+
Völlig demoliert wurde der Wagen des 20-jährigen Unfallverursachers aus Marktoberdorf.

Polizeibericht

Nach Unfall: B17 vier Stunden komplett gesperrt

  • schließen

Relativ glimpflich ging ein schwerer Unfall am Montagnachmittag auf der B17 nahe Hohenfurch aus. Wegen des Trümmerfelds war die Bundesstraße aber vier Stunden komplett gesperrt.

Hohenfurch - Gegen 14.35 Uhr war ein 20-jähriger Autofahrer aus Marktoberdorf auf der B 17 von Schongau Richtung Hohenfurch unterwegs, als er auf Höhe des Sportplatzes laut Polizei aus Unachtsamkeit rechts aufs Bankett kam. Beim Gegenlenken verlor der 20-Jährige die Kontrolle über seinen Wagen, schoss auf die Gegenfahrbahn und rammte seitlich den Wagen eines 22-jährigen Burggener, der gerade Richtung Schongau unterwegs war. Zum Glück wurden beide Fahrer, die jeweils allein in ihren Autos saßen, nur leicht verletzt. Sie kamen ins Krankenhaus Schongau.

Die Trümmer des Unfalls hatten sich auf mehr als 100 Meter Länge auf der gesamten Straße verteilt, weshalb die B 17 nach dem Unfall komplett gesperrt werden musste. Die Feuerwehr Hohenfurch leitete den Verkehr um. Erst nach vier Stunden, gegen 18.30 Uhr, war die Straße wieder freigegeben. Der Schaden an den Autos, an denen jeweils Totalschafen entstand, wird auf mindestens 5000 Euro geschätzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beherzt in neue Türen eintreten
Ein starker Jahrgang von 174 Schülerinnen und Schülern, von denen 28 eine Eins vor dem Komma hatten, wurde von der Pfaffenwinkel-Realschule am vergangenen Freitag …
Beherzt in neue Türen eintreten
Die Segel neu setzen
„Man kann den Wind nicht ändern, aber die Segel neu setzen“ – unter diesem Motto hielten die beiden Schülerinnen Philomena Reich und Annalena Müller im Namen aller …
Die Segel neu setzen
Polizei bremst bewusstlose Frau aus
Geradezu filmreife Szenen haben sich am Freitagnachmittag auf der B 17 zwischen Landsberg und Schongau abgespielt. Zwei Streifenbesatzungen retteten einer 28-Jährigen …
Polizei bremst bewusstlose Frau aus
Wie eine Familie gemeinsam gegen den Voldemort in der Brust kämpft
Diese drei Worte wirken wie ein Keulenschlag. „Sie haben Krebs!“ Ohne Umschweife die knüppelharte Diagnose. Schockstarre im ersten Moment, kalter Schweiß, tiefes …
Wie eine Familie gemeinsam gegen den Voldemort in der Brust kämpft

Kommentare