+
Lido-Fan Harald Mielke ist rückwärts über den Schognauer Lechstausee geschwommen.

Am Lido

Mit Füßen voraus durch Lechstausee geschwommen

Vermutlich als erster überhaupt hat Harald Mielke jetzt den Schongauer Lechstausee am Lido rückwärts – also mit den Füßen voraus – überquert.

Schongau – „Es sah sicher ein bisschen skurril aus, aber ich denke, das Tempo war durchaus flott, wenn auch mit normalen Schwimmern nicht zu vergleichen“, so Lido-Fan Mielke.

Nach einer Wirbelsäulenverletzung im vergangenen Jahr hat er sich diesen Schwimmstil peu à peu angeeignet, da es sein „Kreuz“ doch sehr entlastet. „Zur Nachahmung empfohlen!“, sagt Mielke.

Aber egal in welcher Richtung man dieses Badegewässer überquert, man gewinnt aus der Distanz einen klaren Blick auf die Dinge und kann bestens auch seinen Gedanken freien Lauf lassen, z.B. über das Geschehen direkt vor seinen Augen, sagt der Schwimmer.

Seit Monaten sind der Lido und die angrenzende Liegewiese verstärkt in den Schlagzeilen. Erst war es das weitausladende und viel Fläche bedeckende Floß, das die Lido-Sonnenbadefreunde arg einschränkte. Jetzt wird ein überdimensionierter Kinderspielplatz diskutiert, den offenbar niemand will. „Wie wäre es denn mit einem Kompromiss? Zwei oder drei Spielgeräte nahe am Bootshaus – ohne jegliche Abzäunung? Während die Kids sich dort vergnügen, könnten die Eltern im Bootshaus einen Kaffee genießen, ohne ihre Aufsichtspflicht zu verletzen. Womit allen geholfen wäre“, so Mielke.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall durch waghalsiges Überholen
Wegen eines gefährlichen Überholmanövers hat ein 32-jähriger Steingadener einen Unfall mit zwei Verletzten verursacht.
Unfall durch waghalsiges Überholen
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Alexander Dobrindt (CSU) führt die Liste der Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 24. September im Wahlkreis Weilheim an. Den Bundesverkehrsminister aus Peißenberg …
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Nach fast vier Jahren Pause ermitteln Gerhard Weinzirl und Evi Straßgütl wieder – und entdecken im neuen Krimi von Nicola Förg ihr „Heimatherz“. Der 10. Fall des …
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt
Die Ermittlungen nach dem tödlichen Kajak-Unglück in der Ammer nahe Rottenbuch dauern an. Die Frage ist: Kümmert sich jemand um das Totholz, das dem 65-jährigen …
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt

Kommentare