+++ Eilmeldung +++

Warnung vor Erdrutschen: Es droht tagelang erhebliches Unwetter - Erster Schnee liegt in Bayern

Warnung vor Erdrutschen: Es droht tagelang erhebliches Unwetter - Erster Schnee liegt in Bayern
Alles im Griff: Den Feuerwehrleuten gelang es, das Tier am seitlichen Bootsrand festzuhalten und aus dem Lech zu retten.
+
Alles im Griff: Den Feuerwehrleuten gelang es, das Tier am seitlichen Bootsrand festzuhalten und aus dem Lech zu retten.

Ungewöhnlicher Einsatz

„Hätte sich Seepferdchen verdient“: Kälbchen begibt sich in Schongau auf Badeausflug

  • Elena Siegl
    vonElena Siegl
    schließen

Der Ausbruch eines Kälbchens hat nun der Feuerwehr Schongau sowie der Wasserwacht Peiting-Schongau einen besonderen Einsatz beschert. Das Tier musste aus dem Lech geholt werden.

  • Ein Kälbchen nahm Reißaus und stürzte in den Lech
  • Die Besitzer alarmierten die Einsatzkräfte
  • Die Feuerwehr Schongau näherte sich dem Tier per Motorboot

Schongau – Der erste Besuch auf einer Weide, war für ein kleines Kälbchen wohl etwas ungewöhnlich und hat der Feuerwehr Schongau am Dienstagvormittag einen besonderen Einsatz beschert.

Wie die Feuerwehr berichtet, nahm das Kalb nämlich vor den Augen der Besitzer Reißaus und lief in Richtung Stausee davon. Trotz großer Bemühungen gelang es der Besitzerfamilie nicht, das Kälbchen wieder einzufangen. Stattdessen rannte das Tier im Bereich der Lechtalbrücke auf einen steilen Abhang zu und rutsche bis zum Ufer hinunter. Doch damit war der Ausbruch des Tieres noch lange nicht zu Ende. Unten angekommen fiel das Kälbchen nämlich ins Wasser und schwamm daraufhin quer über den Stausee.

Schongau: Besitzer können Kälbchen nicht einfangen - Feuerwehr und Wasserwacht werden alarmiert

Die Besitzer waren dem Tier noch den Abhang hinunter bis zum Ufer gefolgt – mussten dann aber die Verfolgung aufgeben, schildert Feuerwehrkommandant Werner Berchtold. Den Landwirten sei nichts anderes übrig geblieben, als einen Notruf abzusetzen. Die Feuerwehr Schongau und die Wasserwacht Peiting-Schongau wurden deshalb um 11:42 Uhr zu einer Tierrettung im Wasser alarmiert.

Die Einsatzleitung postierte sich auf der Lechtalbrücke, um einen besseren Überblick über die Lage zu erlangen, erklärt Berchtold. Hier wurde auch ein weiteres Mitglied der Familie angetroffen, welches die Situation sehr gut beschreiben konnte. Das Motorboot der Feuerwehr konnte mit dieser Unterstützung gezielt auf das Kalb gelotst werden. Der Feuerwehr gelang es schließlich auch, das Tier am seitlichen Bootsrand festzuhalten, um in langsamer Fahrt eine zugängliche Stelle des Stausees zu erreichen und das Kalb ans sichere Ufer zu bringen.

Feuerwehr Schongau: „Kälbchen hätte Seepferdchen-Abzeichen verdient“

Auch die Wasserwacht war vor Ort und kümmerte sich zeitgleich um die Kälbchen-Besitzer die auf der anderen Seeseite warteten. Sie wurden mit dem Motorboot abgeholt, da ein Rückweg über den Steilhang sehr beschwerlich gewesen wäre.

Bloß nicht wieder abhauen: Das erschöpfte Kalb wurde von der Feuerwehr ans Ufer gebracht und dort schließlich den Besitzern übergeben.

Die Familie konnte bald darauf, ihr sichtlich erschöpftes Kälbchen in Empfang nehmen. Mit einem mittlerweile eingetroffenen Vieh-Anhänger ging es für das neugierige Kälbchen zurück auf den Bauernhof.

Die Einsatzkräfte nahmen den Einsatz mit Humor und waren der Meinung, „dass das Kälbchen sich das Seepferdchen Abzeichen verdient hätte“, wie sie gegenüber der Heimatzeitung berichteten. Auch die Familie war froh über den guten Ausgang des Einsatzes und bedankte sich mit einer Brotzeit bei allen Helfern.

Lesen Sie auch: Schon etwas länger her ist ein anderer Ausbruch einer Kuh, der ebenfalls sehr ungewöhnlich war: Kuh Irene stieg ihrem Bauern aufs Dach!

Außerdem interessant: Kampf dem Verpackungsmüll: Unverpackt-Laden „Liaba ohne“ startet im September in Peiting

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fridays for Future: Im Landkreis Weilheim-Schongau wird wieder gestreikt
Fridays for Future: Im Landkreis Weilheim-Schongau wird wieder gestreikt
Wanderer entdecken „Ekel-Stall“: Schweine stehen in „Kotmorast“ und beißen in Eisengitter - Tierschützer empört
Wanderer entdecken „Ekel-Stall“: Schweine stehen in „Kotmorast“ und beißen in Eisengitter - Tierschützer empört
Wartelinien für mehr Sicherheit: Peiting testet neue Markierungen in Tempo 30-Zonen
Wartelinien für mehr Sicherheit: Peiting testet neue Markierungen in Tempo 30-Zonen
Autofahrerin kracht gegen Baum, Motorradfahrer landet im Graben
Autofahrerin kracht gegen Baum, Motorradfahrer landet im Graben

Kommentare