher ist seit 36 Jahren im Beruf. 1981 begann er die Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Königsbrunn. Danach war er beim Einsatzzug in Weilheim. Fast 20 Jahre war er Dienstgruppenleiter in Schongau, ehe er im Juli 2011 nach Füssen wechselte.

Maucher betonte bei seiner Antrittsrede, dass er eine gute Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden und den „Blaulicht-Organisationen“ anstrebe. Und er formulierte den Anspruch: „Mir ist wichtig, dass jeder Polizeibeamte dazu beiträgt, das Vertrauen der Bürger zu rechtfertigen.

Helmut Maucher ist eine feste Größe

Mit launigen Worten würdigte Polizeipräsident Strößner, dass der bisherige Inspektionschef Alfred Immerz eine feste Größe in Marktoberdorf und unter den Polizeikollegen gewesen sei, wenngleich bei Eintragungen in dessen beruflichen Papieren einmal von 1,80 und ein anderes Mal von 1,82 Meter die Rede war. Die hohe Aufklärungsquote bei den Straftaten (über 70 Prozent) sei im Allgäu und auch bayernweit einmalig und spräche für die zielstrebige Arbeit des bisherigen PI-Chefs Immerz.

Grußworte sprachen die beiden Landtagsabgeordneten Angelika Schorer und Paul Wengert, Landrätin Maria Rita Zinnecker und Marktoberdorfs Bürgermeister Wolfgang Hell.

Johannes Jais

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum werden die Verkehrsschilder in Schongau ausgetauscht
Nicht nur die Ampeln werden in Schongau neu und intelligent gebaut, auch die Verkehrsschilder sollen nach dem Willen des Staatlichen Bauamts Weilheim ausgetauscht …
Darum werden die Verkehrsschilder in Schongau ausgetauscht
Brachfläche wird zum Parkplatz für UPM-Mitarbeiter
Vergangene Woche herrschte plötzlich Betriebsamkeit auf der Fläche der beiden abgerissenen Haindl-Häuser nahe der UPM-Zufahrt in Schongau. Bis die Planung für die neue …
Brachfläche wird zum Parkplatz für UPM-Mitarbeiter
Altes Kreuzerhaus in Peiting: Nur der Preis entscheidet
Das Schicksal des Kreuzerhauses in der Peitinger Ortsmitte ist schon länger besiegelt. Die Gemeinde will das 120 Jahre alte Gebäude meistbietend verkaufen. Auflagen für …
Altes Kreuzerhaus in Peiting: Nur der Preis entscheidet
Peitinger als „Wächter der Toten“: Wollte er zuschlagen?
Er wollte im August vergangenen Jahres nur nachschauen, ob alles in Ordnung war auf einer Parkbank in Peiting zwischen Altenheim und Friedhof, auf der drei Jugendliche …
Peitinger als „Wächter der Toten“: Wollte er zuschlagen?

Kommentare