Landkreis Weilheim-Schongau

Es braucht mehr Organspender

  • schließen

Landkreis – Kommenden Samstag ist "Tag der Organspende". Dr. Karl Breu vom Gesundheitsamt bittet Bürger, sich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Zum „Tag der Organspende“ am kommenden Samstag, 4. Juni, appelliert der Leiter des Gesundheitsamts Weilheim-Schongau, Dr. Karl Breu, an die Landkreisbürger, sich mit dem Thema zu befassen. „Wir benötigen dringend mehr Organspender“, so Breu, der auch Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Weilheim-Schongau ist.

Dr. Breu: "Wir benötigen dringend mehr Organspender"

Über 11 000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan, davon etwa 1500 in Bayern, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Weilheim-Schongau heißt. Obwohl die Spendenbereitschaft laut einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung von 2015 insgesamt gewachsen sei, gebe es nach wie vor zu wenig tatsächliche Spender.

Jugendliche ab 16 Jahren können Spender sein

„Wichtig ist, dass diejenigen, die zu einer Organspende bereit sind, sich auch einen Organspendeausweis ausstellen“, sagt Breu. Die Zustimmung zur Organspende könne jederzeit widerrufen werden, indem der Organspendeausweis vernichtet wird. Bereits Jugendliche ab 16 Jahren können sich laut Breu zur Organspende bereiterklären. Ein Höchstalter für Spender gebe es nicht. Wichtig bei der Organspende sei der Gesundheitszustand des Spenders. Auch die funktionstüchtige Niere eines 70-Jährigen könne einem anderen Menschen wieder ein fast normales Leben schenken, so Breu.  

Organspendeausweise

gibt es beim Gesundheitsamt Weilheim-Schongau, aber auch bei Ärzten und Apotheken. Im Internet können sie unter www.organspende-info.de heruntergeladen werden. Mehr Infos zum Thema „Organspende“ gibt es beim Gesundheitsamt und unter www.dso.de.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thomas Mauer folgt auf Josef Lindauer bei Schönbergs Schützen
Zahlreiche Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Schönberg.
Thomas Mauer folgt auf Josef Lindauer bei Schönbergs Schützen
Bestes Hoftheater
„Hoftheater, bittesehr!“. Nach dieser Anordnung des österreichischen Kaisers alias katholischen Pfarrers von Rottenbuch, hat sich gleich vier Mal der Vorhang in der …
Bestes Hoftheater
Kein Denkmalschutz für die alten Schongauer  Haindl-Häuser
Die Entscheidung war mit Spannung erwartet worden, jetzt ist es raus: Die Haindl-Häuser an der Peitinger Straße in Schongau werden nicht unter Denkmalschutz gestellt. …
Kein Denkmalschutz für die alten Schongauer  Haindl-Häuser
Auf Scherz mit falschem Hunderter folgt eine Anzeige
In Faschingslaune hat ein Schongauer am Abend des Faschingssonntags in einer Schongauer Diskothek einen 100-Euro-Schein auf den Tresen gelegt und ein Getränk bestellt.
Auf Scherz mit falschem Hunderter folgt eine Anzeige

Kommentare