Landkreis Weilheim-Schongau

Es braucht mehr Organspender

  • schließen

Landkreis – Kommenden Samstag ist "Tag der Organspende". Dr. Karl Breu vom Gesundheitsamt bittet Bürger, sich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Zum „Tag der Organspende“ am kommenden Samstag, 4. Juni, appelliert der Leiter des Gesundheitsamts Weilheim-Schongau, Dr. Karl Breu, an die Landkreisbürger, sich mit dem Thema zu befassen. „Wir benötigen dringend mehr Organspender“, so Breu, der auch Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Weilheim-Schongau ist.

Dr. Breu: "Wir benötigen dringend mehr Organspender"

Über 11 000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan, davon etwa 1500 in Bayern, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Weilheim-Schongau heißt. Obwohl die Spendenbereitschaft laut einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung von 2015 insgesamt gewachsen sei, gebe es nach wie vor zu wenig tatsächliche Spender.

Jugendliche ab 16 Jahren können Spender sein

„Wichtig ist, dass diejenigen, die zu einer Organspende bereit sind, sich auch einen Organspendeausweis ausstellen“, sagt Breu. Die Zustimmung zur Organspende könne jederzeit widerrufen werden, indem der Organspendeausweis vernichtet wird. Bereits Jugendliche ab 16 Jahren können sich laut Breu zur Organspende bereiterklären. Ein Höchstalter für Spender gebe es nicht. Wichtig bei der Organspende sei der Gesundheitszustand des Spenders. Auch die funktionstüchtige Niere eines 70-Jährigen könne einem anderen Menschen wieder ein fast normales Leben schenken, so Breu.  

Organspendeausweise

gibt es beim Gesundheitsamt Weilheim-Schongau, aber auch bei Ärzten und Apotheken. Im Internet können sie unter www.organspende-info.de heruntergeladen werden. Mehr Infos zum Thema „Organspende“ gibt es beim Gesundheitsamt und unter www.dso.de.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Tradition mit den Krautköpfen
Sauerkraut aus der Supermarkt-Dose? Nicht in Schwabbruck. Es ist gute, alte Tradition in der Schönachgemeinde, am Kirchweihsamstag die Krautköpfe selbst zu hobeln. Die …
Die Tradition mit den Krautköpfen
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Bei Gegnern der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau ist oft zu hören, dass die Stadt an den Straßen seit Ewigkeiten nichts gemacht hat. Es steht der …
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Grundstücksvergabe vertagt
Lange Bank und lange Gesichter in Apfeldorf gab es bei der jüngsten Gemeinderatssitzung: Die Neuregelung der Grundstücksvergabe durch die Gemeinde sollte eigentlich …
Grundstücksvergabe vertagt
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?
Sie sind bei der Suche nach vermissten Personen eine unverzichtbare Hilfe. Die Rede ist von Rettungshunden mit ihren Führern, die eine komplexe Einheit bilden. Auf der …
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?

Kommentare