+
Mit Feuerwerksraketen statten sich derzeit viele Bürger aus.

Landratsamt informiert

Was an Silvester erlaubt ist

Weilheim-Schongau – Weil es in der Vergangenheit immer wieder zu Bränden gekommen sei, warnt das Landratsamt Weilheim-Schongau vor der falschen Nutzung von Feuerwerkskörpern in der Neujahrsnacht.

Feuerwerks- und Knallkörper dürften nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkshäusern abgebrannt werden. Generell gelte die Erlaubnis des Abfeuerns nur für den 31. Dezember und den 1. Januar und nur für Personen ab 18 Jahren.

An Silvester würde zudem oft mit Signalwaffen und Schreckschusswaffen geschossen. Doch für dessen Nutzung außerhalb der eigenen vier Wände braucht es einen kleinen Waffenschein. Die Schreckschuss- und Sig nalwaffen (SRS-Waffen) seien zwar für Volljährige zu erwerben, doch das Führen einer solchen Waffe außerhalb des eigenen Grundstücks stelle eine Straftat dar. Die Konsequenz: eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

Das Schießen mit einer Schusswaffe außerhalb einer genehmigten Schießstätte oder des Privatgrundstücks sei grundsätzlich verboten. „Auch wer einen ‘kleinen Waffenschein’ für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffe besäße, sei außerhalb seines Grundstücks nur zum Führen seiner Waffe berechtigt, nicht jedoch zum Schießen.

Das Verschießen von Kartuschenmunition und pyrotechnischer Munition mit genannten Waffen ist laut Mitteilung im „eigenen befriedeten Besitztum“ oder wenn der Inhaber des Hausrechts zugestimmt hat, nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig: Es darf nur erlaubnisfrei erworbene Waffen und Munition eingesetzt werden und die Waffen müssen mit dem Zeichen „PTB“ im Kreis versehen sein. In der Nähe von leicht brennbaren Objekten ist auch das Verschießen von erlaubnisfrei erworbenen Munition verboten.Im Übrigen wird darauf hingewiesen, dass das Schießen mit einer Schusswaffe außerhalb einer genehmigten Schießstätte und außerhalb des eigenen Grundstücks grundsätzlich verboten ist. Auch wer einen „Kleinen Waffenschein“ für seine Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffe besitzt, ist lediglich zum Führen seiner Waffe berechtigt, nicht aber zum Schießen außerhalb des eigenen Grundstücks. Personen unter 18 Jahren dürfen überhaupt keinen Umgang mit Feuerwerksartikeln haben, sie also weder aufbewahren noch abbrennen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peiting will mit Tesla kooperieren
Wenn es um Elektromobilität geht, dann fällt oft in einem Atemzug der Name Tesla. Das amerikanische Unternehmen genießt mit seinen batteriebetriebenen Autos geradezu …
Peiting will mit Tesla kooperieren
Kinsau: Straße zur B 17 ab Freitag wieder auf
Entgegen allen Befürchtungen und trotz der Beschwerden ging es jetzt doch ganz schnell: Die Staatsstraße zwischen Kinsau und der B17 ist wieder befahrbar. Am morgigen …
Kinsau: Straße zur B 17 ab Freitag wieder auf
Ingenried freut sich auf Dorfladen mit Café
„Bauen, Bauen, Bauen und nochmal Bauen!“, fordert die Bayerische Staatsregierung von Städten und Gemeinden. Wohnraum wird im Freistaat immer knapper. Wir wollen in …
Ingenried freut sich auf Dorfladen mit Café
Peiting weiter ohne Marktbaumeister
Zweimal war die Suche nach einem neuen Marktbaumeister in Peiting schon ohne Ergebnis geblieben. Alle Hoffnungen lagen nun auf der dritten Bewerbungsrunde – doch …
Peiting weiter ohne Marktbaumeister

Kommentare