Der Verkehr wird durch die Hol- und Bringzone geleitet, die zuvor verstärkt wurde.
+
Der Verkehr wird durch die Hol- und Bringzone geleitet, die zuvor verstärkt wurde.

Leck in der Fernwärmeleitung sorgt für Probleme

Behinderung am Schulzentrum dauert länger

  • Jörg von Rohland
    vonJörg von Rohland
    schließen

14 Tage hatten die Schongauer Stadtwerke für die Reparatur eine Fernwärmeleitung unter der Marktoberdorfer Straße eingeplant, „aber damit werden wir leider nicht hinkommen“, bedauert Johannes Kuhl von den Stadtwerken. Denn erst, nachdem vergangene Woche mit den Arbeiten begonnen worden war, wussten die Experten genauer, was sie im Erdboden erwartet.

Schongau – Statt einer Betonhaube muss nach Angaben des Experten ein Stahlrohr erneuert werden, das beschädigt ist. Über das weitere Vorgehen soll am heutigen Montag beraten werden.

Das Fernwärmerohr war Kuhl zufolge bereits in der vergangenen Heizperiode gebrochen. Wegen der Corona-Pandemie hatten sich die Reparaturarbeiten verzögert. „Und wir müssen jetzt Gas geben, damit wir bis zur nächsten Heizperiode fertig sind“, so Kuhl. Aber selbst wenn es länger dauern würde, müsse niemand Angst haben, im Kalten zu sitzen, versichert er. Die Versorgung sei gesichert.

„Während der Bauarbeiten bleibt die Fahrspur in Richtung Altstadt gesperrt, ebenso die Linksabbiegespur Richtung Haldenbergstraße. Der Verkehr wird durch die Hol- und Bringzone am Schulzentrum geleitet, die den Eltern in der Zeit nicht zur Verfügung steht. Die Spur wurde dazu so verstärkt, damit auch der Schwerlastverkehr darüber fahren kann.

Auch interessant

Kommentare