+
Ein Pony aus dem Schongauer Märchenwald hätte fast eine Semmel mit besonderem Inhalt gefressen.

Märchenwald Schongau

Geldspende fast an Pony verfüttert

  • schließen

Kuriose Geschichte aus dem Märchenwald Schongau: Dort war eine Geldspende so gut versteckt, dass sie fast an ein Pony verfüttert worden wäre.

Schongau - Eine freundliche Dame hat vergangene Woche eine Tüte mit alten, trockenen Semmeln und Brezen für die Tiere im Schongauer Märchenwald vorbeigebracht. Ein Mitarbeiter nahm die Futterspende dankend an und wollte sie gleich an die Ponys verteilen. Jedem Pony warf er nacheinander eine trockene Breze oder Semmel hin - bis er bemerkt, dass in einer Semmel etwas steckt. Der Mitarbeiter hechtet hinein und kann die Semmel gerade noch rechtzeitig retten, bevor Pony "Spezi" sich darüber hermacht. Und tatsächlich hatten die Augen des Mitarbeiters nicht getrogen: In der Semmel steckte ein zusammengerollter 50 Euro-Schein. Die Frau hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass die Semmeln direkt aus der Tüte verteilt werden und ihre Geldspende übersehen wird. Damit kann nun weiteres Futter besorgt werden - und natürlich bekam "Spezi" seine Semmel wieder. Aber dieses mal ohne Schein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zugedröhnter Peitinger (25) liegt reglos auf Straße
Eine Person liegt im Peitinger Kampfgartenweg und bewegt sich nicht mehr - diese Meldung ließ Schlimmstes befürchten. Die Polizei rückte sofort aus.   
Zugedröhnter Peitinger (25) liegt reglos auf Straße
Familiendrama in Penzberg: Polizei gibt mehr Details bekannt
Bluttat in Penzberg: Eine 45-Jährige geht am Mittwoch mit einem Messer auf ihre Ex-Schwiegermutter los - nach kurzer Flucht stellt sie sich, schweigt aber zu den …
Familiendrama in Penzberg: Polizei gibt mehr Details bekannt
„Es wurde mit allen geredet“
In Rottenbuch wird über den geplanten Supermarkt diskutiert. Ansässige Geschäftsleute sammeln Unterschriften gegen das Projekt auf der grünen Wiese. Sie fürchten um ihre …
„Es wurde mit allen geredet“
Münchner übersteht Horrorunfall unverletzt 
Ein 42-jähriger Motorradfahrer dürfte heute Morgen seinem Schutzengel nicht nur einmal gedankt haben. Der Münchner hat in Bernbeuren einen lebensgefährlichen Unfall …
Münchner übersteht Horrorunfall unverletzt 

Kommentare