+
Gastgeber und Geehrte (v.l.): Kreisbrandrat Rüdiger Sobotta, Bastian Eiter, Bernhard Pössinger, Franz Baumgartner, Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Alfred Abenthum, Bürgermeister Falk Slyterman und Anton Kappendobler. Die Feuerwehrmänner erhielten das Feuerwehrkreuz in Silber.

Herbstdienstversammlung der Kreisfeuerwehren 

„Feuerwehr die Stütze unserer Gesellschaft“

Koordinierungskonzept bei Unwetterlagen, Verbandsarbeit, Handlungskonzept für die Bewältigung lebensbedrohlicher Einsatzlagen, Ehrungen und Grußworte: Bei der Herbstdienstversammlung der 57 Kreisfeuerwehren am Donnerstagabend im Schongauer Ballenhaus wurde ein gut gefülltes Programm geboten.

Schongau „Die Feuerwehr ist die Stütze unserer Gesellschaft,“ sagte Landrätin Andrea Jochner-Weiß in ihrem Grußwort. Es sei ein Glück für die Region, dass die Feuerwehren derart hervorragende Arbeit leisten. Die Landrätin erwähnte das „Steckkreuz“, die höchste Auszeichnung, die der Bayerische Feuerwehrverband zu vergeben hat, das Rüdiger Sobotta im Sommer am Chiemsee verliehen wurde. „Was Sie für den Landkreis leisten, ist nicht hoch genug zu würdigen, sagte sie und überreichte Sobotta, ein begeisterter Opern-Besucher, einen Gutschein für den Besuch einer Oper in Oberammergau. Sobotta meinte launig, er habe in Oberammergau bei einer Oper schon einmal Brandschutzwache gehalten.

Schongaus Bürgermeister Falk Slyterman, er war mit dem Ballenhaus der Gastgeber der Versammlung, sagte, er wisse um die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehren. „Sie übernehmen anspruchsvolle und ehrenamtliche Aufgaben, Dienst am Nächsten für die Allgemeinheit, opfern Freizeit und sind bei ihren Einsätzen oft Gefahren ausgesetzt. So lange Menschen wie Sie da sind, ist es um unsere Kommunen gut bestellt.“

Zum Handlungskonzept bei Unwetterlagen sagte der Kreisbrandrat, es würden dazu Bezirkseinsatzzentralen (BEZ) in Schongau, Peiting, Peißenberg Weilheim und Penzberg eingerichtet. Die BEZ würde zentrale Aufgaben übernehmen. Nach Möglichkeit werde eine Sondergruppe für den jeweiligen Bezirk gebildet. Anfang des nächsten Jahren wolle man die technischen Dinge in trockene Tücher bringen.

Zu der Versammlung gehörte auch, dass sich mit Uwe Wieland der neue Kreisbrandmeister für den Fachbereich ABC vorstellte: Jura-Studium, Aushilfstaxifahrer und schließlich seit 2009 Taxiunternehmer in Schongau. Er war zuvor schon Kreisausbilder für den Atemschutz in der Einsatzzentrale in Wachenheim. Jetzt ist er der erste Ansprechpartner im Fachbereich ABC. „Wer irgendwas hat, einfach melden“, so Wieland. Er möchte die Zusammenarbeit im Landkreis stärken und sich für die Umsetzung des Gefahrengutkonzeptes Bayern einsetzen.

Aus dem Kreis der 57 Feuerwehren und ihren 3000 aktiven Mitgliedern – enthalten sind auch drei Werksfeuerwehren und die Flugplatzfeuerwehr in Altenstadt – wurden verdiente Feuerwehrmänner geehrt. Mit dem Ehrenkreuz in Silber oder mit einer prächtigen Urkunde wurden geehrt: Bernhard Pössinger, Bastian Eiter, Franz Baumgärtner, Alfred Abenthum, Markus Resch, Günther Brunner und Erwin Gnahs.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schongauer stehen Pate für Frühlingshauch
Die Schongauer Steuerberatungsgesellschaft Hampel + Marka hat das große Los gezogen: Mitten im Winter bringt sie für kurze Zeit den Frühling nach Deutschland. Die …
Schongauer stehen Pate für Frühlingshauch
Sie kollabierte im Auto an der Lechtalbrücke und sucht Lebensretter mit Münchner Kennzeichen
Andrea Fischer hatte Angst um ihr Leben. Es ging ihr schlagartig schlecht, als sie im Auto nach Schongau fuhr. Sie kollabierte. Mit letzter Kraft signalisierte sie einem …
Sie kollabierte im Auto an der Lechtalbrücke und sucht Lebensretter mit Münchner Kennzeichen
Unfall am UPM-Bahnübergang: Warum krachte Lkw in Regionalbahn?
Großeinsatz am Bahnübergang bei UPM in Schongau: Am Morgen ist dort ein Lastwagen mit einem Zug kollidiert. Mehrere Fahrgäste wurden verletzt. Die Bahnstrecke war …
Unfall am UPM-Bahnübergang: Warum krachte Lkw in Regionalbahn?
Medizinstudium: Rumänien statt Warten
Das bisherige Auswahlverfahren zum Medizinstudium ist teilweise verfassungswidrig. Zu diesem Schluss kam das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Mitte Dezember. …
Medizinstudium: Rumänien statt Warten

Kommentare