+
Dort soll die Hol- und Bringzone entstehen.

Hol- und Bringzone

Letztes Puzzlestück im Plantsch-Ausbau

  • schließen

Am Schongauer Freizeitbad Plantsch starten am Montag die Arbeiten zur Hol- und Bringzone. Es ist der letzte Teil der umfangreichen Verbesserungen, die damals mit dem Sauna-Ausbau und der Neugestaltung des Eingangsbereichs ihren Anfang genommen hatten.

Schongau – Man muss lange im Archiv stöbern, um den bisher letzten SN-Artikel zur Hol- und Bringzone im Plantsch zu finden. Mitte Juni 2016 war es, als das Thema im Stadtrat diskutiert und auch beschlossen wurde. Aus heutiger Sicht kurios mutet der Plan an, noch im selben Jahr die Hol- und Bringzone umzugestalten. Denn weder 2016 ist dort etwas passiert noch 2017. „Ich bin noch nicht so lange im Bauamt, aber das hängt mit den vielen anderen Projekten zusammen, um die sich die Kollegen kümmern mussten“, sagte Till Penski, der im Bauamt die Federführung des Projekts übernommen hat, mit Verweis auf Großprojekte wie Grundschule und Haus für Kinder.

An den Plänen von 2016 hat sich nichts geändert. Um das Chaos mit hin- und herrangierenden Autos künftig zu vermeiden, soll es in der Zufahrt einen eigenen verschwenkten Bereich als Zufahrt geben. Bis zu vier Autos können dort kurz stehenbleiben, jemanden ein- oder ausladen und dann ohne Rangieren wieder zurück in die Lechuferstraße fahren. Selbst Busse sollen den Bereich nutzen können, eine erhebliche Erleichterung.

Nach der damaligen Debatte gab es noch kleine Änderungen: So soll der Fußweg nicht, wie ursprünglich geplant, schräg über die Zufahrt führen, sondern auf geradem Weg und vorher einen kleinen Schwenk machen. Und im Norden der Hol- und Bringzone soll es nicht drei Sitzbänke geben, sondern nur noch zwei, dafür breiter.

Bei der damaligen Vorstellung hatte es noch diverse andere Vorschläge gegeben, zum Beispiel einen Wendebereich direkt vor dem Eingang oder ganz hinten am Plantsch-Parkplatz, was aber aus diversen Gründen verworfen worden war – unter anderem den Kosten, die höher gewesen wären. Damals waren 35 000 Euro veranschlagt, das dürfte sich durch die Preisexplosion am Bau deutlich erhöht haben. Vor allem aber wollte man verhindern, dass Autos nur zum Bringen und Holen weiterhin in den Parkplatz fahren. Und zu guter letzt sei die Maßnahme an dieser Stelle sinnvoll, weil man die Zufahrt sowieso neu gestalten wolle, hieß es.

Einwände unter anderem von Paul Huber (CSU), der befürchtete, dass die meisten trotzdem bis zum Eingang fahren werden, wurden mit dem überdachten Eingangsweg gekontert, der direkt an der künftigen Hol- und Bringzone startet.

Während der am Montag startenden Bauarbeiten kann es zu Behinderungen an der Einfahrt kommen, warnt Penski schon einmal vor. Doch allzu lang soll die Maßnahme nicht dauern: „Voraussichtlich Ende April soll alles fertig sein, wenn das Wetter passt, sogar ein oder zwei Wochen schneller“, sagt er optimistisch. Wobei es bei dem ewig langen Vorlauf darauf auch nicht mehr ankommt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Special: Luchsbacher verzockt sich
500 000 Euro hat am Montag die Oktoberfest-Kellnerin Michaela Maier beim RTL-Wiesn-Special von „Wer wird Millionär“ gewonnen. Deutlich unerfreulicher endete der Abend …
Wiesn-Special: Luchsbacher verzockt sich
Lösten Bauarbeiten das Feuer aus?
Nach dem Großbrand im Kloster Rottenbuch vor einer Woche läuft die Suche nach der genauen Ursache weiter auf Hochtouren. Mittlerweile gibt es erste Hinweise darauf, was …
Lösten Bauarbeiten das Feuer aus?
Leisere und lautere Töne an verschiedenen Orten
Ein schönes Stelldichein lokaler Volksmusik-Ensembles: 22 Gruppen mit rund 150 Mitwirkenden erwartet der Trachtenverein Epfach zum großen Volksmusiktag des …
Leisere und lautere Töne an verschiedenen Orten
Mehr Blumen? Nein, danke! 
Mehr Blumenflächen an Feldrändern, an öffentlichen Wegen und Flächen wünscht sich Thomas Elste. Doch im Marktgemeinderat kamen die Anträge des Grünen-Rats nicht gut an.
Mehr Blumen? Nein, danke! 

Kommentare