1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schongau

Mit „Hexe Hagasusa“ durch Schongau: Spezielle Führungen für Kinder

Erstellt:

Von: Elena Siegl

Kommentare

Als Hexen verkleidet führen Ursula Heitmeier und Kornelia Funke Kinder durch die Schongauer Altstadt.
Als Hexen verkleidet führen Ursula Heitmeier und Kornelia Funke Kinder durch die Schongauer Altstadt. © HEROLD

Bei einer interaktiven Führung speziell für Kinder bekommen Fünf- bis Neunjährige nicht nur die Geschichte vom „Hexenmädchen Hagasusa“ erzählt, sie erfahren auch spannendes über die Stadt.

Schongau – Welche Spiele haben Kinder im Mittelalter gespielt? Welche Kräuter wachsen im Schongauer Klosterhof und was hat es eigentlich mit der Stadtmauer auf sich? Diesen Fragen gehen Kinder bei einer speziellen Stadtführung gemeinsam mit Ursula Heitmeier, der ehemaligen Schulleiterin der Staufer-Grundschule, und Kornelia Funke auf den Grund.

Ein Bilderbuch über die elfjährige Hexe Hagasusa dient dabei als Grundlage. „Sie wohnt außerhalb der Stadt im Wald und will jetzt die große Stadt kennenlernen“, fasst Funke die Geschichte, die bei der Führung erzählt wird, zusammen. Hagasusas Tante wohnt im Kasselturm, die Erwachsenen begegnen ihr skeptisch. Am besten versteht sich das Hexenmädchen mit den Kindern, ergänzt Heitmeier. Allzu viel wollen die beiden Stadtführerinnen aber noch nicht verraten, es soll ja schließlich spannend bleiben.

Spiele am Marienplatz

Die Eule Wölwa in Kuscheltierform begleitet die Kinder auf ihrer etwa einstündigen Reise durch die Stadt. Am Marienplatz wird Seilgehüpft, mit Reifen und Bällen gespielt und es gibt für jedes Kind eine Murmel. Dass es interaktiv ist und die Kleinen bei Laune gehalten werden, ist den beiden Stadtführerinnen wichtig. Zwischen fünf und neun Jahren sind die Kinder, die an der Hagasusa-Führung teilnehmen, in der Regel alt.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Schongau-Newsletter.)

Schon seit über zehn Jahren steht die Führung mit der kleinen Hexe auf dem Programm, dennoch wüssten viele gar nichts davon, sagen Ursula Heitmeier und Kornelia Funke. Vor allem auch, dass die Führung jederzeit gebucht werden kann, nicht nur im Rahmen des Ferienprogramms. Zum Beispiel individuell für Kindergeburtstagsfeiern oder Touristen. Einzelne Kinder dürfen sich ebenso gerne anmelden, wie ganze Kindergartengruppen oder Grundschulklassen, sagt Heitmeier. Wenn es bestimmte (geschichtliche) Themen gibt, die gerade durchgenommen werden und zur Führung passen könnten, wird diese nach Absprache gerne darauf abgestimmt. In der zweiten Klasse, das weiß die ehemalige Schulleiterin, wird zum Beispiel einmal eine Gemüsesuppe gekocht. Zu diesem Anlass könnte man bei der Stadtführung besonders auf die Kräuter, die in Schongau wachsen, eingehen.

Weitere Führung für ältere Kinder

Auch für Erwachsene, die ihre Kinder bei einer Führung begleiten, gebe es viel zu lernen. Auf Fragen gehe man auch bei dieser Führung gerne ein – primärer Ansprechpartner bleiben aber freilich die Kleinen.

Für die etwas älteren Kinder gibt es ebenfalls Angebote. Kornelia Funke nimmt etwa Zehn- bis Vierzehnjährige mit auf eine „Spießbürgerführung“. Und für Erwachsene gibt es freilich auch ein umfassendes Programm mit verschiedenen Schwerpunkten.

Anmeldung: Wer an einer (Kinder-)Stadtführung teilnehmen möchte, kann sich bei der Tourist Information Schongau anmelden. Und zwar unter der Telefonnummer 08861/214-181 oder per E-Mail an touristinfo@schongau.de. Eine Übersicht des Angebots gibt es unter www.schongau.de.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Schongau finden Sie auf Merkur.de/Schongau.

Auch interessant

Kommentare