Mehrere Fälle in Schongau

Wieder falsche Polizei-Anrufe

  • schließen

Sie geben nicht auf: Erneut sind in Schongau überwiegend ältere Frauen von Betrügern angerufen worden. Doch viele waren durch die Presse-Veröffentlichungen vorgewarnt.

Schon Ende März hatten Betrüger im Landkreis Weilheim-Schongau sich als Polizisten ausgegeben und versucht, ältere Mitbürger am Telefon über ihre finanziellen Verhältnisse auszufragen. Jetzt meldet die Polizei mehrere Fälle in Schongau vom Mittwochabend. Ein angeblicher Polizeibeamter der Polizeiinspektion Schongau versuchte, die Vermögensverhältnisse zu erfahren, auf den Telefondisplays der Geschädigten war die Rufnummer 08861/110 abzulesen. Bis auf eine Dame, die ihre Kontonummer preisgab, schöpften alle angerufenen Verdacht, worauf der Anrufer das Gespräch beendete, sagte Schongaus Vize-Polizeichef Manfred Maier. „Drei Damen hatten von den Vorfällen vor vier Wochen in der Zeitung gelesen und die Betrüger sofort entlarvt“, so Maier. 

Die Polizeiinspektion Schongau weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin, dass von der Polizei niemals die Vermögensverhältnisse von Personen am Telefon abgefragt werden. Bei entsprechenden Anrufen sollte sofort Kontakt mit der richtigen Polizei aufgenommen werden.

Rubriklistenbild: © PantherMedia

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karl Höldrich musikalisch verabschiedet: „Mein Herz bleibt in Schongau“
Höchst emotional ging es beim Abschiedskonzert für den langjährigen Leiter der Musikschule Pfaffenwinkel, Karl Höldrich, zu. Das Motto „Danke Karl“ war an diesem Abend …
Karl Höldrich musikalisch verabschiedet: „Mein Herz bleibt in Schongau“
Blindheit, Hass und Gewalt gibt es auch nach den Weltkriegen
Mahnende Worte fielen am Volkstrauertag in Altenstadt: Auch nach den verheerenden Weltkriegen seien Blindheit, Hass und Gewalt weiter aktiv.
Blindheit, Hass und Gewalt gibt es auch nach den Weltkriegen
Zimmerbrand: 46-Jähriger mit Rauchvergiftung
Schongau – Bei einem Zimmerbrand am späten Samstagnachmittag in Schongau hat der 46-jährige Hausbesitzer eine Rauchvergiftung erlitten. Außerdem ist ein Sachschaden von …
Zimmerbrand: 46-Jähriger mit Rauchvergiftung
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
„Es war wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen.“ Im Sommer 1960 begann im Wohnzimmer der Familie Schulze das Fernsehzeitalter. Brigitte Schmitt erinnert sich …
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte

Kommentare