Kreuz Krankenhausberg Schongau
+
Am Krankenhausberg in Schongau: Analog zur Bibelszene der Frauen, die den toten Jesus unter dem Kreuz beweinen, hat sich Constantin Vollmar aus Schongau Folgendes gedacht: „. . . saßen sie und weinten“. Eine Person in Schwarz in Trauer, eine im Weiß der kommenden Auferstehung.

Gottesdienste

Ostern im Landkreis Weilheim-Schongau: Kreative Konzepte und eine Klagemauer

Damit die Gläubigen das Osterfest auch unter Pandemie-Beschränkungen gemeinsam feiern können, haben sich die Kirchengemeinden im Landkreis kreative Konzepte einfallen lassen.

Landkreis – In einem Rundbrief weist Generalvikar Heinrich die Pfarrgemeinden auf das geltende Corona-Schutzkonzept hin. Demnach ist der Empfang des Bußsakramentes zwar möglich, aber nicht im Beichtstuhl. Dagegen ist die gottesdienstliche Feier eines Kreuzweges im Freien, bei dem der Kreuzweg gemeinsam von Station zu Station abgeschritten wird, nicht erlaubt.

Osterkerzen dürfen nicht an Verkaufsständen abgegeben werden, so Heinrich, sondern die Gläubigen können sie von Tischen nehmen und das Geld dafür in eine bereitgestellte Kasse legen. In der Osternacht kann man mitgebrachte Speisen segnen lasen, jedoch sollen die Gläubigen den Speisekorb bei sich am Platz behalten.

„Das ist alles nicht so einfach mit den vielen Vorschriften“, sagt Dekan Georg Fetsch von der katholischen Pfarreien-Gemeinschaft Peißenberg/Forst im Dekanat Weilheim-Schongau und seufzt. Wie überall sonst auch, müssen sich auch die Teilnehmer an den Feiern in St. Johann, St. Leonhard und St. Barbara im Pfarrbüro anmelden.

In Kooperation mit der evangelischen Gemeinde hat Fetsch einen „ökumenischen Ostergruß“ aufgenommen, der virtuell zu sehen sein wird. Auch eine sogenannte Klagezeit am Karfreitag erfolgt gemeinsam: „In der evangelischen Friedenskirche und in den Kirchen St. Johann und St. Barbara werden Klagemauern aufgestellt und dazu einladen, die eigenen Klagen vor Gott zu bringen“, so der Dekan.

Auch für glaubende Menschen sei es schwer, die Ohnmacht, Angst, Ratlosigkeit und Widersprüche der Corona-Krise auszuhalten. „Jenseits des politischen Streits um den richtigen Weg wollen wir Menschen eine Möglichkeit geben, ihre leidvollen Erfahrungen auszudrücken und Gott vorzuhalten.“

Leider kann auch dieses Jahr die Ostereier-Suche der Landjugend Forst im Pfarrgarten nicht wie gewohnt stattfinden. Daher haben sich die Mitglieder eine Alternative einfallen lassen: Vorbestellte Oster-Packerl werden am Ostermontag bis Mittag vor der Haustür abgeliefert – kontaktlos und Corona-konform.

In Schongau hat die evangelische Kirchengemeinde das Hygiene-Management noch einmal verschärft: „Personen, die im Gottesdienst ohne Mundschutz sprechen, müssen zuvor einen Schnelltest machen“, sagt Pfarrer Jost Herrmann . Unter den aktuellen Pandemie-Bedingungen stehen in der Dreifaltigkeitskirche rund drei Dutzend Sitzplätze zur Verfügung. „Die wechselnden Berichte über die Ostergottesdienste waren für uns sehr überraschend“, hat Herrmann festgestellt. Der Vorstand der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde hat in einer Sondersitzung über das österliche Gottesdienstangebot beraten: „Es war allen Beteiligten wichtig, ein Zeichen der Hoffnung und Gemeinschaft zu setzen, gleichzeitig aber den dramatisch steigenden Inzidenzzahlen im Landkreis Sorge zu tragen.“ Deshalb wurden Präsenz-Gottesdienste auf ein Minimum reduziert: Am heutigen Gründonnerstag findet ein Gottesdienst um 19 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche statt.

Am Karfreitag wird der Schongauer evangelische Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Basilika in Altenstadt gefeiert. Neu ist, dass er über die Homepage der Kirchengemeinde live oder im Nachhinein angesehen werden kann. Der Gottesdienst in Bernbeuren entfällt dafür.

Die Osternacht in der Dreifaltigkeitskirche wird um 5.30 Uhr dagegen in Präsenz gefeiert. Dazu Herrmann: „Neu ist auch hier ein Video-Gottesdienst, der auf der Homepage der evangelischen Gemeinde Peiting abrufbar ist. Am Ostersonntag entfällt der Gottesdienst um 10 Uhr, jedoch ist die renovierte Dreifaltigkeitskirche den ganzen Tag geöffnet.“

Es werden außerdem Stationen mit Gedanken und kleinen Aktionen zu Ostern aufgebaut sein. Ebenso gibt es die traditionelle Emmauswanderung der beiden evangelischen Kirchengemeinden Schongau und Peiting-Herzogsägmühle am Ostermontag nicht als Gemeinschaftsgang, sondern als Gottesdienst „to go“. Diese Angebote für Kinder und Erwachsene können individuell zwischen 10 Uhr und 17 Uhr besucht werden. Beginn ist an der Villa Rustica in Peiting.

In Weilheim wollen die evangelische und katholische Kirchengemeinden ihre an Weihnachten bereits bewährte Zusammenarbeit fortsetzen und im ökumenischen Geist österliche Morgenfeiern unter freiem Himmel abhalten: Sie beginnen am Sonntag um 7.30 Uhr beziehungsweise 8 Uhr an zehn verschiedenen Plätzen im Weilheimer Stadtgebiet. „Bei diesen Feiern hören wir die Osterbotschaft“, so Pfarrer Engelbert Birkle, „miteinander danken wir für das Leben, das uns in Jesus Christus geschenkt ist“.

Die Teilnehmer können das Osterlicht empfangen und ihre Körbe mit den Osterspeisen segnen lassen. „Wegen der politische Signale waren wir zunächst etwas beunruhigt“, sagt Dekan Jörg Hammerbacher, der sich erfreut darüber zeigt, dass an den Feiertagen nun doch einiges möglich ist. „Schließlich ist Ostern ein zentraler Feiertag der Christen und der Gottesdienst ein Ort der Hoffnung für viele Menschen.“

Seine evangelische Kirchengemeinde umfasst rund 5500 Mitglieder und reicht von Rott im Norden bis nach Obersöchering im Südosten. Zentrum ist Weilheim, gleichzeitig Sitz des Dekanats mit 16 Gemeinden, das sich von Kaufering bis Mittenwald erstreckt.

In der Weilheimer Apostelkirche finden wie gewohnt folgende Gottesdienste statt: Die Osternacht mit Dekan Hammerbacher um 5.30 Uhr sowie der Ostergottesdienst um 10 Uhr mit Pfarrerin Sabine Nagel. Dagegen fällt das beliebte gemeinsame Osterfrühstück der Pandemie zum Opfer. „Eigentlich war vorgesehen, an Ostern wieder Abendmahl zu feiern“, so Hammerbacher, „aber aufgrund der erneuten Zunahme der Inzidenzzahlen verzichten wir darauf.“

Am Ostermontag gibt es am Steg des Dietlhofer Sees in Weilheim einen ökumenischen Gottesdienst unter dem Motto „In Barmherzigkeit handeln“. Beginn ist um 11 Uhr, dabei geht es um die Frage „Wäre Jesus Seenotretter?“ Geplant sind die Mitwirkung der Wasserwacht und überraschende Elemente.

„Unsere Osternachtfeiern mit geänderten Zeiten am Samstag um 20 Uhr in St. Pölten und Mariä Himmelfahrt sind ausgebucht“, berichtet Pfarrer Birkle. Die katholische Feier am Ostermorgen in Mariä Himmelfahrt wird um 5.30 Uhr beginnen.

Ähnlich wie in Weilheim wird es an Ostern auch in der katholischen Pfarrei Christkönig in Penzberg funktionieren, wo Pfarrer Bernhard Holz mit der evangelischen Gemeinde zusammenarbeitet: „Am Ostersonntag wird es um 10.30 Uhr an verschiedenen Plätzen im gesamten Stadtbereich kurze Gottesdienste geben, die für alle Altersstufen geeignet sind. Die Familien der Kinderkirche feiern bei einer Messe in der Nähe ihrer Wohnung mit.“

Am Karfreitag kann man als Familie oder Einzelperson beziehungsweise den Corona-Regeln entsprechend selbstständig Stationen des ökumenischen Kreuzwegs begehen, der von 13 bis 19 Uhr im Freien im Innenstadtbereich angeboten wird. Der Weg führt von der Christkönigskirche über Rathausplatz, Bergwerksmuseum, Gymnasium, Friedhof und Klinikum zur Martin-Luther-Kirche. Die Stationen sind auch für Familien geeignet.

Katholische Gottesdienste in der Christkönigskirche und in der Wladimir-Kirche können nach Anmeldung im Pfarrbüro am Gründonnerstag und Karfreitag, in der Osternacht sowie am Ostersonntag und -montag, besucht werden. An Karfreitag und Ostersonntag wird die Penzberger Martin-Luther-Kirche für Stille, Gebet und Einkehr geöffnet sein; dazu gibt es einen von einem ökumenischen Team gestalteten Stationenweg durch Penzberg. Für die Gottesdienste im Freien und für den Kreuzweg alleine ist keine Anmeldung erforderlich.

VON PETER STÖBICH

Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an. Auch einen Weilheim-Penzberg-Newsletter gibt es natürlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare